Finanzen

Russland will Bitcoin nur für professionelle Investoren erlauben

Lesezeit: 1 min
30.08.2017 15:32
Die russische Regierung zeigt Skepsis bei Kryptowährungen: Es könnte sich um ein Schneeballsystem handeln.
Russland will Bitcoin nur für professionelle Investoren erlauben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russische Regierung rudert offenbar bei ihrem Bestreben zurück, Digitalwährungen wie Bitcoin oder Ethereum den Bürgern zugänglich zu machen. In einem Interview mit dem staatlichen Sender Russia 24 kündigte der stellvertretende Finanzminister des Landes, Alexej Moisejew, an, den Gebrauch solcher Währungen einzuschränken.

Moisejew sagte, dass die russischen Behörden Kryptowährungen wie Bitcoin als hochentwickelte Finanzanlagen einstufen und eine Nutzung und Handel nur qualifizierten Investoren ermöglichen sollten.

„Kryptowährungen sollten wie Finanzprodukte reguliert werden. Es gibt die Ansicht, dass es sich bei Kryptowährungen wie Bitcoin um ein finanzielles Schneeballsystem handelt. Investitionen darin wären ein großes Risiko. Dies leitet unseren Ansatz, diese Produkte zu regulieren“, zitiert Vedomosti Moisejew.

CoinTelegraph berichtet, dass Moisejew Bitcoin als „gefährliches“ Investment bezeichnet und dass es ihm zufolge Aufgabe der Regierung sei, „gewöhnliche Leute“ davon abzuhalten, Haus und Hof zu verzocken.

Russische Investoren im Bereich der Kryptowährungen wurden von der Ankündigung überrascht, weil es in den vergangenen Monaten eher so aussah, als ob die russische Regierung auf den Aufbau einer Handels-Infrastruktur hinarbeitet. Vor wenigen Wochen wurde beispielsweise bekannt, dass ein Vertrauter von Präsident Wladimir Putin Investorengelder einsammelt, um eine Infrastruktur zur Erzeugung von Bitcoin in Russland aufzubauen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Politik
Politik Aktive Militärs gegen Macron: In Frankreich droht ein gewaltsamer Umsturz

In Frankreich haben aktive Militärs einen offenen Brief gegen die Macron-Regierung veröffentlicht. Der Brief wurde bisher fast 250.000...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie der Uni Bayreuth: Deutlicher Anstieg des Radfahrens in Großstädten nach Lockdown-Beginn 2020

Die pandemiebedingte Schließung von Sportplätzen, Sporthallen und Fitness-Studios in Deutschland hat zu einem signifikanten Anstieg des...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SPEZIAL / Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen vor Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen vor Norwegen getestet.