Politik

Bulgarien will Pferdekutschen in der Hauptstadt verbieten

Lesezeit: 1 min
04.01.2018 21:00
Die bulgarische Regierung will Fahrten von Pferdekutschen in der Hauptstadt Sofia verbieten.
Bulgarien will Pferdekutschen in der Hauptstadt verbieten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Zeitgleich zur Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft zu Beginn des neuen Jahres will die Regierung Bulgariens Pferdekutschen von den Straßen der Hauptstadt Sofia verbannen, wie AFP berichtet. Die Maßnahme soll dem Prestige des Landes dienen.

„Die Kutschen stellen ein Risiko für Unfälle dar, sie verschmutzen die Gegend und außerdem sind sie in keiner anderen europäischen Hauptstadt erlaubt – es sei denn als Touristenattraktion“, wird der Stadtrat Simeon Slawtschew zitiert.

Eigentlich ist das Fahren von Pferdekutschen in der Innenstadt seit Jahren verboten und nur in den Außenbezirken erlaubt. Das Verbot wird jedoch ignoriert. „Das totale Verbot innerhalb des Stadtrings wird der Kontrolle bedürfen. Wir werden nicht nur die Fahrzeuge konfiszieren, sondern auch die Tiere“, sagt Slawtschew.

In den kommenden Tagen wird es in Sofia mehrere Feiern mit hochrangigen Gästen aus den anderen Mitgliedsstaaten geben. Die Anzahl der Kutschen in Sofia wird auf etwa 400 geschätzt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Niemals zuvor wurden die Zinsen global so schnell angehoben

Die globalen Zentralbanken haben die Zinssätze in einem noch nie dagewesenen Ausmaß angehoben - weitgehend ohne Koordination. Die Folgen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Finanzmärkte knicken ein, Weltwirtschaft wird folgen

Die globalen Finanzmärkte verzeichnen derzeit die größte Korrektur seit der Finanzkrise. Der Einbruch der Weltwirtschaft deutet sich...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lebensmittelbranche: Machtkämpfe gehen weiter

Die Preisdebatten zwischen Händlern und Herstellern verschärfen sich zusehends und werden immer häufiger in der Öffentlichkeit...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleger zittern vor drohender Winter-Rezession

Ein Ende der drastischen Zinserhöhungen ist nicht in Sicht und die hohen Energiepreise dämpfen deutsche Industrieproduktion. Anleger...

DWN
Deutschland
Deutschland Lauterbach und Wieler warnen vor neuer Corona-Welle

Gesundheitsminister Karl Lauterbach sieht eine neue Corona-Welle auf Deutschland zukommen. „Die Pandemie ist noch nicht vorbei“, sagt...

DWN
Deutschland
Deutschland Netzagentur kritisiert Deutsche wegen zu hohem Gasverbrauch

Der Chef der Bundesnetzagentur hat die Deutschen zu stärkeren Einsparungen beim Gasverbrauch ermahnt. Ohne größere Anstrengungen könne...

DWN
Politik
Politik Russland macht USA für Anschlag auf Nord Stream verantwortlich

Schwedens Küstenwache meldet ein viertes Gasleck an den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee. Nun macht auch Russland die USA für den...