Politik

Tschechien: Milliardär Babis könnte wegen Korruption Wahlsieg verpassen

Lesezeit: 2 min
19.08.2017 00:35
Das tschechische Parlament will die Immunität des in Umfragen führenden Milliardärs Babis aufheben. Es geht um Korruption.
Tschechien: Milliardär Babis könnte wegen Korruption Wahlsieg verpassen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das tschechische Parlament will die Immunität des Milliardärs und Chefs der EU-skeptischen Partei „Aktion unzufriedener Bürger“ (ANO), Andrej Babis, aufheben, um den Weg für einen Prozess freizumachen, berichtet Bloomberg. Babis war bis Ende Mai tschechischer Finanzminister. Diese Entscheidung des parlamentarischen Immunitätsausschusses kommt kurz vor den Parlamentswahlen, die im Oktober stattfinden werden. Zuvor hatten sich die Polizeibehörden an das Parlament gewandt, um den Milliardär schwer zu belasten. „Es sieht so aus, als ob das Parlament den Weg für Untersuchungen freimachen wird. Natürlich kann Babis das ausnutzen, um sich als Opfer seiner – wie er es umschreibt – korrupten politischen Gegner darzustellen“, sagt Jan Bures von der Metropolitan University in Prague.

Babis soll seine Verwandten und Bekannten gezielt zum Subventionsbetrug angestiftet haben. Der Vorwurf steht im Zusammenhang mit EU-Fördermitteln. Der ANO-Chef weist die Vorwürfe von sich und meint, das Ganze sei eine politische Kampagne gegen ihn. „Der Fall ist fast zehn Jahre her, er ist mehrmals unter früheren Kreishauptmännern kontrolliert worden. Die Ergebnisse unserer Buchhaltung waren in Ordnung. Ich verstehe nicht, worauf sich die Polizisten eigentlich stützen“, zitiert Radio Praha Babis.

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Medea Research, die am 7. August durchgeführt wurde, würden 33.3 Prozent der Befragten bei den Parlamentswahlen im Oktober für ANO stimmen. Damit liegt ANO noch vor der sozialdemokratischen CSSD (10,9 Prozent), der Demokratischen Bürgerpartei OSD (9,5 Prozent), der christlich-demokratischen KDU-CSL (9,1 Prozent) und der Kommunistischen Partei KSCM (8,5 Prozent). Sie ist damit aktuell die stärkste Partei in Tschechien.

Der Milliardär gewann bei den tschechischen Bürgern an Popularität, als er Geld spendete, um das Haushaltsdefizit zu mindern. Zudem bezeichnete er die nationalen Politiker und EU-Vertreter als „korrupt“. Dies führte dazu, dass er von seinen Gegnern als EU-Gegner und Populist eingestuft wurde. Babis, dessen Vermögen auf 3,6 Milliarden Dollar geschätzt wird, soll umgerechnet 2,2 Millionen Dollar an EU-Subventionen zu Unrecht erhalten haben. Die EU-Subventionen flossen in das Urlaubs- und Erholungsressort „Storchennest“, das bis Anfang 2008 zum Babis-Unternehmen Agrofert gehörte. Er selbst sagte im vergangenen Jahr im Rahmen einer parlamentarischen Anhörung, dass „Storchennest“ seinen Kindern und seinem Schwager gehörte. Im aktuellen Jahr übertrug er all seine Vermögenswerte an einen Treuhandfonds, der von seiner Ehefrau betreut wird. Damit wollte er dem Vorwurf des Interessenkonflikts aus dem Weg gehen.

Der parlamentarische Immunitätsausschuss hat sowohl Babis als auch ANO-Vize Jaroslav Faltynek für eine Anhörung vorgeladen. Die Anhörung wird am 29. August stattfinden. Wenn der Ausschuss endgültig beschließen sollte, Babis Immunität aufzuheben, muss noch eine diesbezügliche Abstimmung im Parlament stattfinden. Der Milliardär meint: „Das ist ein Versuch, die Wahlen zu beeinflussen. Für mich ist das Timing vielsagend“.

