Berichte über Folterung verhafteter Prinzen in Saudi-Arabien

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
24.11.2017 15:49
Anonymen Quellen zufolge sollen viele der in Saudi-Arabien Festgenommenen gefoltert werden.
Berichte über Folterung verhafteter Prinzen in Saudi-Arabien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach Angaben des Generalstaatsanwalts des Königreichs Saudi-Arabien wurden im Verlauf der Korruptionsermittlungen gegen zahlreiche Prinzen und Staatsbedienstete 201 Personen festgenommen. „Bisher wurden insgesamt 208 Personen verhört. Von diesen 208 Personen wurden sieben ohne Anklageerhebung freigelassen (...). Das potenzielle Ausmaß korrupter Praktiken, die aufgedeckt wurden, ist sehr groß”, zitiert die Saudi Gazette den Generalstaatsanwalt Sheikh Saud Al-Muajab aus einer Mitteilung.

Den Angeklagten wird vorgeworfen, über Jahre hinweg mindestens 100 Milliarden Dollar unterschlagen zu haben. „Basierend auf unseren Untersuchungen in den vergangenen drei Jahren schätzen wir, dass mindestens 100 Milliarden Dollar durch systematische Korruption und Unterschlagung über eine Zeitspanne von mehreren Jahrzehnten widerrechtlich angeeignet wurde”, so der Generalstaatsanwalt.

Doch das Middle East Eye berichtet, dass die Angaben des saudischen Generalstaatsanwalts zur Anzahl der Festgenommenen nicht korrekt seien. Dem Blatt zufolge sollen über 500 Personen festgenommen worden sein und doppelt so viel verhört worden sein. „Einige hochrangige Personen, die am Samstag in Saudi-Arabien inhaftiert wurden, wurden während ihrer Verhaftung oder während der Verhöre so schlimm geschlagen und gefoltert, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten (...). Einige Gefangene wurden gefoltert, damit sie Details ihrer Bankkonten preisgeben”, so das Middle East Eye. Bei dieser Behauptung stützt sich das Blatt auf Aussagen anonymer Mitglieder des Königlichen Gerichts.

Einer der prominentesten Inhaftierten soll Prinz Bandar bin Sultan sein. Er ist der ehemalige Geheimdienst-Chef Saudi-Arabiens. Nach einem Bericht der Haaretz aus dem Jahr 2012 spielte Prinz Bandar in einer Kollaboration mit der CIA die entscheidende Rolle bei der Bewaffnung und Finanzierung der Söldner in Syrien, die Assad stürzen sollten.

Die New York Times führt aus: „Die saudischen Bemühungen wurden von dem extravaganten Fürsten Bandar bin Sultan, dem damaligen Geheimdienstchef, angeführt. Er veranlasste saudische Spione dazu, für die syrischen Rebellen (ausländische und syrische Söldner, Anm. d. Red.) Tausende von AK-47 und Millionen Patronen Munitionen in Osteuropa zu kaufen. Die CIA half dabei, einige der Waffenkäufe für die Saudis zu arrangieren – einschließlich eines großen Deals in Kroatien im Jahr 2012.”

The Daily Mail berichtet, dass bei der Folterung der festgesetzten saudischen Prinzen US-amerikanische Söldner zum Einsatz kommen sollen. Die Söldner sollen unter anderem der Söldner-Firma Academi, ehemals Blackwater, angehören. Die Prinzen sollen massiven Erniedrigungen und körperlichen Misshandlungen ausgesetzt sein. Eine Quelle, die mit den Folterungen betraut ist, sagte dem britischen Blatt, dass alle Folterer privaten Sicherheitsfirmen angehören. Mohammed bin Salman wolle nicht, dass die Prinzen von saudischen Offizieren gefoltert werden, die ihr Leben lang Befehle der Prinzen ausgeführt haben. Einige der Verhöre führe Mohammed bin Salman selbst durch. Er stelle den Inhaftierten zunächst Fragen. Wenn er keine Antwort bekommt, verlässt er den Raum, damit die US-Söldner Hand an die Prinzen anlegen können.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nach Berliner Libyen-Konferenz: Wird die deutsche Außenpolitik ein Opfer ihres eigenen Erfolges?

Die von Deutschland initiierte Libyen-Konferenz war ein Erfolg. Doch hat sich die Bundesregierung damit selbst unter Zugzwang gesetzt. Denn...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VDMA: „Der schwelende US-Handelskonflikt mit China hat dem deutschen Maschinenbau enorm geschadet“

Der Maschinenbau ist eines der Flaggschiffe der Deutschen Wirtschaft. Olaf Wortmann, Volkswirt beim Fachverband VDMA, sprach mit den DWN...

DWN
Finanzen
Finanzen Länderfinanzausgleich: Bayern zahlt so viel wie noch nie

Bayern hat im vergangenen Jahr den Löwenanteil in den Topf zum Länderfinanzausgleich beigesteuert. Berlin war Hauptempfänger.

DWN
Deutschland
Deutschland Kein Ende von Dieselgate: Daimler mit dritter Gewinnwarnung

Der deutsche Autobauer hatte bereits im vergangenen Jahr wegen des Abgasskandals Rückstellungen von drei Milliarden Euro bekannt gegeben....

DWN
Technologie
Technologie Tesla knackt an der Börse erstmals die 100 Milliarden Dollar

Die Anleger des US-E-Autobauers Tesla konnten am heutigen Handelstag extrem zufrieden sein: Der Börsenwert der Aktie hat erstmals in der...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Sanktionen und maue Konjunktur vertreiben deutsche Investoren aus Russland

Russland, die zwölfgrößte Wirtschaft der Welt, entwickelt sich derzeit nur im Schneckentempo. Ein Grund: Die US-Sanktionen, die...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus löst Anti-China-Hysterie in Japan aus

Millionen von Chinesen treten ihren Neujahrs-Urlaub im Ausland an. Doch in Japan sind die Chinesen ziemlich unerwünscht, weil einige...

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Aktienkurs fällt, wenn Frauen in den Vorstand kommen

Wenn ein Unternehmen Frauen in den Vorstand aufnimmt, hat dies offenbar negative Folgen an den Börsen.

DWN
Politik
Politik Saudischer Kronprinz hackt Handy von Amazon-Chef Bezos

Der saudische Kronprinz Bin Salman hat offenbar das Handy von Amazon-Chef Bezos gehackt.

DWN
Politik
Politik Anschlags-Serie reißt nicht ab: In Schweden gehen schon wieder Sprengladungen hoch

Schweden wird seit Jahren von organisierten Banden heimgesucht, die Sprengstoffanschläge verüben. Jetzt haben sie schon wieder...

DWN
Politik
Politik Nach Dammbruch: Fünf Mitarbeiter von TÜV Süd in Brasilien unter Mordverdacht

Fünf Mitarbeiter des TÜV Süd müssen sich in Brasilien wegen eines tödlichen Dammbruchs vor Gericht verantworten. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Combat 18: Bundesweites Verbot und Razzien

Innenminister Seehofer hat die Gruppe Combat 18 verbieten lassen. Am Donnerstagmorgen wurden bundesweit Razzien gegen Mitglieder von Combat...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Deutschen trauen dem Kapitalismus nicht mehr

Immer mehr Deutsche trauen dem Kapitalismus nicht mehr. Weltweit nimmt das Vertrauen in die ungezügelte Macht des Marktes ab.

celtra_fin_Interscroller