Konkurrenz für die Bahn: Flixbus steigt in den Zugverkehr ein

Lesezeit: 2 min
07.03.2018 00:28
Der Fernbus-Anbieter Flixbus steigt in den Schienenverkehr ein.
Konkurrenz für die Bahn: Flixbus steigt in den Zugverkehr ein

Der Fernbusanbieter Flixbus macht ab Ende dieses Monats der Deutschen Bahn Konkurrenz. Am 24. März eröffnet das Münchener Unternehmen die Fernzugstrecke Hamburg – Essen – Düsseldorf – Köln. Mitte April wird die Strecke Stuttgart – Frankfurt – Hannover – Berlin folgen. Auf beiden Strecken wird jeweils ein Zug unterwegs sein, auf der Strecke Stuttgart – Berlin sollen es ab Sommer zwei Züge sein. Die Züge fahren morgens los und im Laufe des Nachmittags beziehungsweise des Abends wieder zurück. Der genaue Fahrplan wird noch bekannt gegeben.

Flixbus betreibt die Strecken mit zwei Partnern: dem Bahn-Touristik-Express aus Nürnberg auf der Verbindung Hamburg-Köln und dem tschechischen Eisenbahn-Unternehmen Leo Express auf der Strecke Stuttgart-Berlin. Die Münchener werden für den kaufmännischen Bereich zuständig sein, inklusive Marketing, Vertrieb, Kundenservice, Preisgestaltung, Netzplanung und zentrale Betriebssteuerung. Ihre Partner werden den operativen Schienenbetrieb verantworten. Leo Express hatte im August 2017 die Aktiva aus der Insolvenz des Fernverkehrzug-Betreibers Locomore übernommen, der bis Mai 2017 die Strecke Stuttgart-Berlin bedient hatte.

„Wir denken durchaus darüber nach, das Geschäft mit Fernzügen weiter auszubauen“, sagte Flixbus-Chef André Schwämmlein in einem Interview, wie AFP berichtet. Welche Strecken das sein werden, kann das Unternehmen allerdings erst zum Fahrplanwechsel im Dezember bekannt geben. Der Betrieb jedes Zuges muss nämlich erst bei der DB Netz beantragt werden, die prüft, ob auf der fraglichen Strecke ausreichend Kapazitäten zur Verfügung stehen, was angesichts der bereits bestehenden Auslastung nicht immer der Fall sein wird. Die DB Netz ist zwar eine Tochterfirma der Bahn, darf jedoch Wettbewerber nicht benachteiligen, was von der Bundesnetzagentur überwacht wird.

Ein Sprecher von Flixbus kündigte an, die Preise der Bahn auf allen Strecken zu unterbieten. Die Reisezeiten sollen die des ICE nicht überschreiten. Die Ankunftszeiten der Züge an den einzelnen Bahnhöfen sollen mit den Abfahrtzeiten der Fernbusse abgestimmt werden: „Auf diese Weise kann man dann praktisch jeden größeren Ort im Land schnell und bequem erreichen.“

Für die Bahn ergibt sich durch Flixbus´ Ankündigung eine neue Situation. Zwar herrscht seit der Liberalisierung im Jahr 1994 („Bahnreform“) im Personen-Nahverkehr rege Konkurrenz, im Personen-Fernverkehr hält die Bahn jedoch nach wie vor quasi ein Monopol. „Die Bahn begrüßt grundsätzlich den Wettbewerb im Schienenverkehr“, so ein DB-Sprecher. Als Stärken der Bahn nennt er „das flächendeckende Netz, den Ein-Stunden-Takt im ICE-Verkehr, die kurze Fahrzeit sowie den hohen Reisekomfort“. Herausgefordert hat Flixbus die Bahn schon einmal – mit Erfolg. 2016 stellte das Milliarden-Unternehmen seinen „Berlin Linien Bus“, der über 40 innerdeutsche Strecken befuhr, wegen Erfolgslosigkeit ein.

Flixbus wurde 2013 gegründet und deckt 93 Prozent des deutschen Fernbusmarkts ab. Die Münchener betreiben Linien in 27 europäischen Ländern und fahren mit insgesamt 1500 eigenen sowie Partner-Bussen rund 1400 Zielstädte an. Seit seiner Gründung hat das Unternehmen rund 100 Millionen Passagiere befördert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband: Deutsche Institute zahlen rund 2 Milliarden Euro Strafzinsen pro Jahr

Die Banken im Euroraum mussten seit Einführung der Negativzinspolitik rund 25 Milliarden Euro an die EZB zahlen. Besonders stark betroffen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aramco in Schwierigkeiten: Roadshows in London und New York gestrichen

Die Aussichten für einen Börsengang des saudischen Riesenkonzerns Aramco im Ausland schwinden weiter. Nachdem Aramco seine ehrgeizige...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Politik
Politik Ein Jahr „Gelbwesten“: Auf dem Globus tobt eine gewaltsame Protestwelle

Ein Jahr nach den ersten Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich toben in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott: Auch deutsche Lebensversicherer betroffen

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Finanzen
Finanzen „Kein Krisenjahr“: DZ Bank überrascht mit positiver Konjunktur-Prognose fürs Jahr 2020

"Keine Panik", schreibt die Research-Abteilung der DZ Bank und legt einen durchaus optimistischen Konjunktur-Ausblick für das Jahr 2020...

DWN
Politik
Politik Trotz Brexit: Großbritannien muss in den nächsten EU-Haushalt einzahlen

Großbritannien muss auch im kommenden Jahr seinen monatlichen Beitrag für den EU-Haushalt beisteuern, obwohl der Brexit-Termin für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

celtra_fin_Interscroller