Die aktuelle Regierung unter Premier Regierung Bohuslav Sobotka setzt sich aus der CSSD, der ANO und der KDU-CSL zusammen. Im Kabinett befinden sich acht Vertreter der CSSD, sechs Vertreter der ANO und drei Vertreter der KDU-CSL. Innerhalb der Drei-Parteien-Koalition hat es in den vergangenen Monaten schwere Vorwürfe seitens der Koalitionspartner von Babis gegeben. Sowohl Regierungsmitglieder als auch Oppositionsmitglieder beschuldigten Babis der Steuerhinterziehung. Die Politiker argumentieren, dass es einen Interessenkonflikt gebe, da Babis nicht nur Politiker, sondern auch Inhaber eines Chemie-, Lebensmittel- und Medienimperiums ist.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Biden gegen Putin: In der Ukraine wird es gewaltig krachen

Unter Joe Biden als US-Präsident wird der Ukraine-Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreichen. Doch diesmal dürfte Washington gewillt...

DWN
Politik
Politik US-Arzt stirbt nach Corona-Impfung, Fall wird untersucht

In Florida ist ein Arzt nach einer Corona-Impfung verstorben. Während seine Ehefrau einen Zusammenhang zwischen der Impfung und seinem...

DWN
Politik
Politik Sachsen sperrt „Quarantäne-Verweigerer“ künftig in alten Flüchtlingsheimen ein

Die sächsische Landesregierung wird sogenannte Quarantäne-Verweigerer künftig in speziellen Einrichtungen einsperren. Die Maßnahme wird...

DWN
Politik
Politik Corona und Antisemitismus: Mahnende Worte eines Rabbis an Europa

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Rabbi Abraham Cooper vom „Simon Wiesenthal Center“, dass die Juden in...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Merkel drängt auf landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Bei einem vorgezogenen Spitzentreffen kommende Woche sollen nach dem Willen der Bundesregierung bundesweit einheitliche Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Direktorin Schnabel: „Die Inflation ist nicht tot“

EZB-Direktorin Isabel Schnabel bereitet die Öffentlichkeit auf deutlich steigende Preise vor.

DWN
Deutschland
Deutschland Das letzte Rätsel der RAF: Drei Terroristen sind immer noch auf Raubzug

Seit fünf Jahren ist bekannt: Mehrere Raubüberfälle gehen auf das Konto früherer RAF-Terroristen. Nur zu fassen sind sie nicht. Die...

DWN
Politik
Politik Deutschland ist für Friedrich Merz zweitrangig: An erster Stelle steht die Finanz-Industrie

Friedrich Merz könnte morgen CDU-Vorsitzender und im September Bundeskanzler werden. Für Deutschland wäre das eine denkbar schlechte...

DWN
Deutschland
Deutschland "Aus Liebe zu Deutschland": Was sich in unserem Land ändern muss

Der renommierte Wissenschaftler Helmut K. Anheier stellt eine Reihe von Büchern vor, die sich mit Deutschlands Zukunft befassen. Darunter...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Wohnen in winzigen Minihäusern soll das „Klima retten“

Um im Rahmen des Great Reset die negativen Auswirkungen von Wohnhäusern auf das Klima zu reduzieren, sollen beim Bau nur noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Schneemassen legen Teile Süddeutschlands lahm, massiver Temperatursturz in Griechenland

Im Südwesten Deutschlands haben Schneestürme den Verkehr teilweise zum Erliegen gebracht. Eine Frau starb. In Griechenland stürzten die...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Die schwedischen Politiker haben eine Strategie, die deutschen üben sich in Aktionismus - und richten so langfristig schwere Schäden an

DWN-Gastautor Christian Kreiß argumentiert, dass Deutschlands Politiker die langfristigen Folgen der harten Corona-Maßnahmen nicht sehen...

DWN
Politik
Politik „Nancy Antoinette“, „Crazy Nancy“: Wie Trump sich Nancy Pelosi zur Erzfeindin machte

Donald Trump hat im Verlauf seiner Präsidentschaft inländischen und ausländischen Politikern eine Reihe von beleidigenden Spitznamen...