Spekulanten machen mit neuen Krypto-Währungen hohe Gewinne

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
31.05.2018 17:26
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Spekulanten machen mit neuen Krypto-Währungen hohe Gewinne

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldung

ICO-Investoren machen durchschnittlich 82 Prozent Profit

Jüngste Analysen von Initial Coin Offerings (ICOs) haben ergeben, dass der durchschnittliche ICO-Investor Renditen von 82 Prozent sieht. Dies geht aus einem Bericht hervor, der am 20. Mai von der Boston College Carroll School of Management veröffentlicht wurde, über den Cointelegraph berichtet.

Die durchschnittlichen Renditen vom anfänglichen Token-Verkaufspreis bis zum notierten Börsenkurs des ersten Tages an einer Krypto-Börse wurden mit erstaunlichen 179 Prozent ermittelt, wobei die Haltezeiten der Anleger im Durchschnitt nur 16 Tage betrugen.

In Fällen, in denen die Emittenten ihre Token nicht innerhalb von 60 Tagen an einer Börse listeten, gaben die Forscher große (-100 Prozent) negative Renditen für diese Token an, fanden aber dennoch, dass der repräsentative Investor seine Investition in solchen Fällen fast verdoppelte.

Insgesamt zeigte der Bericht, dass Krypto-Token „weiterhin abnorm positive durchschnittliche Renditen generieren“, und zwar bei jenen Anlegern, die ihre Wertmarken über längere Zeiträume von 180 Tagen mit den höchsten Renditen zwischen 150 Prozent und 430 Prozent hielten.

Weitere Meldungen

Russlands Zentralbank sieht Krypto nicht als Risiko für die globale Finanzstabilität

  • Die Zentralbank Russlands hat am 30. Mai einen Bericht veröffentlicht, in dem es heißt, dass Krypto-Assets derzeit keine Bedrohung für die globale Finanzstabilität darstellen, da das weltweite Volumen an Kryptotransaktionen sehr gering ist.
  • Das Papier stellt fest, dass Krypto-Assets ein Risiko für die Finanzstabilität im Falle eines weiteren Marktwachstums, einer massiven Beteiligung von privaten und institutionellen Anlegern, Banken und anderen Marktteilnehmern darstellen könnten.
  • Die hohe Preisvolatilität der Krypto-Assets verhindere, dass sie zu einem verlässlichen Wert-, Tausch- und Wert- schöpfungswert werden.

Philippinisches Krypto-Wallet erreicht 5 Millionen Nutzer, fügt mehr Coins hinzu

  • Das Unternehmen Coins.ph bekanntgegeben, dass es fünf Millionen Nutzer für seine mobile Zahlungsanwendung (App) und ihren Hot Krypto-Wallet erreicht hat.
  • Es gab auch bekannt, dass es zwei neue beliebte Münzen hinzufügen würde: Bitcoin Cash (BCH) und Ether (ETH).
  • „Unser Fokus auf die Schaffung finanzieller Inklusion für alle Filipinos hat unser bisheriges Wachstum vorangetrieben.“

Erste Bank in Kuwait testet Ripple-Blockchain für sofortige globale Zahlungen

  • Kuwait Finance House (KFH), die erste kommerzielle Bank in Kuwait, kündigte am 26. Mai an, dass sie das Blockchain-Protokoll von Ripple zur sofortigen Abwicklung globaler Zahlungen und Überweisungen auf dezentralisierte Weise getestet hat.
  • „Die Tatsache, dass KFH die erste Bank in Kuwait ist, die auf diese Weise operieren wird, ebnet den Weg für mehr Kunden, um über das RIBL-Netzwerk auf Dienstleistungen zuzugreifen.“
  • Im Laufe des Jahres 2018 hat Ripple eine strategische Partnerschaft mit über hundert Großbanken in Südkorea und Japan zur Abwicklung von Zahlungen über RippleNet geschlossen, das ähnlich wie das globale SWIFT-Netzwerk funktioniert.

