Finanzen

Sammelklagen gegen Apple in den USA eingereicht

Lesezeit: 1 min
27.12.2017 17:00
Gegen Apple sind mehrere Klagen wegen absichtlicher Schwachstellen in älteren iPhones anhängig.
Sammelklagen gegen Apple in den USA eingereicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Gegen den US-Technologiekonzern Apple sind in den USA mehrere Sammelklagen eingereicht worden, wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet. Am Montag wurde zudem eine Klage bei einem israelischen Gericht eingereicht.

Hintergrund sind Berichte, wonach Apple die Rechenleistung älterer iPhone-Modelle gezielt herunterfährt, um die Nachfrage nach seinen neuesten Modellen zu stimulieren.

Vergangene Woche gab Apple zu, dass Updates für die iPhone-Modelle 6, 6s, SE und 7 ein Programm beinhalten, dass die Stromzufuhr für kalte, ältere oder wenig geladene Batterien zurückfährt.

In einer der Klageschriften heißt es, dass „die Unfähigkeit der Batterie, die Nachfrage des Prozessors zu bedienen“ einem Defekt gleichkomme. „Anstatt den Batterie-Defekt zu beheben, indem für alle betroffenen iPhones eine Ersatzbatterie bereitgestellt wird, versuchte Apple, das Problem zu vertuschen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen brauchen kaum noch neue Mitarbeiter

Die Energiekrise hat den deutschen Arbeitsmarkt erreicht. Die Unternehmen halten sich mit Einstellungen zurück. Massenentlassung sind aber...

DWN
Politik
Politik EU-Abgeordneter dankt USA für Zerstörung von Nord-Stream-Pipelines

Der polnische EU-Abgeordnete Radek Sikorski hat den USA öffentlich gedankt, die angeblich für die Anschläge auf die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Kaufkraft bricht ein, Konsumlaune stürzt auf Rekordtief

Von einem Rekordtief zum nächsten. Die Konsumlaune in Deutschland signalisiert für Oktober einen weiteren starken Rückgang. Die reale...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehr als 20 Prozent der deutschen Auto-Unternehmen planen Verlagerung ins Ausland

Laut dem Verband der Automobilindustrie plant mehr als jedes fünfte deutsche Unternehmen in dem entscheidenden Sektor eine...

DWN
Politik
Politik Geldpolitik der EZB mitverantwortlich für Rechtsruck in Italien

Das neue Instrument der Europäischen Zentralbank TPI setzt gefährliche Anreize. Es verschafft euro-kritischen Parteien einen klaren...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Handelsflotte: Schiffe sitzen immer noch in der Ukraine fest

Mit Kriegsbeginn in der Ukraine sind Schiffe der deutschen Handelsflotte nicht mehr aus der Ukraine rausgekommen. Jetzt, sieben Monate...

DWN
Panorama
Panorama Schach-Weltmeister Carlsen wirft US-Spieler Betrug vor

Nach wochenlangen Andeutungen beschuldigt Weltmeister Magnus Carlson aus Norwegen den aufstrebenden US-Großmeister Hans Niemann nun ganz...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft LNG-Boom: Europa kauft Schwellenländern das Gas weg

Deutschland und andere Staaten Europas überbieten die Schwellenländer auf dem LNG-Markt. Flüssiggas ist so teuer, dass ärmere Länder...