Neue Eskalation: Israel greift zahlreiche Stellungen in Syrien an

Lesezeit: 2 min
11.02.2018 00:44
Die Lage im Krieg um Syrien droht weiter zu eskalieren.
Neue Eskalation: Israel greift zahlreiche Stellungen in Syrien an

Mit einer Serie israelischer Luftangriffe hat sich der Konflikt in Syrien weiter verschärft. Israels Luftwaffe bombardierte am Samstag nach Armeeangaben ein Dutzend Stellungen der Regierungstruppen und des iranischen Militärs in dem Nachbarland.

Damit sieht sich die syrische Armee mit einer Eskalation an einer neuen Front konfrontiert: Vor einigen Tagen hatten die US-Armee und die türkischen Streitkräfte ihre militärischen Aktivitäten ausgeweitet.

Auslöser für die israelischen Angriffe war der Absturz eines israelischen F-16-Kampfjets. Dieser soll nach Aussagen eines israelischen Armeesprechers von den Syrern abgeschossen worden sein. Zu überprüfen sind diese Aussagen nicht, weil in Israel eine strenge Militär-Zensur herrscht, mir der die Berichterstattung der israelischen Medien stark eingeschränkt ist. Anlass zu Zweifeln über die israelischen Angaben gibt der geografische Kontext: Die Maschine soll über dem von Israel illegal besetzten Golan unter Beschuss geraten sein. Israel bezeichnet die Region als "Nordisrael" und behandelt den Golan wie israelisches Territorium. Es ist zweifelhaft, dass die syrische Luftabwehr über dem Golan aktiv ist, zumal Israel über ausgefeilte Luftabwehr-Systeme verfügt. Die F-16 soll schließlich in der Jesreel-Ebene im Norden Israels abgestürzt sein.

Israel hat in den vergangenen Monaten 100 Luftangriffe geflogen. Bisher haben sich Russen und Israelis abgesprochen, um eine direkte Konfrontation zu vermeiden.

Das russische Außenministerium forderte die Konfliktparteien zur "Zurückhaltung" auf: Es sei "absolut inakzeptabel", Leben und Sicherheit von in Syrien stationierten russischen Soldaten zu gefährden.

Die Lage war eskaliert, als nach israelischen Angaben eine iranische Drohne von Syrien aus in israelisches Gebiet flog. Ein Militärhubschrauber habe die Drohne zunächst abgefangen, erklärte die israelische Arme. Anschließend habe ein F-16-Kampfjet das "iranische Kontrollsystem" in Syrien bombardiert, von wo aus die Drohne gestartet worden sei. Der israelische Kampfjet sei dann unter "massiven Beschuss" der syrischen Flugabwehr geraten. Die beiden Piloten katapultierten sich der Armee zufolge aus der Maschine. Einer von ihnen erlitt demnach schwere Verletzungen.

Am Samstagmorgen flog die israelische Luftwaffe dann neue Angriffe. "Zwölf Ziele, darunter drei Luftabwehrsysteme und vier iranische Ziele, die Teil der iranischen Militäreinrichtungen in Syrien sind, wurden getroffen", erklärte die Armee.

Syriens Staatsmedien meldeten, die Armee habe israelische Luftangriffe im Zentrum des Landes und nahe Damaskus abgewehrt, berichtete die Nachrichtenagentur Sana.

Ob die Drohne wirklich aus dem Iran gekommen ist, kann unabhängig nicht überprüft werden.Der israelische Armeesprecher Jonathan Conricus warf Teheran wegen des mutmaßlichen Drohnenflugs jedenfalls "die eklatanteste und schwerwiegendste iranische Verletzung der israelischen Souveränität in den vergangenen Jahren" vor. Der Iran und Syrien spielten "mit dem Feuer".

Der iranische Außenministerium warf Israel dagegen "Lügen" vor, mit denen das Land seine "Verbrechen in der Region" verdecken wolle. Der Iran bestritt, eine Drohne nach Israel geschickt zu haben.

Israel ist gegen die von Russland, der Türkei und dem Iran überwachten Sicherheitszonen im Syrien. Die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sieht in Iran den Erzfeind. Tatsächlich hatten iranische Politiker in der Vergangenheit mit der Auslöschung Israels gedroht, unter anderem der umstrittene radikale Politiker Ahmadinedschad. Dieser wird jedoch verdächtigt, ein CIA-Asset zu sein. Iran und Israel haben eigentlich eine lange und produktive gemeinsame Geschichte.

Ob die jüngste Eskalation in Zusammenhang mit den amerikanischen und türkischen Offensiven steht ist unklar.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte am Abend nach Telefonaten mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und US-Außenminister Rex Tillerson an, sein Land werde sich gegen jede Bedrohung verteidigen. Israel wolle Frieden, werde sich aber gegen jeden Angriff verteidigen und gegen iranische Versuche vorgehen, sich dauerhaft in Syrien festzusetzen, sagte er.

Das US-Verteidigungsministerium unterstützte laut Reuters die israelischen Angriffe. Das Land habe jedes Recht, sich gegen Bedrohungen zu verteidigen. Von der internationalen Gemeinschaft verlangten die USA eine größere Geschlossenheit, um die iranischen Aktivitäten in der Region einzudämmen. Russland äußerte sich "ernsthaft besorgt" über die Entwicklung und rief alle Seiten zur Zurückhaltung auf. Die Souveränität und die territoriale Integrität aller Länder der Region müsse respektiert werden, forderte das Außenministerium in Moskau.

Die New York Times analysiert, dass eigentlich niemand der internationalen Kriegsparteien an einer Eskalation ein Interesse habe. Allerdings könnte eine direkte israelisch-iranische Konfrontation dazu führen, dass die Lage außer Kontrolle gerät.

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue wirtschaftspolitische Agenda: Russland setzt auf Erhöhung von Sozialleistungen und Investitionen

Russlands Präsident Putin hat versprochen, im aktuellen Jahr auf eine expansive Fiskalpolitik umzusatteln. Der Lebensstandard der Russen...

DWN
Politik
Politik Spaniens linke Regierung meint es gut - doch gute Absichten allein können das Land nicht aus der Krise führen

Seit November 2019 hat Spanien endlich ein neues Parlament. Doch die Koalition zwischen Sozialisten und Linksradikalen ist fragil - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

celtra_fin_Interscroller