Devisenabwickler CLS investiert in Blockchain-Konsortium R3

  • Der Devisenabwicklungsanbieter CLS hat 5 Millionen US-Dollar in das New Yorker Blockchain-Startup R3 investiert.
  • CLS, der für seine Mitglieder täglich mehr als 5 Billionen US-Dollar an Zahlungsanweisungen ausgibt, wird einen Sitz im Board of Directors von R3 einnehmen.
  • Zu den CLS-Settlement-Mitgliedern zählen mehr als 60 der weltweit größten Finanzinstitute wie JPMorgan Chase & Co und Citigroup.

Quebec hebt Moratorium für Energieverkäufe an Krypto-Miner auf

  • Die Regierung von Quebec wird Berichten zufolge ihr Moratorium für den Verkauf von Strom an Krypto-Miner aufheben.
  • Der Energieminister, Pierre Moreau, wird Berichten zufolge ein Dekret über die Regulierung des Verkaufs von Strom an Kryptowährungs-Bergleute einführen.
  • Hydro-Québec wird in der Lage sein, die Energie für die Bergleute während der 100 bis 300 Stunden pro Jahr abzuschneiden, wenn das Stromnetz in Quebec maximal ausgelastet ist.

Krypto stellt nur geringes Risiko dar, sagt niederländischer Regierungsbericht

  • Eine Zweigstelle der niederländischen Regierung hat einen Bericht über wirtschaftliche Risiken veröffentlicht, in dem sie behauptet, dass Kryptowährungen ein geringes Risiko für die Finanzstabilität in dem Land darstellen.
  • Das CPB stellt in dem Bericht fest, dass Kryptowährungen derzeit aufgrund der geringen Kapitalisierung ein geringes Risiko für das Finanzsystem darstellen und weil die traditionellen Finanzinstitutionen und -systeme nur begrenzt beteiligt sind.
  • Der Bericht prognostiziert, dass Krypto-bezogene Risiken mit mehr Interaktion mit staatlichen Finanzinstitutionen zunehmen werden.

Krypto-Börse Huobi expandiert nach Brasilien

  • Huobi expandiert Berichten zufolge nach Brasilien, da die Börse ihre Plattform in dem Land vermarktet, während sie versucht, regionale Mitarbeiter einzustellen, nachdem sie in São Paulo einen Arbeitsplatz eingerichtet haben.
  • Huobi hat mit „bekannten Namen auf dem brasilianischen Markt“ Kontakt aufgenommen und in São Paulo einen Arbeitsplatz in den Büros von We Work eingerichtet.
  • Huobi ist nach Angaben von CoinMarketCap die drittgrößte Kryptowährungsbörse der Welt, nachdem dort in den letzten 24 Stunden ein Handelsvolumen von 1,1 Milliarden US-Dollar verarbeitet wurde.

ASUS kündigt ein Motherboard für Krypto-Mining an

  • Der H370 Mining Master ist ein einfaches Motherboard, das 20 Grafikkarten, die für Ethereum verwendeten Boards und andere weniger ressourcenintensive Skripte unterstützt.
  • Die Karten werden über PCIe-over-USB verbunden und jeder Port wird einzeln durch On-Board-Diagnose gesteuert und verwaltet.
  • Das Board wird im dritten Quartal 2018 für ein paar hundert Dollar ausgeliefert - weit entfernt von den massiven Kosten für kundenspezifische Hardware.

Weiss Ratings veröffentlicht komplette Liste von 93 Krypto-Ratings

  • Keine Kryptowährung auf der Liste hat eine Bewertung A oder B + erhalten.
  • ADA, DCR, EOS wurden mit B bewertet, während BTC, ETH, BTS, IOTA, ONT, NEO, XRP, STEEM, TRX, XLM und ZIL mit B- bewertet wurden.
  • 54 Kryptowährungen wurden entweder mit C, C + oder C- bewertet, darunter BCH, DASH, DOGE, ETC, LSK, LTC, XMR, XEM, QTUM, SC, STRAT, UBQ, VEN, WELLEN und ZEC.

Die Meldungen vom 30. Mai

Die Meldungen vom 29. Mai

Die Meldungen vom 28. Mai

Frühere Meldungen (hier)

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller