Blockchain erreicht den Devisen-Markt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
31.05.2018 17:27
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Blockchain aus aller Welt auf einen Blick.
Blockchain erreicht den Devisen-Markt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Blockchain-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldung

Devisenabwickler CLS investiert in Blockchain-Konsortium R3

  • Der Devisenabwicklungsanbieter CLS hat 5 Millionen US-Dollar in das New Yorker Blockchain-Startup R3 investiert.
  • CLS, der für seine Mitglieder täglich mehr als 5 Billionen US-Dollar an Zahlungsanweisungen ausgibt, wird einen Sitz im Board of Directors von R3 einnehmen.
  • Finanzinstitute haben Hunderte von Millionen Dollar in die Technologie investiert, von denen sie hoffen, dass sie dazu beitragen können, die Kosten von Prozessen wie der Wertpapierabwicklung zu vereinfachen und zu reduzieren.
  • Zu den CLS-Settlement-Mitgliedern zählen mehr als 60 der weltweit größten Finanzinstitute wie JPMorgan Chase & Co und Citigroup.

Weitere Meldungen

Erste Bank in Kuwait testet Ripple-Blockchain für sofortige globale Zahlungen

  • Kuwait Finance House (KFH), die erste kommerzielle Bank in Kuwait, kündigte am 26. Mai an, dass sie das Blockchain-Protokoll von Ripple zur sofortigen Abwicklung globaler Zahlungen und Überweisungen auf dezentralisierte Weise getestet hat.
  • „Die Tatsache, dass KFH die erste Bank in Kuwait ist, die auf diese Weise operieren wird, ebnet den Weg für mehr Kunden, um über das RIBL-Netzwerk auf Dienstleistungen zuzugreifen.“
  • Im Laufe des Jahres 2018 hat Ripple eine strategische Partnerschaft mit über hundert Großbanken in Südkorea und Japan zur Abwicklung von Zahlungen über RippleNet geschlossen, das ähnlich wie das globale SWIFT-Netzwerk funktioniert.

Neue Blockchain-App für schnelle Identitätsüberprüfung zum Schutz der Benutzerdaten

  • Die Idee des Projekts besteht darin, den Kunden zu ermöglichen, ihre Daten über die Blockchain-basierte App zu speichern, wodurch die zeitaufwändigen manuellen Compliance-Verfahren entfallen.
  • Blockpass zielt auch darauf ab, der sich wiederholenden Aufgabe, Identitätsnachweise auf verschiedenen Plattformen, wie neue Bankkonten und Reisedokumentenanwendungen, ständig einzugeben, entgegenzuwirken.
  • Im Sommer 2018 will das Team die vollständigen Android- und iOS-Anwendungen mit integriertem Messaging-System und neu entwickeltem UX / UI veröffentlichen.

Die Meldungen vom 30. Mai

Die Meldungen vom 29. Mai

Die Meldungen vom 28. Mai

Frühere Meldungen (hier)

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Weltordnung nach Corona: Erdogan kündigt Ende der Globalisierung an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Montag die Gründung einer neuen Weltordnung angekündigt. Das Zeitalter des...

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Politik
Politik Damit Ölpreis wieder steigt: Saudi-Arabien und Russland hoffen auf Spannungen zwischen Iran und USA

Eine Erholung der Ölpreise ist möglich, wenn die Spannungen zwischen den USA und dem Iran zunehmen. Daran müssten vor allem Russland und...

DWN
Deutschland
Deutschland Zinssatz von drei Prozent für Mittelstands-Kredite mit 100 Prozent Staatshaftung

Mittelständler sollen trotz Corona-Krise bei den neuen Hilfskrediten der Regierung einen Zinssatz von drei Prozent pro Jahr zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Eines der besten Quartale seit der Finanzkrise 2008 bei Grundstücks-Auktionen

Das Augsburger Investmenthaus GBC AG hat angesichts der Frühjahrsauktionen 2020 ein Interview Michael Plettner, Vorstandsvorsitzender der...

DWN
Politik
Politik Bisher 40 Rücktritte und Entlassungen unter US-Präsident Trump

Innerhalb von nur drei Jahren haben 40 hochrangige Personen der US-Regierung ihren Rücktritt erklärt oder wurden entlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Politik
Politik Kommentar: Kremlchef Putin und die Corona-Krise

In der Corona-Krise zeigt sich Kremlchef Putin als Helfer fürs Ausland. In Russland delegiert er den Kampf an andere. Der sonst so...

DWN
Finanzen
Finanzen Wechselkursschwankungen bedrohen deutsche Mittelständler

Unvorhersehbare Wechselkursschwankungen sind für kleine Unternehmen in Deutschland eine massive Belastung und können im Extremfall sogar...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson will Großbritannien aus dem Krankenhaus regieren

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde wegen seiner Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Doch er will die...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen: Die wichtigsten Meldungen zum Wochenstart

Angesichts der Corona-Krise gibt es mehrere wichtige Entwicklungen bei zahlreichen Unternehmen. Wir liefern Ihnen einen Überblick über...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

celtra_fin_Interscroller