Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

China will Schulden-Krise mit lockerer Geldpolitik verhindern

Lesezeit: 2 min
23.04.2018 17:22
Die chinesische Regierung bereitet offenbar Maßnahmen vor, um den Ausbruch einer Schuldenkrise zu verhindern.
China will Schulden-Krise mit lockerer Geldpolitik verhindern

Die chinesische Regierung bereitet offenbar weitere Maßnahmen vor, um eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums und einen damit möglicherweise verbundenen Ausbruch einer Schuldenkrise zu verhindern. Vergangene Woche senkte die Zentralbank (Volksbank von China) überraschend die Kapitalreserve-Anforderungen für die Banken des Landes – eine Maßnahme, die Beobachter als geldpolitische Lockerung und Unterstützung des regulären Bankenwesens in China gegenüber den unregulierten Schattenbanken deuteten.

Den Hintergrund für die Entscheidung spielen Befürchtungen innerhalb der Kommunistischen Partei, dass eine Rezession oder Bankenkrise das den Bürgern gegenüber abgegebene  Wohlstandsversprechen erschüttern könnte, auf dessen Erfüllung die Macht der Partei letztendlich beruht.

Wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet, dürfte die Maßnahme der Zentralbank in nicht allzu ferner Zukunft wiederholt werden. Die Regierung versuche, eine möglicherweise bevorstehende Abschwächung der Wirtschaftsleistung und eine davon ausgelöste Schuldenkrise im Vorhinein zu unterbinden, sagen Analysten.

„Die Intention dieser Politik ist klar. Sie wollen etwas Liquidität freigeben und die Bedingungen lockern, weil die Wirtschaft von Abwärtstendenzen bedroht ist und sich die internationale Lage verdunkelt. Es gibt Raum für weitere Senkungen der Reserve-Quoten bei den Banken“, wird ein Analyst der Zhongyuan Bank aus Peking zitiert.

Die Regierung geht seit einigen Monaten gegen die unregulierten Schattenbanken im Land vor und verschärft ihre Kontrolle über die Kapitalströme ins Ausland – eine Maßnahme, die sich vergangenes Jahr bereits in einer deutlichen Steigerung der durchschnittlichen Finanzierungskosten für Unternehmen niedergeschlagen hatte. Indem die Kapitalreserve-Verpflichtungen der regulären Banken gelockert werden, sollen diese offenbar die Funktion als Wachstumstreiber übernehmen, welche in der Vergangenheit auf die Schattenbanken entfiel.

Die Zentralbank erhofft sich durch die Maßnahme, dass Banken bestehende Schulden zurückzahlen und die Kreditvergabe an kleinere Unternehmen hochfahren. Etwa 1,3 Billionen Yuan (rund 168 Milliarden Euro) sollen durch die Lockerung freigeworden sein.

„Die Reduzierung der Reservevorgaben verstärkt die vorherrschende Einschätzung, dass China die Regulierung eher lockern wird“, sagt ein Analyst der OCBC Bank aus Singapur. „Die Maßnahme spielt auch eine vorbeugende Rolle bei der Stabilisierung der Kreditexpansion, indem die zuletzt verschärften Bedingungen gelockert werden. Es werden noch mehr Absenkungen der Kapitalvorschriften kommen.“

Trotz des Handelstreits mit den USA und einer Reihe innenpolitischer Herausforderungen hält Chinas Führung an den Wachstumszielen für 2018 fest. Die Volksrepublik werde alles daran setzen, sie zu erreichen, erklärte das Politbüro der regierenden Kommunistischen Partei am Montag der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge. Zugleich räumte die Regierung ein, dass sie an drei Fronten zugleich gefordert ist – im Kampf gegen Risiken am Finanzmarkt ebenso wie bei der Bekämpfung von Armut und Umweltverschmutzung.

Strukturreformen und die Stärkung der Binnennachfrage sollen für eine stabile Volkswirtschaft sorgen. Überkapazitäten würden abgebaut, berichtete die Agentur nach einer Sitzung des Führungsgremiums mit Präsident Xi Jinping. Zudem sollten die Märkte für Devisen, Aktien, Anleihen, Kredite und Immobilien nachhaltig weiterentwickelt sowie die Finanzierungskosten für Unternehmen gesenkt werden. In der Finanz- und Geldpolitik werde der derzeitige Kurs beibehalten.

Chinas Wirtschaft soll nach dem Willen der Führung in diesem Jahr um 6,5 Prozent wachsen. Im ersten Quartal wurden sogar 6,8 Prozent erreicht. Dennoch dürfte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nach den USA ihr Wachstumstempo 2018 voraussichtlich wieder drosseln. 2017 lag das Plus bei 6,9 Prozent – die erste Beschleunigung seit sieben Jahren.

Sorgen bereitet Peking insbesondere die Stabilität des Finanzsystems. Viele Firmen und Städte sind sehr hoch verschuldet. Die Kreditvergabe der Banken erreichte 2017 ein Rekordniveau.

Zuletzt hatten sich die Anzeichen für eine Abschwächung der Weltwirtschaft vermehrt. Der „Economic Surprise Indicator“ der US-Großbank Citibank schwenkte zuletzt für China in den negativen Bereich. „Der Grund für die Verkäufe sind Zweifel an der Wachstumshypothese, die seit etwa 2 Jahren in Kraft ist. Dieser Wachstumsschub begann Anfang 2016, nachdem China erfolgreich Sorgen vor einer Wirtschaftsabschwächung bekämpfte. Jetzt sieht es so aus, als ob wir vor einer neuen Unsicherheit stehen, was das Wachstums Chinas anbelangt“, heißt es in einer Stellungnahme der Bank.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Fall Huawei: Merkel widersteht Druck der US-Regierung, nun folgt Palastrevolte von CDU-Abgeordneten

Eine Reihe von CDU-Abgeordneten fordern von Kanzlerin Merkel, Chinas Technologie-Riesen Huawei nicht am Ausbau des 5G-Netzes zu beteiligen....

DWN
Finanzen
Finanzen Weik & Friedrich: Der erste Schritt ist getan, jetzt kommen Negativzinsen von 4 Prozent für alle

Mit der Volks- und Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck erhebt die erste Bank Negativzinsen ab dem ersten Euro auf Tagesgeldkonten. In wenigen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Strompreis springt von Allzeithoch zu Allzeithoch

Berechnungen zufolge werden die Strompreise in Deutschland auch im kommenden Jahr abermals stark steigen. Hintergrund sind deutliche...

DWN
Politik
Politik Europas Christdemokraten fordern rasche Integration des Balkan in die EU

Die Europäische Volkspartei hat eine Dringlichkeits-Resolution verabschiedet, die eine Wiederaufnahme von Beitrittsverhandlungen mit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik USA fordern von Südkorea mehr Geld für stationierte US-Truppen

Die Gespräche zwischen Washington und Seoul über die Aufteilung der Kosten für den Verbleib von US-Truppen in Südkorea wurden vorzeitig...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Finanzen
Finanzen Moody’s senkt Ausblick für Deutschlands Bankenbranche auf „negativ“

Der US-Ratingagentur Moody’s zufolge nimmt die Kreditwürdigkeit deutscher Banken ab.

DWN
Deutschland
Deutschland Investoren stoßen in großem Umfang Schuldscheine von Autozulieferer Leoni ab

Der Automobilzulieferer Leoni AG, eines der ältesten deutschen Unternehmen, steht bei Anlegern unter Druck. Dies zeigt die wachsende...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

celtra_fin_Interscroller