Neue Verluste am deutschen Aktienmarkt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börsen  
Verluste  
Dax  
Aktien  
 
Lesezeit: 2 min
05.02.2018 15:15
Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag erneut Verluste verzeichnet.
Neue Verluste am deutschen Aktienmarkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börsen  
Verluste  
Dax  
Aktien  

+++Werbung+++

Der deutsche Aktienleitindex Dax hat seine Talfahrt am Montag fortgesetzt. Die Entwicklungen am Anleihemarkt und der anhaltend starke Euro drückten auf die Stimmung der Anleger. Zudem belasteten die erneuten Kursverluste an der Wall Street als wichtigem Taktgeber den Dax.

Der deutsche Leitindex konnte seine frühen Verluste nur zwischenzeitlich eindämmen. Er beendete den Handelstag mit einem Minus von 0,8 Prozent bei 12.687 Punkten, was den niedrigsten Stand seit Ende September bedeutet. Für den MDax, in dem sich die mittelgroßen Unternehmen versammeln, ging es um 1,3 Prozent auf 25.714 Punkte bergab, während der Technologiewerte-Index TecDax 1,8 Prozent auf 2.553 Punkte einbüßte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 1,12 Prozent auf 3483,92 Punkte.

Portfoliomanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners nannte die steigenden Zinsen und den starken Euro einen „gefährlichen Cocktail“ für den Dax. „Viele, die spät auf den Aktienzug aufgesprungen sind, werden jetzt auf dem falschen Fuß erwischt.“ Vor knapp zwei Wochen hatte der wichtigste deutsche Aktienindex bei mehr als 13.596 Punkten ein Rekordhoch markiert – seitdem ging es fast nur noch bergab.

Die Kurse deutscher Staatsanleihen zeigten sich nach zuletzt deutlichen Verlusten am Montag wenig bewegt, sodass die Umlaufrendite bei 0,51 Prozent verharrte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen sank nur geringfügig auf 0,72 Prozent, was den Dax kaum entlastete – hohe Anleiherenditen machen Aktien als Investment unattraktiver.

Auch an der der Wall Street spekulieren Anleger zu Wochenbeginn auf steigende Renditen am Anleihemarkt und werfen dafür Aktien aus ihren Depots. Der Dow-Jones-Index mit den Standardwerten fiel um 1,4 Prozent auf 25.165 Punkte, nachdem er am Freitag schon 2,5 Prozent eingebüßt hatte. Der S&P-500 verlor ein Prozent auf 2733 Zähler, der Nasdaq-Composite an der Technologiebörse 1,2 Prozent auf 7151 Punkte. Am Rentenmarkt verharrte die Rendite der zehnjährigen US-Treasuries bei 2,84 Prozent und damit in der Nähe des am Freitag erreichten Vier-Jahres-Hochs von über 2,88 Prozent.

In der vergangenen Woche hatten alle drei Indizes ihren größten Wochenverlust seit zwei Jahren erlitten. „Wir glauben zwar nicht, dass der Ausverkauf vom Freitag der Beginn einer nachhaltigen Korrektur ist“, sagte Marktanalyst Peter Cardillo vom Brokerhaus First Standard Financial in New York, „aber der Druck auf die Aktien wird bleiben, und die höhere Schwankungsanfälligkeit der Kurse dürfte auf die Stimmung drücken.“

Derweil kostete der Euro zuletzt 1,2446 US-Dollar. Am Freitag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2492 (Donnerstag 1,2459) Dollar festgesetzt. Eine teure Gemeinschaftswährung erschwert die Exporte deutscher Unternehmen in Länder außerhalb des Euroraums.

Als einer der wenigen Dax-Gewinner legten die Papiere des Energieversorger Eon um 0,95 Prozent zu – hier half der angekündigte Börsengang der türkischen Beteiligung Enerjisa. Die Aktien von Dax-Spitzenreiter Deutsche Börse verteuerten sich um 1,57 Prozent. Händler verwiesen auf die gestiegene Volatilität an den Finanzmärkten, die dem Börsenbetreiber entgegenkommt.

Dagegen büßten Bayer-Aktien 1,47 Prozent auf 100,50 Euro ein und markierten den tiefsten Stand seit über einem Jahr. Der Pharma- und Agrochemiekonzern und sein Übernahmeziel Monsanto gehen auf die Bedenken der EU-Wettbewerbshüter hinsichtlich des milliardenschweren Kaufs ein. Zusagen seien am 2. Februar eingegangen, teilte die EU-Kommission mit. Zudem wurde die Frist für die Überprüfung der Transaktion bis zum 5. April nochmals verlängert.

Im TecDax gehörten die zuletzt gebeutelten Aktien von Compugroup nach der Vorlage von Eckdaten für das vergangene Jahr mit minus 0,45 Prozent noch zu den Favoriten. Der auf Arztpraxen und Apotheken spezialisierte Softwareanbieter verzeichnete zwar wegen höherer Finanzierungskosten einen rückläufigen Nettogewinn, konnte aber beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie beim Umsatz zulegen.

Beim Bausoftwarehersteller Nemetschek stand nach einem besser als geplant ausgefallenen Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Kursminus von 1,11 Prozent zu Buche und damit weniger als beim Index.

Im Nebenwerte-Index SDax waren die 0,20 Prozent festeren Stabilus-Aktien einziger Gewinner. Dank der wachsenden Nachfrage nach Stadtgeländewagen und guten Geschäften mit der Industrie konnte der Autozulieferer den Umsatz und das um Sonderposten bereinigte betriebliche Ergebnis (Ebit) im ersten Geschäftsquartal 2017/18 steigern. Analyst Manuel Tanzer von der Investmentbank Equinet spricht auch angesichts der jüngsten Kursverluste nun eine Kaufempfehlung aus.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Trumps Industriepolitik stärkt Russland und China - und führt vielleicht zum Krieg

US-Präsident Donald Trump geriert sich als Retter der amerikanischen Wirtschaft. Doch die Wahrheit ist eine andere: Die USA haben sich...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie wartet immer noch auf den Aufschwung

Das Verarbeitende Gewerbe, das für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung so wichtig ist, hat das Jahr 2019 im tiefroten Bereich beendet....

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Energieprojekt der Solarstraße floppt

Nicht nur in Deutschland, sondern auch beim westlichen Nachbarn Frankreich ist die Energiewende ein wichtiges Thema. Nun muss das Projekt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amerikas Fracking-Branchenprimus schlin-gert der Insolvenz entgegen

Der größte Gaskonzern der Vereinigten Staaten ist in große finanzielle Schwierigkeiten geraten. Verwunderlich ist das nicht – große...

DWN
Finanzen
Finanzen Ein neuer Bullenmarkt? Hedgefonds treiben Nachfrage nach Bitcoin

Traditionelle Hedgefonds, Pensionsfonds und Stiftungen haben ihre Investitionen in Krypto-Währungen massiv ausgebaut, sagt der weltweit...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Finanzen
Finanzen Merkel fordert Senkung der Unternehmens-Steuern

Bundeskanzlerin Merkel spricht sich für eine Senkung der Unternehmenssteuern aus.

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

celtra_fin_Interscroller