Finanzen

Peugeot deutet tiefgreifende Einsparungen bei Opel an

Lesezeit: 2 min
20.10.2017 17:00
Auf Opel kommen nach der Übernahme durch PSA Peugeot Citroen offenbar tiefgreifende Einsparungen zu.
Peugeot deutet tiefgreifende Einsparungen bei Opel an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Autobauer Opel muss sich nach der Übernahme durch den französischen Autobauer PSA Peugeot Citroen auf tiefgreifende Veränderungen gefasst machen. Konzernchef Carlos Tavares zollte der deutschen Traditionsmarke Respekt für ihre Leistung. „Die Autos, die ich sehe, sind richtig gut“, sagte er in einem Interview der Tageszeitung Die Welt. Da könne Peugeot durchaus von Opel lernen. Die Abläufe der Rüsselsheimer Tochter seien jedoch nicht effizient genug. „Mein Eindruck ist, viele Probleme rühren daher, dass Dinge bei Opel überdimensioniert sind, dass sie zu viel Energie verbrauchen.“

Opel weiter schlank zu sparen und Arbeitsplätze abzubauen, sei dabei kein Patentrezept. Es gebe verschiedene Hebel. „Aber man muss schon Schlüsse daraus ziehen, wenn man feststellt, dass die Produktionskosten bei Opel mindestens 50 Prozent über denen in unseren französischen Werken liegen“, sagte der PSA-Chef.

Die Pläne des früheren Managements für die Entwicklung von Technologien und Modellen seien schlicht „nicht ausreichend“ gewesen, um das Unternehmen erfolgreich zu machen. „Es wurde eine Strategie verfolgt, die einfach nicht funktioniert hat“, sagte Tavares und kritisierte damit indirekt den früheren Opel-Chef Karl-Thomas Neumann, der das Unternehmen bis zur Übernahme durch PSA geführt hatte.

Die Verantwortung für Misere bei dem deutschen Autobauer könne nicht allein dem früheren Mutterkonzern General Motors zugeschoben werden, betonte Tavares. „Die Opel-Ergebnisse sind vor allem Resultate von Opel-Entscheidungen.“ Dies sei auch eine der grundlegendsten Änderungen, die nun anstünden. Die Leute von Opel müssten wissen, dass sie innerhalb klarer, auf Profitabilität ausgerichteter Rahmenbedingungen ihre eigenen Entscheidungen träfen.

Tavares hat dem neuen Opel-Chef Michael Lohscheller bei der Übernahme Anfang August eine 100-Tage-Frist für einen Plan gesetzt, um die PSA-Tochter profitabel zu machen. Die Rüsselsheimer hatten unter der Ägide von GM zuletzt 1999 schwarze Zahlen geschrieben. Bei Peugeot hat Tavares die operative Gewinnmarge im Autogeschäft im vergangenen Jahr durch Einsparungen auf sechs Prozent gehievt, ein Spitzenwert unter Massenherstellern. Bei Opel wird befürchtet, dass unter Peugeot langfristig Tausende Arbeitsplätze wegfallen werden.

„Noch ist unklar, wie der Sanierungsplan aussehen wird. Allerdings hat Opel-Vauxhall erneut im Gegensatz zu PSA auch im zweiten Quartal 2017 nach Presseberichten mit hohen Verlusten abgeschnitten. Zusätzlich verliert Opel-Vauxhall im steigenden europäischen Automarkt Verkäufe und produziert weniger Fahrzeuge, was den Verlustdruck steigert. Insgesamt hat Opel-Vauxhall in den ersten acht Monaten des Jahres 2017 noch 672.000 Fahrzeuge produziert. Das sind 48.000 Fahrzeuge weniger als in der Vorjahresperiode“, schreibt der Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer in einer Analyse zu Opel und PSA.

