Société Générale: Anleger sollten sich jetzt aus Aktien zurückziehen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
 
Lesezeit: 1 min
26.11.2017 21:02
Die Großbank Société Générale empfiehlt Anlegern einen Rückzug aus den Aktienmärkten. In den kommenden Jahren gäbe es dort nichts mehr zu verdienen, sondern zu verlieren.
Société Générale: Anleger sollten sich jetzt aus Aktien zurückziehen

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

+++Werbung+++

Die französische Großbank Société Générale warnt vor Kurseinbrüchen an den weltweiten Aktienmärkten. Anleger sollten sich jetzt aus Aktien zurückziehen, weil in den kommenden Jahren deutliche Kursrückgänge wahrscheinlich sind.

Nach Meinung der Analysten der Bank ließen sich in den kommenden beiden Jahren insbesondere auch mit US-Aktien kein Geld mehr verdienen. „Wir erwarten, dass die bereits hohen Preise und steigende Renditen bei Anleihen die Performance der Aktienindizes im Jahr 2018 begrenzen werden und die Aussichten auf eine Rezession in den USA im Jahr 2020 zu Gewinnmitnahmen am Aktienmarkt im Jahr 2019 führen werden. Bedenklich ist außerdem die große Zahl an Wetten, die auf eine weiterhin schwache Schwankungsanfälligkeit (VIX-Index) abzielen. Diese könnten das Verhältnis von Rendite und Risiko durcheinanderbringen, wenn die Schwankungen doch zunehmen“, wird ein Analyst der Bank von Market Watch zitiert.

Die Wachstumsaussichten für Aktien seien auch deswegen schlecht, weil positive Erwartungen und Hoffnungen bereits in den gegenwärtigen Notierungen eingepreist seien. Das Rückschlagpotential sei deshalb hoch. Insbesondere die Erwartung tieferer Unternehmenssteuern durch die geplante Steuerreform von US-Präsident Trump sei bereits in den Kursen amerikanischer Unternehmen eingepreist, eine praktische Umsetzung der Reform selbst jedoch noch immer unsicher.

Die Analysten warnen, dass US-Aktien inzwischen überbewertet sind. „Tatsächlich stehen US-Aktien derzeit mit Blick auf alle gebräuchlichen Wert-Bestimmungsmethoden weit über ihrem langfristigen Durchschnitt und auf einem Niveau, dass zuletzt während der Dotcom-Blase Ende der 1990er Jahre gesehen wurde.“

Société Générale rechnet damit, dass der S&P 500 das nächste Jahr bei einem Stand von 2.500 Punkten abschließen wird, was ein Rückschritt von den derzeitigen Ständen um 2.600 Punkte wäre. Für Ende 2019 rechnet die Bank sogar nur mit einem Schlussstand von 2.000 Punkten, wie aus einer Grafik hervorgeht.

Auch für die europäischen Aktienmärkte sind die Vorhersagen der Bank negativ:

Der breit aufgestellte Stoxx Europe 600 liegt derzeit bei etwa 387 Punkten. Ende 2018 werden es demnach 385 und Ende 2019 nur noch 310 sein.

Der Euro Stoxx 50 liegt derzeit bei etwa 3.580 Punkten. Ende 2018 werden es 3.700 und Ende 2019 nur noch 3.000 Punkte sein.

Der deutsche Leitindex Dax liegt derzeit bei etwa 13.000 Punkten. Er wird der Bank zufolge Ende 2018 bei 13.500 und Ende 2019 bei nur noch 11.000 Punkten liegen.

Ähnliche Abschläge erwartet Société Générale für die anderen europäischen Aktienmärkte. „Wir empfehlen auch, dass Sie Abstand von Großbritannien nehmen, weil sich die Brexit-Verhandlungen beschleunigen und verschiedene Szenarios denkbar sind. Nur ein weicher Brexit könnte den britischen Leitindex FTSE 100 noch unterstützen.“


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Politik
Politik Syrien: Extremisten mobilisieren gegen Russland und die Türkei

Russland und die Türkei versuchen, ihr Waffenstillstandsabkommen von Idlib umzusetzen. Doch Extremisten machen deutlich, dass sie gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Globaler Goldhandel beeinträchtigt: Russland stellt Goldkäufe überraschend ein

Die russische Zentralbank hat in der Vergangenheit in großem Umfang Gold gekauft. Nun werden die Käufe plötzlich eingestellt. Der...

DWN
Politik
Politik Italien wurde von seinen Freunden im Stich gelassen

Die italienische Zeitung “Corriere della Sera” stellt fest, dass Italien im Verlauf der Corona-Pandemie von seinen “Freunden” in...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Ökonom: „Die Fed muss der US-Regierung einen Zuschuss und keinen Kredit geben“

US-Ökonom Larry Seidman sagt, dass die Notenbank Fed der US-Regierung einen Zuschuss statt Kredite gewähren müsse. Dadurch könnte die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Politik
Politik AfD-Spitze setzt kompletten Landesvorstand im Saarland ab

Paukenschlag an der Saar: Der AfD-Bundesvorstand setzt den Landesvorstand der Partei im Saarland ab. Die Vorwürfe wiegen schwer. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischskandal: Wursthersteller Wilke ist komplett am Ende

Vor einem halben Jahr zog der Wilke-Fleischskandal bundesweit Kreise. Von der Firma, die ihn auslöste, ist nicht mehr viel übrig. Doch...

DWN
Technologie
Technologie Die schmutzige Lieferkette der E-Mobilität

Der Bau von Elektroautos benötigt eine Vielzahl seltener Rohstoffe. Mit deren Abbau sind auch große Risiken für Mensch und Umwelt...

DWN
Politik
Politik Warum sich die Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts und der John Hopkins University unterscheiden

Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum sich seine Corona-Daten von den Corona-Daten der John Hopkins University unterscheiden.

DWN
Politik
Politik Schweden bleibt im Corona-Kampf weiter relativ entspannt

Schweden macht vor, wie man mit dem Coronavirus auch ganz anders umgehen kann. So bleiben hier zum Beispiel Restaurants, Cafés und Kneipen...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus stirbt bei 70 Grad innerhalb von fünf Minuten

Einem Bericht zufolge stirbt das Corona-Virus innerhalb von fünf Minuten bei einer Temperatur von 70 Grad. Bei der Reinigung von...

celtra_fin_Interscroller