Finanzen

Dividenden-Auszahlungen an Aktionäre erreichen Höchststand

Lesezeit: 1 min
19.02.2018 17:02
Die Dividendenauszahlungen haben im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Auch die Aktienrückkäufe steigen deutlich an.
Dividenden-Auszahlungen an Aktionäre erreichen Höchststand

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die Ausschüttungen an Aktionäre haben im vergangenen Jahr weltweit einen neuen Höchststand erreicht. Wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet, stiegen diese zwischen 2016 und 2017 um etwa 7,7 Prozent auf ein Allzeithoch von 1,25 Billionen Dollar (rund 1 Billion Euro). Dies gehe aus Daten von Janus Henderson hervor. Für das laufende Jahr rechnen die Analysten von Janus Henderson mit einem erneuten starken Anstieg.

Offenbar ist der Anstieg bei den Ausschüttungen breit angelegt. „Der Anstieg war der stärkste seit 2014 und er konnte in jeder Region und fast jeder Branche beobachtet werden. In 11 Ländern – darunter den USA, Japan, der Schweiz, Hongkong, Taiwan und den Niederlanden – gab es Rekord-Dividenden“, schreibt Reuters.

Die höchsten Dividenden erhielten Aktionäre des Ölkonzerns Royal Dutch Shell. Dahinter rangierten China Mobil, Exxon Mobil, Apple und Microsoft.

„Die Unternehmen verzeichnen steigende Gewinne und gesunde Cashflows und deshalb können sie großzügige Dividenden ausschütten. Die Ausschüttungen 2017 lagen fast 75 Prozent über jenen des Jahres 2009 und da wird noch mehr kommen“, wird ein Direktor von Janus Henderson zitiert.

Die Steuerreform in den USA führt zudem dazu, dass große US-Unternehmen derzeit umfangreiche Geldanlagen aus dem Ausland repatriieren. Hoffnungen, dass das Kapital vornehmlich für Investitionen verwendet wird, haben sich jedoch als verfrüht herausgestellt.

Wie die Financial Times berichtet, hat der Software-Dienstleister Cisco beispielsweise angekündigt, seine Aktien-Rückkäufe mit dem frei werdenden Geld massiv zu erhöhen. In den kommenden 6 bis 8 Quartalen wolle man eigene Aktien im Gesamtumfang von 31 Milliarden Dollar zurückkaufen.

„Mit großen Mengen Geld ausgestattet verkündete Cisco am Mittwoch, im ganzen Land Fabriken zu bauen und hunderttausende Arbeiter anzustellen, um die besten Router zu entwickeln. Entschuldigen Sie den Witz, natürlich nicht. Das Geld fließt an die Aktionäre zurück“, schreibt die FT in einem sarkastischen Kommentar.

Wie stark Aktienrückkäufe hochgefahren wurden, zeigt sich aus Daten, die Goldman Sachs erhoben hat. Demzufolge haben im S&P 500-Index gelistete Unternehmen seit Dezember Aktienrückkäufe im Umfang von 171 Milliarden Dollar angekündigt. Seit Jahresbeginn beläuft sich die Summe auf 67 Milliarden Dollar. Die 171 Milliarden an Rückkäufen repräsentieren mehr als das Doppelte der durchschnittlichen Rückkäufe von etwa 77 Milliarden Dollar zu dieser Zeit des Jahres.

Beobachter erkennen in den stark gestiegenen Rückkäufen eine treibende Kraft hinter der noch immer anhaltenden Aktien-Rally der vergangenen Jahre. Die gestiegenen Kurse wiederum erlauben es den Vorständen, mehr Geld an die Aktionäre auszuschütten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Politik
Politik Der weltweite Einfluss von Bill Gates auf die Medien  

Microsoft-Gründer Bill Gates war während der Pandemie in vielen Medien präsent. Weniger bekannt sind seine zahlreichen Spenden an...

DWN
Finanzen
Finanzen Abkopplung vom Dollar: Indischer Großkonzern kauft russische Kohle mit chinesischem Yuan

Die Instrumentalisierung des Dollars zu geopolitischen Zwecken führt verstärkt zu Gegenmaßnahmen.

DWN
Finanzen
Finanzen Starker Rubel: Russland zieht Kauf von Devisen befreundeter Länder in Betracht

Weil der Rubel immer teurer wird, setzt Russland auf Fremdwährungen. Die Moskauer Börse hat in dieser Woche den Handel bereits...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Russische Diamanten sollen sanktioniert werden

Die westliche Sanktionsliste gegen Russland wird offenbar um ein weiteres Asset erweitert. Bisher treffen Verbote des Diamantenhandels nur...

DWN
Deutschland
Deutschland Streik in NRW: Kräfte-verschleißender Machtkampf an den Uni-Kliniken

In NRW spitzt sich ein seit Wochen andauernder, harter Kampf zwischen Arbeitgeber und Krankenhauspersonal zu. Seit Wochen herrscht in allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rezession voraus: Geschäftsklima trübt sich europaweit ein

Unternehmen und Bürger rechnen zunehmend mit Gegenwind und wollen Investitionen verschieben.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lidl rüstet sich gegen Cyber-Attacken

Die Schwarz-Gruppe will sich künftig besser gegen Angriffe von außen schützen.