Dudenhöffer zufolge herrscht insbesondere ein hoher Einspardruck auf Opel, weil das Unternehmen weniger effizient als PSA arbeitet:

„Opel-Vauxhall hatte zu Ende des Jahres 2016 insgesamt 38.170 Beschäftigte und 1,162 Millionen Fahrzeuge verkauft. Im Automotive-Bereich der PSA-Gruppe (also ohne die Zulieferaktivitäten etwa von Faurecia oder der Finanzierungsgesellschaften) waren 89.927 Mitarbeiter beschäftigt, die 3,146 Millionen Fahrzeuge verkauft haben. Mit anderen Worten, pro Mitarbeiter wurden bei PSA 35,0 Fahrzeuge verkauft, bei Opel-Vauxhall waren es nur 30,4 Fahrzeuge. Hätte Opel-Vauxhall die gleiche Arbeitsproduktivität wie PSA im Automotive-Bereich, hätten die 1,162 Millionen Fahrzeuge mit 33.205 Mitarbeiter produziert werden können – das wären 4.965 Mitarbeiter weniger. Die unterschiedliche Arbeitsproduktivität zwischen PSA und Opel-Vauxhall hat direkt Auswirkungen auf die Gewinne bzw. Verluste der Unternehmen. Während PSA Automotive im Jahr 2016 einen operativen Gewinn von 2.225 Mio. Euro erwirtschaftet hat, fiel bei Opel-Vauxhall ein Verlust 232 Mio. Euro an. Setzt man den Operating Profit der beiden Organisationen erhält man die Kennziffer „Operating Income pro Mitarbeiter“. Während pro Mitarbeiter im Jahr 2016 im Automotive-Bereich von PSA ein operativer Gewinn von 24.742 Euro erzielt wurde, fiel bei Opel-Vauxhall pro Mitarbeiter ein Verlust von 6.083 Euro. Auch diese Kennzahl – die über Jahre bei Opel-Vauxhall negativ war – illustriert den hohen Sanierungsbedarf.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld vor dem Aus? Der digitale Dollar wird schneller kommen als uns lieb ist

Ein Gesetz zur Einführung des digitalen Dollars wird voraussichtlich in den kommenden Monaten vom US-Kongress verabschiedet. Der...

DWN
Deutschland
Deutschland Minus 0,3 Prozent: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit 2015

Die gesenkte Mehrwertsteuer und fallende Energiekosten drücken die deutsche Inflationsrate auf den tiefsten Stand seit Januar 2015. Die...

DWN
Politik
Politik China ist überlegen - Europa und die USA müssen dies endlich anerkennen

Der deutsche Ökonom Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Chinas Aufstieg hat kaum etwas damit zu tun, dass der Staat die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassung bei MAN: Betriebsrat zieht gegen Konzernführung vor Gericht

Der Betriebsrat des Lastwagenbauers MAN zieht gegen die Unternehmensleitung vor Gericht. Der Streitfall reiht sich in eine Serie anderer...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Xiaomi verdrängt Apple von Platz drei bei Smartphone-Absatz

Der chinesische Konzern Xiaomi hat im dritten Quartal mehr Smartphones als Apple verkauft. und den iPhone-Hersteller damit vom Podest der...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax startet mit Gewinnen in die Woche - Lufthansa will am Transport von Impfstoffen verdienen

Das deutsche Leitbarometer ist in die Woche mit leichten Gewinnen gestartet. Heute Nachmittag gibt es wichtige Konjunkturdaten aus...

DWN
Politik
Politik Urteil: Merkel muss Auskünfte zu Geheimgesprächen mit Journalisten erteilen

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass Angela Merkel Auskünfte über Geheimgespräche zwischen dem Kanzleramt und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schnäppchen-Event „Black Week“: Eine schwarze Woche für Amazon-Angestellte

Amazon schränkt den Datenschutz und die Rechte seiner Angestellten Berichten zufolge systematisch ein. Die Organisation Amnesty...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzpolitik der USA versinkt im Chaos: Jeder gegen jeden, alle wollen die Macht

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert, wie die größte Volkswirtschaft der Welt durch einem finanzpolitischen Machtkampf gelähmt...

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Technologie
Technologie Trotz Corona: Türkische-Tech-Firmen im Aufwind - Silicon Valley investiert

Im Verlauf der Corona-Pandemie ist es zu einem Boom auf dem Markt für türkische Tech-Start-ups gekommen. Silicon Valley hat das Land als...

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...