Lindners Erklärung zum Ende von Jamaika

Die Erklärung von FDP-Chef Christian Lindner zum Scheitern von Jamaika im Wortlaut.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Christian Lindner, Bundesvorsitzender der Freien Demokratischen Partei (FDP), erklärt am 19.11.2017 das Scheitern der Jamaika-Sondierungen. (Foto: dpa)

Christian Lindner, Bundesvorsitzender der Freien Demokratischen Partei (FDP), erklärt am 19.11.2017 das Scheitern der Jamaika-Sondierungen. (Foto: dpa)

+++Werbung+++

„Wir haben miteinander gerungen, und heute am Tag länger als wir uns ursprünglich vorgenommen haben. Wir haben als Freie Demokraten in den letzten Wochen zahlreiche Angebote zum Kompromiss unterbreitet, unter anderem zu Beginn in der Steuerpolitik, in der Europapolitik, in Fragen der Einwanderung, in der Bildungspolitik. Denn wir wissen, das Politik vom Ausgleich lebt. Und mit knapp elf Prozent kann man nicht den Kurs einer ganzen Republik diktieren.

Unsere Bereitschaft zum gemeinsamen Handeln zeigen wir ja übrigens auch in Regierungsbeteiligungen in den Ländern mit Union, mit SPD und mit den Grünen.

Nach Wochen liegt aber heute unverändert ein Papier mit zahllosen Widersprüchen, offenen Fragen und Zielkonflikten vor. Und dort, wo es Übereinkünfte gibt, sind diese Übereinkünfte erkauft mit viel Geld der Bürger oder mit Formelkompromissen. Wir haben gelernt, dass auch durchaus gravierende Unterschiede zwischen CDU und CSU und FDP überbrückbar gewesen wären. Da ist wieder auch eine neue politische Nähe, auch menschliche Nähe, gewachsen. Aber am heutigen Tag wurde keine Bewegung, keine neue Bewegung, keine weitere Bewegung, erreicht, sondern es wurden Rückschritte gemacht, weil auch erzielte Kompromisslinien noch einmal in Frage gestellt worden sind.“