USA: Anleger setzen Großteil ihres Geldes auf Aktien

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
09.01.2018 17:19
Der Anteil, den Aktien in den Portfolios von US-Anlegern einnehmen, steigt seit Monaten deutlich und hat beinahe den historischen Höchstwert aus dem Jahr 2000 erreicht.
USA: Anleger setzen Großteil ihres Geldes auf Aktien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktien sind in den Vereinigten Staaten von Amerika bei Anlegern so beliebt wie schon lange nicht mehr. Während sich deutsche Anleger im internationalen Vergleich eher zurückhalten als, erreicht die Aktienquote in den Depots US-amerikanischer Privatinvestoren beinahe schon wieder die Rekordmarken, die vor dem Platzen der so genannten Dot.com-Blase im Jahr 2000 verzeichnet worden waren.

Jeden Monat ermittelt die American Association of Individual Investors (AAII) bei ihren Mitgliedern die Anteile von Aktien, Anleihen und Bargeld in den Portfolien. Diese Umfrage gilt als ausgezeichnetes Barometer für die Stimmung unter langfristig orientierten Investoren. Die Befragung der AAII begann im Jahr 1987 nach dem großen Börsencrash. Die Spanne der Werte, die das Institut bei seinen Untersuchungen bislang festgestellt hatte, reicht von 41 Prozent am Höhepunkt der Finanzkrise zu Beginn des Jahres 2009 bis zur Spitzenmarke von 77 Prozent, die während des Dot.com-Hypes am Anfang des Jahres 2000 notiert worden war.

Im Dezember 2017 stieg der AAII-Wert der Aktien-Allokation von 60 auf 72 Prozent. Dies markiert den Höchststand seit den stürmischen Tagen der Technologie- oder Internet-Blase des Jahres 2000. Darüber hinaus war der Anstieg von drei Prozent der größte monatliche Zuwachs innerhalb der zurückliegenden vier Jahre. Dies deutet sehr stark auf einen Bullenmarkt hin – auf einen Optimismus, der weitgehend trotz der jüngsten rekordverdächtigen Rallye kaum zu erklären ist.      

Könnte dies bedeuten, dass der Aktienmarkt eine Blase ausgebildet hat, die kurz davor ist zu zerplatzen? Vielleicht – wahrscheinlich ist es derzeit aber noch nicht. In der näheren Zukunft dürfte noch Spielraum nach oben sein. Die Märkte verhalten sich derzeit ähnlich wie beim Entstehen der Dot.com-Blase um das Jahr 2000, als zum ersten Mal ein Wert von 72 Prozent Ende des Jahres 1997 ermittelt wurde. Sollte man nun davon ausgehen, dass sich dieser Bullenmarkt nun noch einige Jahre fortsetzen wird? Nein, aber Fakt ist: Es ist äußerst schwierig ein präzises Timing von diesem Indikator abzuleiten.

Man kann nur sagen, dass der Indikator ein signifikantes Level erreicht hat, welches das Potenzial von langfristigen Marktrisiken deutlich erhöht. Er ist kein Katalysator, der eine Trendwende des Marktes beziehungsweise eine deutliche Korrektur anzeigen kann. Wenn der Markt jedoch in einen starken Abwärtstrend eintauchen sollte, könnte die Lage durch die Menge des abfließenden Kapitals noch verschlimmert werden. Hierbei ist zu beachten, dass die Spekulanten am US-Aktienmarkt mit soviel geliehenem Geld handeln, wie nie zuvor.

Die Deutschen wagen sich trotz extrem niedriger Zinsen auf Sparguthaben noch immer sehr ungern an die Börse. Nach Ansicht des Deutschen Aktieninstituts (DAI) stellt sich die Situation wie folgt dar: „Viel zu wenig Deutsche nutzen die Chance der Aktienanlage für Vermögensaufbau und Altersvorsorge.“ Selbst in einem guten Börsenjahr wie etwa 2016 sei die Zahl der Aktionäre und Besitzer von Aktienfonds erneut leicht gesunken. Wie aus den Monatsberichten der Deutschen Bundesbank hervorgeht, verfügen die Deutschen insgesamt über ein Geldvermögen von 5,5 Billionen Euro, wobei nahezu 40 Prozent davon auf gering verzinsten Giro- und Sparkonten liegen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Im Iran kommt die Kurden-Karte ins Spiel

In den Kurden-Gebieten des Irans könnte es bald brodeln. Mehrere Anzeichen sprechen für diese These.

DWN
Technologie
Technologie US-Verkehrsbehörde leitet Untersuchung gegen Tesla ein

Aufgrund mehrerer Unfälle, die offenbar durch ein Autopilot-System ausgelöst wurden, hat die US-Verkehrsbehörde eine Untersuchung gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geheimdienst-Gipfel in Moskau: Kommt jetzt das Bündnis zwischen Erdogan und Assad?

In Moskau fand ein türkisch-syrischer Geheimdienst-Gipfel statt. Offenbar bahnt sich eine enge Kooperation zwischen der Türkei und Syrien...

DWN
Finanzen
Finanzen Viele Banken werden wegen Blockchain sterben

Wie einst Amazon den Einzelhandel verändert hat, so werde die Blockchain-Technologie vermutlich das Bankensystem verändern, sagt Stephen...

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Politik
Politik Lebensarbeitszeit: Massive Unterschiede in Europa

Die massiven Unterschiede bei den erwarteten Lebensarbeitszeiten in der EU und angrenzenden Ländern lassen sich vor allem auf die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Polizei setzt auf Autos von Volkswagen

Bei der deutschen Polizei kommen vor allem Autos der Marke Volkswagen zum Einsatz. Passat und VW-Bus sind besonders beliebt.

DWN
Politik
Politik Pentagon veröffentlicht neues Strategiepapier zur Eindämmung Russlands auf Europas Energiemarkt

Aus einem Strategiepapier der Pentagon-Denkfabrik Rand geht hervor, wie Russlands Rolle auf dem europäischen Energiemarkt zurückgedrängt...

DWN
Finanzen
Finanzen Kindergeld: Über 370 Millionen Euro fließen ins Ausland

Im Jahr 2018 sind über 370 Millionen Euro an Kindergeld ins EU-Ausland geflossen. Die Kommunen beklagen zahlreiche Betrugsfälle.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche misstrauen der Geldpolitik, bunkern Bargeld und Gold

Tresorhersteller und Anbieter von Schließfächern verzeichnen eine extreme Nachfrage. Denn in dem Bemühen, ihr Vermögen vor den Folgen...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Großbritannien: Deutschlands EU-Beitrag steigt um 14 Milliarden Euro

Nach dem Brexit wird Deutschlands EU-Beitrag um jährlich 14 Milliarden Euro auf etwa 39 Milliarden Euro steigen.

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

DWN
Finanzen
Finanzen USA setzen Schweiz auf Watchlist wegen Manipulation des Franken

Die USA haben die Schweiz auf eine Beobachtungsliste von Staaten gesetzt, die sie der Währungsmanipulation beschuldigen, und fordern von...

celtra_fin_Interscroller