Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

Russland baut seine Dominanz als Weizen-Lieferant aus

Lesezeit: 2 min
19.03.2018 23:17
Die russischen Weizenvorräte befinden sich auf einem Rekordstand. Russland versorgt etwa die Hälfte der aller Länder der Welt mit Weizen.
Russland baut seine Dominanz als Weizen-Lieferant aus

Die russischen Weizenvorräte befinden sich seit den Sowjetzeiten auf dem höchsten Stand.

Obwohl Russland in den vergangenen 25 Jahren mehr Weizen exportiert hat als jedes andere Land, werden die russischen Lagerbestände nach Angaben der Moskauer Beratungsfirma SovEcon immer noch um fast 50 Prozent auf einen Rekordwert von 20,6 Millionen Tonnen steigen.

Dies könnte es für Frankreich, den größten Weizen-Exporteur der EU, schwieriger machen, den Anteil an den Übersee-Märkten wieder aufzubauen – sogar nachdem die russischen Preise auf ein Dreijahres-Hoch von 208 Dollar je Tonne gestiegen sind. Das sind vier Dollar mehr als französischer Weizen.

Ein hohes Niveau russischer Lagerbestände könnte die Preise in den kommenden Monaten niedrig halten, während der schwächere Rubel der vergangenen Wochen bedeutet, dass der Weizen des Landes in Dollar billiger ist.

„Hohe Lagerbestände und relativ niedrige Rubel-Preise werden dafür sorgen, dass Russland bis zum Saisonende gegenüber den EU-Exporten wettbewerbsfähig bleibt”, sagte Andrey Sizov Jr. von SovEcon Bloomberg.

Die EU-Bauern haben mit einer Flut von billigen russischen Exporten auf den Weltmärkten zu kämpfen. Die Auslieferungen des Handels-Blocks sind im Vergleich zum Vorjahr um mehr als ein Fünftel zurückgegangen. Der Anstieg des Euro auf ein Dreijahres-Hoch gegenüber dem Dollar wirkte sich ebenfalls negativ auf die Wettbewerbsfähigkeit aus.

Dies spiegelt sich in den Exporten nach Ägypten wider, das mit Indonesien als größtem Weizen-Käufer der Welt konkurriert. Nur eine 60.000-Tonnen-Ladung französischer Weizen wurde in Regierungs-Ausschreibungen der aktuellen Saison an das Land verkauft. Im Gegensatz dazu lag der russische Anteil an den importierten Getreide-Mengen bei 79 Prozent.

Das Moskauer Institut für Agrarmarktforschung (IKAR) hat in der aktuellen Woche seine Export-Prognose für die laufende Saison angehoben. IKAR sieht die russischen Export-Preise für Weizen auf einem niedrigeren Niveau, da die Aussichten auf eine weitere bevorstehende russische Ernte noch größer sind. In der Zwischenzeit senkte das französische Ernte-Büro FranceAgriMer seine Export-Schätzung für Frankreich. Strategie Grains tat dasselbe für die EU.

„Wenn die russischen Preise wieder fallen und wir in Marokko und Westafrika an Wettbewerbsfähigkeit verlieren, wird das derzeitige Ziel von FranceAgriMer sehr, sehr schwer zu erreichen sein (...). Es ist gut, dass die französischen Preise unter den russischen Preisen liegen, aber wir werden noch drei bis vier Dollar pro Tonne mehr Wettbewerbsfähigkeit brauchen, um mehr Marktanteile zu gewinnen”, so Alexandre Boy, Analyst bei Agritel in Paris.

Im Februar 2018 berichtete Bloomberg, dass die russischen Nahrungsmittellieferungen im vergangenen Jahr um 25 Prozent – nach Angaben des russischen Export-Zentrums um 19 Prozent – auf einen Wert von 19 Milliarden Dollar gestiegen sind. Die Rekordmenge war hauptsächlich auf den Export von Weizen und gefrorenem Fisch zurückzuführen, während die Zucker-Exporte ebenfalls anstiegen.

