Politik

Britisches Militär: Kein Beweis für russische Herkunft von Nervengift

Lesezeit: 1 min
03.04.2018 18:09
Das britische Militärlabor in Porton Down hat keine Beweise gefunden, dass das angeblich gegen einen britisch-russischen Ex-Spion eingesetzte Nervengift aus Russland stammt.
Britisches Militär: Kein Beweis für russische Herkunft von Nervengift

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Forschungszentrum des britischen Verteidigungsministeriums in Porton Down hat nach eigenen Angaben keine Beweise dafür gefunden, dass das bei dem Anschlag auf einen britisch-russischen Ex-Doppelagenten verwendete Nervengift in Russland hergestellt wurde. "Wir haben seinen genauen Ursprung nicht identifiziert", sagte der Leiter des Labors, Gary Aitkenhead, am Dienstag dem Sender Sky News laut Reuters und AFP. Auf eine entsprechende Nachfrage des Sky-Reporters sagte Aitkenhead, das Labor haben "noch" keinen Beweis über die Herkunft.

Aitkenhead sagte auf das bei dem angeblichen Anschlag verwendete Gift: "Wir konnten nachweisen, dass es sich um Nowitschok handelte, nachweisen, dass es sich um ein Nervengift militärischer Art handelte." Aber sein Labor habe "nicht die genaue Herkunft" aus einem bestimmten Land nachweisen können. Allerdings sei man überzeugt, dass der Grad der Komplexität des Materials "höchstwahrscheinlich" darauf hindeute, dass es von einem Staat hergestellt worden ist.

Sie hätten ihre Informationen an die Regierung weitergegeben, die dann "unter Verwendung anderer Quellen die Schlussfolgerungen zusammensetzte, zu denen man gelangte".

Dass das Gift aus Porton Down kommen könne, schloss Aitkenhead laut Guardian aus: „Es ist völlig ausgeschlossen, dass so etwas jemals von uns hätte kommen können oder die vier Wände unserer Labore hätte verlassen können.“

Premierministerin Theresa May hatte unmittelbar nach dem Bekanntwerden des angeblichen Anschlags gesagt, dass der Urheber "höchstwahrscheinlich" Russland sei. Beweise legte May bis heute nicht vor. Die Bundesregierung machte sich die britische Argumentation zu eigen, wonach es "keine andere plausible Erklärung" als die Schuld Russlands gäbe. Allerdings ist aus der CDU auch eine andere Meinung zu hören. So twitterte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die britische Regierung sieht in der Mitteilung von Proton Down keinen Widerspruch zu ihren Ausführungen. Laut Guardian teilt die Regierung mit: "Dies ist nur ein Teil der Erkenntnisse. Wie die Premierministerin in der Anzahl der Erklärungen gegenüber dem Unterhaus seit dem 12. März dargelegt hat, schließt dies unser Wissen ein, das aus dem vergangenen Jahrzehnt stammt. Demnach wurden kleine Mengen von Novichok gelagert; Russland hat mehrfach staatlich beauftragte Morde durchgeführt; ehemalige Nachrichtenoffiziere waren Ziele der Russen. Wir sind der Meinung, dass Russland für diesen unverschämten und rücksichtslosen Akt verantwortlich ist und dass es, wie die internationale Gemeinschaft überzeugt ist, keine andere plausible Erklärung gibt."

Kreml-Sprecher Dimitri Peskow sagte laut TASS: "London wird sich irgendwie bei der russischen Seite entschuldigen müssen... Der britische Außenminister, der Präsident Putin beschuldigt hat, und die britische Premierministerin werden ihre EU-Kollegen in die Augen schauen müssen, nach dem, was sie gesagt hatten."

Auf russischen Antrag hin gehen Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) am Mittwoch bei einem Treffen dem Vorwurf Großbritanniens nach, dass Russland hinter dem Giftanschlag stecke. Der frühere russische Doppelagent Skripal und seine Tochter Julia sollen am 4. März in der südenglischen Stadt Salisbury vergiftet worden sein. Beide kamen in lebensbedrohlichem Zustand ins Krankenhaus, inzwischen ist die Tochter auf dem Weg der Besserung.

Nowitschok wurde in der Sowjetunion in den 1970er und 1980er Jahren entwickelt. Nach dem Ende der UdSSR entsorgte Usbekistan das Nervengift mit US-Hilfe, wie die New York Times bereits vor Jahren berichtete.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...