Finanzen

China setzt Blockchain in Krankenhäusern ein

Lesezeit: 3 min
02.06.2018 00:14
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Blockchain aus aller Welt auf einen Blick.

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Blockchain-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Chinesischer Versicherer nutzt Blockchain mit 100 Krankenhäusern

  • Der Versicherungsgigant ZhongAn, der zehn lokalen Versicherern Infrastruktur zur Verfügung stellt, gab an, dass er kürzlich mit mehr als 100 Krankenhäusern zusammengearbeitet hat, um die Blockchain-Technologie für die sichere Verarbeitung von Patientendaten und Finanzinformationen zu nutzen.
  • Chen Wei, der Chief Technology Officer von ZhongAn Online Property & Casualty Insurance, sagte, dass das Technologieunternehmen begonnen hat, die Blockchain zu nutzen, um Daten sicher zu speichern und zu verarbeiten.
  • ZhongAn, gegründet von Alibaba Chairman Jack Ma, Tencent Chairman Pony Ma Huateng und Ping An Insurance Chairman Peter Ma Mingzhe, hat bereits damit begonnen, mit Shanghais Versicherungsaufsichtsbehörde zu kooperieren, um die breite Einführung der Blockchain durch Versicherer in China zu initiieren.

 

Weitere Meldungen

Deutsche Börse investiert 270 Millionen Euro in neue Tech, darunter Blockchain

  • Der Wertpapier- und Aktienmarktplatz Deutsche Börse wird 270 Millionen Euro für neue Tech-Investments inklusive Blockchain ausgeben.
  • Der Ausgabenplan, Teil der Unternehmensstrategie 2020, die 350 Stellenabbau beinhalten wird, wird auch Big-Data-Analysen, Cloud Computing, Robotik und künstliche Intelligenz umfassen.
  • Im Hinblick auf die Blockchain-Entwicklung untersucht die Deutsche Börse, wie die Technologie „neue Geschäftsfelder und entsprechende Gewinne schaffen kann“.

Vermont macht Weg frei für Blockchain-basierte Unternehmen

  • Der Gouverneur des US-Bundesstaats Vermont hat einen Gesetzentwurf unterzeichnet, der die Gründung sogenannter „Blockchain-basierter Gesellschaften mit begrenzter Haftung“(BBLLC) vorsieht.
  • Diese Unternehmen werden als „Gesellschaften mit beschränkter Haftung“ bezeichnet, die gemäß diesem Titel zum Zweck der Führung eines Unternehmens, das die Blockchain-Technologie für einen wesentlichen Teil seiner Geschäftstätigkeit nutzt, betrieben werden.
  • Antragsteller müssen angeben, ob das von der BBLLC genutzte oder ermöglichte dezentrale Konsensprinzip oder die Datenbank vollständig dezentralisiert oder teilweise dezentralisiert ist und ob dieser Ledger oder diese Datenbank ganz oder teilweise öffentlich oder privat sein wird.

Mastercard will mit Blockchain Coupons unveränderbar machen

  • Eine neue Patentanmeldung von Mastercard legt nahe, dass der Zahlungsriese Blockchain im Auge behält, um die Echtheit von Verbrauchercoupons zu überprüfen.
  • Die Anmeldung für ein „Verfahren und System zur Authentifizierung von Coupons über Blockchain“ wurde am 31. Mai vom US Patent and Trademark Office (USPTO) veröffentlicht.
  • Es sieht vor, die Technologie „speziell [für] die Speicherung von Coupon-Daten in einer Blockchain zu verwenden, um die Einlösung nur durch autorisierte Personen und die Unveränderbarkeit der Coupon-Daten sicherzustellen“.

Norwegens größte Bank prüft Anwendungen für die DLT-Technologie von IOTA

  • DNB ASA (Den Norske Bank), die größte norwegische Finanzdienstleistungsgruppe, und die IOTA Foundation (IOTA) haben eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) unterzeichnet.
  • DNB und IOTA werden zusammenarbeiten, um Anwendungen des IOTA Tangle zu untersuchen, einem Distributed Ledger (DLT) der dritten Generation.
  • Ein Ziel des Projekts ist es, die Technologie besser zu verstehen und Bankmitarbeitern, die mit Kunden zusammenarbeiten, die Möglichkeit zu geben, neue Anwendungsfälle zu finden.

 

Die Meldungen vom 31. Mai

Die Meldungen vom 30. Mai

Die Meldungen vom 29. Mai

Frühere Meldungen (hier)

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...