China setzt Blockchain in Krankenhäusern ein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
02.06.2018 00:14
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Blockchain aus aller Welt auf einen Blick.
China setzt Blockchain in Krankenhäusern ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Blockchain-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Chinesischer Versicherer nutzt Blockchain mit 100 Krankenhäusern

  • Der Versicherungsgigant ZhongAn, der zehn lokalen Versicherern Infrastruktur zur Verfügung stellt, gab an, dass er kürzlich mit mehr als 100 Krankenhäusern zusammengearbeitet hat, um die Blockchain-Technologie für die sichere Verarbeitung von Patientendaten und Finanzinformationen zu nutzen.
  • Chen Wei, der Chief Technology Officer von ZhongAn Online Property & Casualty Insurance, sagte, dass das Technologieunternehmen begonnen hat, die Blockchain zu nutzen, um Daten sicher zu speichern und zu verarbeiten.
  • ZhongAn, gegründet von Alibaba Chairman Jack Ma, Tencent Chairman Pony Ma Huateng und Ping An Insurance Chairman Peter Ma Mingzhe, hat bereits damit begonnen, mit Shanghais Versicherungsaufsichtsbehörde zu kooperieren, um die breite Einführung der Blockchain durch Versicherer in China zu initiieren.

 

Weitere Meldungen

Deutsche Börse investiert 270 Millionen Euro in neue Tech, darunter Blockchain

  • Der Wertpapier- und Aktienmarktplatz Deutsche Börse wird 270 Millionen Euro für neue Tech-Investments inklusive Blockchain ausgeben.
  • Der Ausgabenplan, Teil der Unternehmensstrategie 2020, die 350 Stellenabbau beinhalten wird, wird auch Big-Data-Analysen, Cloud Computing, Robotik und künstliche Intelligenz umfassen.
  • Im Hinblick auf die Blockchain-Entwicklung untersucht die Deutsche Börse, wie die Technologie „neue Geschäftsfelder und entsprechende Gewinne schaffen kann“.

Vermont macht Weg frei für Blockchain-basierte Unternehmen

  • Der Gouverneur des US-Bundesstaats Vermont hat einen Gesetzentwurf unterzeichnet, der die Gründung sogenannter „Blockchain-basierter Gesellschaften mit begrenzter Haftung“(BBLLC) vorsieht.
  • Diese Unternehmen werden als „Gesellschaften mit beschränkter Haftung“ bezeichnet, die gemäß diesem Titel zum Zweck der Führung eines Unternehmens, das die Blockchain-Technologie für einen wesentlichen Teil seiner Geschäftstätigkeit nutzt, betrieben werden.
  • Antragsteller müssen angeben, ob das von der BBLLC genutzte oder ermöglichte dezentrale Konsensprinzip oder die Datenbank vollständig dezentralisiert oder teilweise dezentralisiert ist und ob dieser Ledger oder diese Datenbank ganz oder teilweise öffentlich oder privat sein wird.

Mastercard will mit Blockchain Coupons unveränderbar machen

  • Eine neue Patentanmeldung von Mastercard legt nahe, dass der Zahlungsriese Blockchain im Auge behält, um die Echtheit von Verbrauchercoupons zu überprüfen.
  • Die Anmeldung für ein „Verfahren und System zur Authentifizierung von Coupons über Blockchain“ wurde am 31. Mai vom US Patent and Trademark Office (USPTO) veröffentlicht.
  • Es sieht vor, die Technologie „speziell [für] die Speicherung von Coupon-Daten in einer Blockchain zu verwenden, um die Einlösung nur durch autorisierte Personen und die Unveränderbarkeit der Coupon-Daten sicherzustellen“.