Etwa die Hälfte der Länder der Welt kaufen Weizen aus Russland. Das Land versucht, seine Abhängigkeit von Agrar-Importen zu verringern, nachdem es den Kauf einiger westlicher Nahrungsmittel als Reaktion auf die europäischen und US-Amerikanischen Sanktionen verboten hatte. In der aktuellen Saison will Russland Weizen im Volumen von 36,6 Millionen Tonnen exportieren.

Zu den größten Käufern russischer Nahrungsmittel gehörten im vergangenen Jahr Ägypten – gefolgt von China, der Türkei, Südkorea und Kasachstan.

Bei einem Weizen-Transport aus Russland in die Türkei wurde im Januar 2018 erstmals die digitale Währung Bitcoin eingesetzt. Prime Shipping Foundation transportierte von Rostov-on-Don 3.000 Tonnen in die türkische Küstenstadt Samsun. Die Transport-Gebühren der Prime Shipping Foundation wurden mit Bitcoins beglichen, berichtet die türkische Online-Zeitung Haberler.com. Das Blatt fügt hinzu, dass Bitcoin auch in Ländern wie Syrien eine wichtige Rolle beim Import von Nahrungsmitteln spielen könnte, da Syrien einen beschränkten Zugang zu Dollar-Reserven hat.

Russland will seine Abhängigkeit vom Erdöl reduzieren und plant außerdem, weniger Geld für Rüstung ausgeben zu wollen. Russland werde zwar weiter seine nationalen Interessen verteidigen, sagte Präsident Wladimir Putin am Montag. "Wir werden alles daran setzen, Streitigkeiten mit unseren Partnern über politische und diplomatische Kanäle zu lösen." Putin kündigte eine Reduzierung der Militärausgaben an. Es seien aber noch ausreichend Mittel vorhanden, neue Waffenprojekte zu finanzieren. "Niemand will, dass sich der Rüstungswettlauf beschleunigt", sagte der 65-Jährige. Putin hatte kurz vor der Wahl neue Atomwaffen vorgestellt, die im Westen die Sorge vor einem neuen Wettrüsten nährten.



DWN
Finanzen
Finanzen Der Strompreis springt von Allzeithoch zu Allzeithoch

Berechnungen zufolge werden die Strompreise in Deutschland auch im kommenden Jahr abermals stark steigen. Hintergrund sind deutliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Finanzen
Finanzen Moody’s senkt Ausblick für Deutschlands Bankenbranche auf „negativ“

Der US-Ratingagentur Moody’s zufolge nimmt die Kreditwürdigkeit deutscher Banken ab.

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband: Deutsche Institute zahlen rund 2 Milliarden Euro Strafzinsen pro Jahr

Die Banken im Euroraum mussten seit Einführung der Negativzinspolitik rund 25 Milliarden Euro an die EZB zahlen. Besonders stark betroffen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aramco in Schwierigkeiten: Roadshows in London und New York gestrichen

Die Aussichten für einen Börsengang des saudischen Riesenkonzerns Aramco im Ausland schwinden weiter. Nachdem Aramco seine ehrgeizige...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

DWN
Politik
Politik Trotz Brexit: Großbritannien muss in den nächsten EU-Haushalt einzahlen

Großbritannien muss auch im kommenden Jahr seinen monatlichen Beitrag für den EU-Haushalt beisteuern, obwohl der Brexit-Termin für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Investoren stoßen in großem Umfang Schuldscheine von Autozulieferer Leoni ab

Der Automobilzulieferer Leoni AG, eines der ältesten deutschen Unternehmen, steht bei Anlegern unter Druck. Dies zeigt die wachsende...

DWN
Finanzen
Finanzen „Kein Krisenjahr“: DZ Bank überrascht mit positiver Konjunktur-Prognose fürs Jahr 2020

"Keine Panik", schreibt die Research-Abteilung der DZ Bank und legt einen durchaus optimistischen Konjunktur-Ausblick für das Jahr 2020...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

celtra_fin_Interscroller