Geprellte Anleger verklagen Kryptowährung Bitconnect

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
28.01.2018 18:23
Die Betreiber der Kryptowährung Bitconnect werden beschuldigt, ihre digitale Währungen mit falschen Versprechen beworben zu haben.
Geprellte Anleger verklagen Kryptowährung Bitconnect

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Sechs Personen haben Klage gegen Bitconnect eingereicht, den Betreiber der gleichnamigen Kryptowährung. Die Kläger hatten insgesamt rund 771.000 Dollar in Bitconnect investiert. Sie werfen dem Unternehmen vor, ein Schneeballsystem betrieben und gegen eine Reihe von Wertpapiergesetzen verstoßen haben.

Die Kläger wollen von den dort verantwortlichen Personen eine Entschädigung erreichen, nachdem die Plattform des Unternehmens in der vergangenen Woche plötzlich aus dem Internet verschwunden und der Wert des Bitconnect-Tokens (BCC) um mehr als 95 Prozent eingebrochen war.

Die Klage wurde von Charles Wildes, Francisco Doria, Aric Harod, Akiva Katz, James Gurry und Ronald Nelson bei einem Gericht im US-Bundesstaat Florida eingereicht. Die sechs Personen klagen nicht nur für sich selbst, sondern auch im Namen aller anderen Investoren von Bitconnect.

Das Verfahren betrifft alle drei Unternehmen im Zusammenhang mit Bitconnect sowie eine Reihe von Einzelpersonen, darunter Glenn Arcaro, Trevon Brown auch bekannt als Trevon James, Ryan Hildreth, Craig Grant und Cryptonick. Diese sollen in den sozialen Medien aggressiv neue Investoren für das vermeintliche Schneeballsystem angeworben haben.

Nach Angaben der Kläger haben Bitconnect und die beklagten Personen die Handelsplattform und das Darlehensprogramm „betrügerisch beworben und betrieben“ und auf diese Weise Kryptowährungen im Wert von vielen Millionen Dollar eingesammelt.

Laut Klageschrift hat Bitconnect den Investoren einen Gewinn in Höhe von einem Prozent täglich versprochen. So hätte man aus 1.000 Dollar innerhalb von drei Jahren 50 Millionen Dollar machen können. Der Gewinn sollte demnach durch einen automatisierten Handels-Algorithmus erreicht werden. Die Auszahlung sollte unabhängig von der Marktentwicklung erfolgen.

Die sechs Kläger sprechen von einem „weitreichenden Schneeballsystem, das Investoren betrogen, die Wertpapiergesetze des Bundesstaats sowie der USA verhöhnt und eine Armee von Söldnern in den sozialen Medien angestellt hat, die dafür bezahlt wurden, weitere nichts ahnende Opfer in den Betrug hineinzubringen“.

Anfang Januar hatte Bitconnect noch eine Marktkapitalisierung von mehr 2,5 Milliarden Dollar. Als sich dann die Vorwürfe eines Schneeballsystems verstärkten, kündigte das Unternehmen plötzlich an, dass es seine Plattform schließe. Dadurch hatten viele Kunden keinen Zugriff mehr auf ihre Guthaben. Deren Wert brach sehr schnell um mehr als 95 Prozent ein.

Trotz all der Verwerfungen befindet sich Bitconnect noch immer in der Top 200 der Kryptowährungen und hat eine Marktkapitalisierung von aktuell rund 100 Millionen Dollar. Grund dafür ist offenbar, dass man für die BCC-Tokens in Kürze die neuen BCCX-Tokens erhalten können soll.

Denn das Unternehmen will laut der neuen Webseite 11,76 Millionen BCCX-Tokens mit einem Initial Coin Offering (ICO) in Umlauf bringen und weitere 2,94 Millionen Token für sich behalten. Die BCCX-Tokens können im Verhältnis 2:1 für die alten BCC-Tokens erworben werden.

Der aktuelle Preis von rund 11 Dollar pro BCC lässt erkennen, dass das Interesse der Investoren trotz allem weiter anhält. Mit dem ICO könnten die Macher von Bitconnect nun erneut eine dreistellige Millionensumme einnehmen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Turbulenzen an den Börsen: Silber und Platin verzeichnen gewaltiges Preisgefälle

Das gleiche Phänomen, das zuletzt bereits den Goldmarkt durcheinander brachte, hat nun auch den Handel mit Silber, Platin und Palladium...

DWN
Politik
Politik Epstein-Affäre: „Prinz Andrew dürfte nun in Panik geraten“

Im Rahmen der Epstein-Affäre wird die Luft für Prinz Andrew immer dünner. Eines seiner Missbrauchsopfer sagt: „Prinz Andrew dürfte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dänemark erlaubt russische Spezialschiffe in seinen Gewässern: Nord Stream 2 steht kurz vor Vollendung

Beim Bau von Nord Stream 2 ersetzen Spezialschiffe aus Russland die Schiffe eines niederländischen Unternehmens, das aus Angst vor...

DWN
Panorama
Panorama Tests an Versuchspersonen beginnen: Steht China kurz vor Durchbruch bei Corona-Impfstoff?

Im Folgenden eine Übersicht über die politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Corona-Ereignisse von Montag, den 6. Juni.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Corona-Krise: Mittelstand treibt die digitale Transformation voran

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft wird am 9. Juli 2020 eine Veranstaltung durchführen, bei der Unternehmern Tipps für die...

DWN
Politik
Politik US-Staranwalt nimmt Ghislaine Maxwell in Schutz

Der prominente US-Anwalt und Ex-Anwalt von Jeffrey Epstein, Alan Dershowitz, nimmt Ghislaine Maxwell in Schutz. „Wir haben nie gesehen,...

DWN
Politik
Politik Nach Amtsmißbrauch: Von der Leyen gerät in die Kritik - und gibt ihren Mitarbeitern die Schuld

Ursula von der Leyen hat ihren Rang als EU-Kommissionspräsidentin genutzt, um Wahlwerbung für eine ihr nahe stehende Partei zu machen.

DWN
Politik
Politik Großbritannien verhängt Sanktionen gegen Russen, Saudis und Nordkoreaner

Großbritannien hat erstmals allein Sanktionen gegen Dutzende Personen wegen Menschenrechtsverletzungen verhängt. Betroffen sind...

DWN
Politik
Politik Der IS ist zurück: Angriffe auf Regierungstruppen in Syrien

Der IS ist offenbar wieder zurück. In der vergangenen Woche hat die Terror-Miliz aus der Wüste heraus syrische Truppen angegriffen und...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Stahlindustrie: Gibt Corona der Branche den Rest?

Die Pandemie trifft die deutsche Stahlbranche sehr hart. So reagiert auch der Branchenprimus ThyssenKrupp mit drastischen Maßnahmen.

DWN
Deutschland
Deutschland Jedes fünfte Unternehmen sieht Existenz durch Corona bedroht

Jedes fünfte deutsche Unternehmen sieht sich durch die Corona-Krise gefährdet. Das geht aus einer Umfrage des ifo-Instituts hervor.

DWN
Politik
Politik "Ich warne davor, sich gegenüber Peking unterwürfig zu verhalten"

Hier der zweite Teil des großen DWN-Interviews mit Fritz Felgentreu. Der SPD-Bundestagsabgeordnete, Obmann im Verteidigungsausschuss und...

DWN
Politik
Politik Söder: Popularität der Union beruht primär auf scheidender Kanzlerin

"Die hohen Umfragewerte jetzt sind meiner Meinung nach prioritär der Bundeskanzlerin geschuldet", meint CSU-Chef Markus Söder.

celtra_fin_Interscroller