Norwegens größte Bank prüft Anwendungen für die DLT-Technologie von IOTA

  • DNB ASA (Den Norske Bank), die größte norwegische Finanzdienstleistungsgruppe, und die IOTA Foundation (IOTA) haben eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) unterzeichnet.
  • DNB und IOTA werden zusammenarbeiten, um Anwendungen des IOTA Tangle zu untersuchen, einem Distributed Ledger (DLT) der dritten Generation.
  • Ein Ziel des Projekts ist es, die Technologie besser zu verstehen und Bankmitarbeitern, die mit Kunden zusammenarbeiten, die Möglichkeit zu geben, neue Anwendungsfälle zu finden.

 

Die Meldungen vom 31. Mai

Die Meldungen vom 30. Mai

Die Meldungen vom 29. Mai

Frühere Meldungen (hier)

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Börsianer lassen sich von negativen EU-Aussagen zur Pandemie kaum beeindrucken

Der vierte Handelstag verlief an der deutsche Börse zwar mit leichten Verlusten, die aber nicht dramatisch ausfielen. Die Aktionäre...

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 1

Chinas Neue Seidenstraße kann nur gelingen, wenn die Anrainer-Staaten im östlichen Mittelmeer sich vertragen. Doch im Moment stehen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandalös: Bundestags-Abgeordnete verdienen 11,2 Millionen Euro aus „anonymen“ Quellen

In der aktuellen Wahlperiode haben die Bundestagsabgeordneten bisher 25,1 Millionen Euro aus Nebeneinkünften eingenommen. Doch bei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Türkei will bis zum Jahresende 44 Tonnen Gold produzieren

Die Türkei hängt an ihrem Produktionsziel, bis zum Jahresende 44 Tonnen an Gold zu produzieren, fest. Zuvor hatte es Schwierigkeiten bei...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB versorgt Banken mit neuem Geldregen - zu negativen Zinsen

Bei den Krediten im Umfang von 174,5 Milliarden Euro wird ein Negativzins zugrunde gelegt. Mit anderen Worten, die Banken erhalten eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler & Koch wehrt sich gegen Sturmgewehr-Entscheidung des Verteidigungsministeriums

Im Kampf um einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Großauftrag der Bundeswehr will sich der unterlegene Waffenhersteller Heckler &...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aktie keine sechs Cent mehr wert: Größter Bohranlagen-Betreiber der Welt steht vor dem Aus

Die sinkende Nachfrage nach Öl und der daraus resultierende Niedrigpreis fordern die ersten Opfer.

DWN
Politik
Politik Türkisch-griechischer Konflikt im Mittelmeer: Nato-Staaten schweigen beredt - keiner will sich positionieren

Wird es im Gas-Streit zwischen den Nato-Mitgliedern Türkei und Griechenland zum Krieg kommen? Während die beiden Kontrahenten das Feuer...

DWN
Politik
Politik Visegrad-Staaten lehnen EU-Vorschlag zur Migration ab

Der Plan zur Regelung der Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten über ein verpflichtendes Quotensystem sei inakzeptabel, erklärten die...

DWN
Technologie
Technologie Samsung tritt mit eigenem Bezahldienst gegen Google Pay an

Das Bezahlen mit dem Smartphone wird in Deutschland populärer. Nun startet nach Google und Apple auch Samsung eine eigenen Bezahldienst -...

DWN
Panorama
Panorama Corona-Spürhunde suchen am Flughafen von Helsinki infizierte Passagiere

Am finnischen Hauptstadt-Flughafen Helsinki-Vantaa sollen Spürhunde mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Passagiere ausfindig machen....

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index steigt, Stimmung bei deutschen Firmen hellt sich weiter auf

"Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich trotz steigender Infektionszahlen", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Stimmung der...

DWN
Deutschland
Deutschland Stellenabbau wegen E-Autos sorgt bei Daimler für Unruhe

Der absehbare Wegfall von Arbeitsplätzen durch die Umstellung auf Elektromobilität stößt beim Autobauer Daimler auf Widerstand.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen vom Hungertod bedroht, Armut nimmt dramatisch zu

Armut und Hunger werden aller Voraussicht nach durch Corona dramatisch zunehmen. Vor allem Kinder sind betroffen.

celtra_fin_Interscroller