Finanzen

Katalonien-Wahl erwischt Spekulanten auf dem falschen Fuß

Lesezeit: 1 min
23.12.2017 02:42
Spekulanten haben offenbar nicht mit einem Sieg der Separatisten gerechnet und mussten Verluste hinnehmen.
Katalonien-Wahl erwischt Spekulanten auf dem falschen Fuß

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die neu entfachte Furcht vor einer Eskalation des Streits über die Unabhängigkeit Kataloniens hat die spanische Börse am Freitag auf Talfahrt geschickt. Der Leitindex der Börse Madrid verlor bis zu 1,6 Prozent und die Banken des Landes büßten zeitweise sogar 2,5 Prozent an Wert ein. In diesem Sog gaben Dax und EuroStoxx50 jeweils etwa ein halbes Prozent auf 13.072,79 und 3553,29 Punkte nach. An der Wall Street lagen die Indizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 ebenfalls knapp im Minus.

Bei der Wahl des katalanischen Regionalparlaments verteidigten die Separatisten ihre absolute Mehrheit. "Der Wahlausgang ist schlimmer als vom Markt erwartet", urteilten die Experten des Vermögensberaters Kepler Cheuvreux. "Die Unabhängigkeitsbefürworter haben nicht an Rückhalt verloren und Carles Puigdemont ist der heimliche Sieger." Der katalanische Ex-Regierungschef und der spanische Ministerpräsidenten Mariano Rajoy wollen zwar aufeinander zugehen, aber nur unter bestimmten Bedingungen. Puigdemont war im Herbst von der Zentralregierung in Madrid abgesetzt worden, nachdem das Parlament in Barcelona einseitig die Unabhängigkeit proklamiert hatte.

Die aktuellen Kursverluste seien aber nur auf Verkäufe einiger Hedgefonds zurückzuführen, sagte Christopher Peel, Chef-Anleger des Vermögensverwalters Tavistock. Langfristig orientierte Investoren blickten über die aktuellen politischen Verwerfungen hinweg. "Die Wirtschaft Spaniens und der Euro-Zone wächst. Die Zinsen werden niedrig bleiben. Die meisten Anleger schauen auf diese Fundamentaldaten." Auch die Analysten der US-Bank Citigroup mahnten zur Besonnenheit: "Die Chance, dass die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens eine Blaupause für separatistische Bestrebungen in anderen Teilen der EU bilden können, ist gering."

Spanische Wertpapiere flogen dennoch aus den Depots: Dies trieb die Rendite der zehnjährigen spanischen Staatsanleihen auf ein Viereinhalb-Wochen-Hoch von 1,527 Prozent. Am Aktienmarkt gehörten die katalanischen Institute Banco de Sabadell und Caixabank mit Kursverlusten von jeweils etwa 3,5 Prozent zu den größten Verlierern. Der Index für die Banken der Euro-Zone gab um ein Prozent nach. Dem Euro machte die Unsicherheit der Investoren ebenfalls zu schaffen. Er verbilligte sich auf 1,1841 Dollar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Was sagt uns diese Schuldengrafik der USA?

Die US-Staatsschulden haben den höchsten Stand seit Beginn des Zweiten Weltkriegs erreicht. Welche politischen Konsequenzen diese...

DWN
Politik
Politik Verfehlte Strategie: Die Nato geht gegen Russland vor - während China sich anschickt, die Welt zu beherrschen

Die große Grundsatz-Analyse von DWN-Kolumnist Ronald Barazon: Die Nato positioniert sich gegen Russland, ganz so, als sei der Kalte Krieg...

DWN
Politik
Politik DWN-Spezial: China geht als großer Sieger aus den Wahlen im Iran hervor

Ebrahim Raeissi hat die Präsidentenwahl im Iran gewonnen. Raeissi ist ein vehementer Unterstützer einer iranisch-chinesischen Allianz und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Politik
Politik In den letzten 500 Jahren ist die Weltbevölkerung stetig gewachsen

In den letzten 500 Jahren ist die Bevölkerung stetig gewachsen. Das bedeutet, dass es in der gesamten Geschichte des modernen...

DWN
Politik
Politik Gaddafi: Die Flüchtlinge nach Europa sind das Resultat von Kolonialismus und Diebstahl

Im Jahr 2009 hielt der damalige libysche Präsident Muammar al-Gaddafi eine Rede vor der UN. Er sagte, dass die Afrikaner nach Europa...

DWN
Technologie
Technologie Sächsische Wissenschaftler stellen aus Meeres-Schwamm Abwasserfilter her

Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg haben ein ganz besonderen Werkstoff hergestellt, der bisher kaum denkbar schien.

DWN
Politik
Politik Lafontaine gegen Biden: „Die USA und ihre westlichen Vasallen samt ihrer Propaganda-Medien sind nicht zum Frieden fähig“

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine teilt erneut über Twitter aus. „Schätzungsweise 20 Millionen Menschen wurden seit dem Zweiten...