Spekulationen über EZB bringen Verluste an den Börsen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
07.06.2018 18:22
Die Börsen in Europa haben negativ auf Spekulationen über ein mögliches Ende der Geldpolitik der EZB reagiert.
Spekulationen über EZB bringen Verluste an den Börsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wetten auf ein nahendes Ende der ultra-lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) haben dem Euro am Donnerstag einen Schub verliehen. Außerdem äußerte sich US-Starinvestor Warren Buffett optimistisch, dass es die Gemeinschaftswährung auch in zehn Jahren noch gibt. Sie kostete am Abend 1,1829 Dollar und war damit rund drei US-Cent teurer als vergangene Woche. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe zog ebenfalls an und markierte mit 0,517 Prozent ein Zwei-Wochen-Hoch.

Von der Hoffnung auf steigende Zinsen profitierten auch die Finanzwerte, die den Gesamtmarkt stützten. Weil aber die Euro-Aufwertung die Wettbewerbschancen heimischer Firmen auf dem Weltmarkt schmälert, gab der Dax 0,2 Prozent auf 12.811,05 Punkte nach. Der EuroStoxx50 stagnierte bei 3461,96 Zählern. An der Wall Street fiel der Technologie-Index Nasdaq nach einem Rekordhoch von 7697,41 Punkten zur Eröffnung bis zum Abend um 0,7 Prozent.

Genährt wurden die EZB-Spekulationen von den jüngsten Äußerungen führender Notenbanker. So bezeichnete Bundesbankchef Jens Weidmann die Markterwartung eines Endes der EZB-Anleihenkäufe zum Jahresende als "plausibel". Offenbar rechneten Anleger fest damit, dass die EZB das sogenannte Tapering nach ihren Beratungen in der kommenden Woche ankündigen wird, sagte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. Er warnte aber vor überzogenen Erwartungen, denn ein kräftiger Anstieg der Inflation sei bislang nicht in Sicht. Damit könnte die Normalisierung der Geldpolitik langsamer kommen als gedacht.

Da sich die Kreditzinsen an den Anleihe-Renditen orientieren, setzten einige Anleger auf steigende Gewinne der Banken aus dem klassischen Geldverleih-Geschäft. Der Index für die Institute der Euro-Zone stieg um 0,6 Prozent. Deutsche Bank und Commerzbank gehörten mit einem Kursgewinn von jeweils etwa einem Prozent zu den Favoriten im Dax.

An der Wall Street stiegen die Aktien von Ralph Lauren sogar um bis zu 4,5 Prozent auf ein Dreieinhalb-Jahres-Hoch von 145,92 Euro. Der Modekonzern will zusätzliche Aktien im Volumen von einer Milliarde Dollar zurückkaufen und hob die Quartalsdividende um ein Viertel an.

Auch Italien ist weiter ein Thema: "Noch immer ist es ein Rätsel, wie die erhöhten Ausgaben finanziert werden sollen," sagte Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. Die Koalition will das Wachstum mit öffentlichen Geldern ankurbeln - trotz der bereits hohen Staatsverschuldung. Aus diesem Grund trennten sich Anleger von italienischen Staatsanleihen. Dies treibt die Rendite der zehnjährigen Titel wieder über drei Prozent.

Für Verunsicherung sorgte außerdem der bevorstehende Gipfel der Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen (G7). Dort droht am Wochenende wegen der harten US-Haltung beim Thema Schutzzölle Streit auf offener Bühne. Bislang setzten Anleger auf eine Einigung, sagte Analyst Timo Emden von Emden Research. "Doch diese Hoffnung könnte auch schnell verfliegen."

Am Rohölmarkt verteuerte sich die Nordsee-Sorte Brent um zwei Prozent auf 76,84 Dollar je Barrel (159 Liter). Lieferschwierigkeiten des Opec-Mitglieds Venezuela schürten Börsianern zufolge Spekulationen auf Nachschub-Engpässe. Seefracht-Daten zufolge warten vor den Häfen des krisengebeutelten Landes Tanker mit einem Gesamtvolumen von 24 Millionen Barrel auf ihre Ladung. Dies entspricht in etwa der venezolanischen Exportmenge im April.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Politik
Politik Trump bricht Beziehungen zur Weltgesundheits-Organisation ab

US-Präsident Trump bricht alle Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation ab.

DWN
Politik
Politik Solidaritäts-Welle auf Twitter nach Drohbrief gegen Söder

Beim bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder ist ein Corona-Drohbrief eingegangen. Der Vorfall führte dazu, dass zahlreiche...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrea Nahles wird als Behörden-Chefin 180.000 Euro verdienen

Als Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation wird die Ex-SPD-Chefin Andrea Nahles 180.000 Euro pro Jahr verdienen.

DWN
Politik
Politik Minneapolis brennt: Regierung schickt Nationalgarde zur Unterdrückung von Gewalt und Plünderungen

Nach der Tötung eines unbewaffneten Afroamerikaners durch einen Polizisten eskaliert die Lage in Minneapolis und anderen Städten der USA....

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Wenn die Notenbanker abdanken und die Politiker wieder übernehmen, wird es brandgefährlich

Die Zentralbanken der Welt unter Führung der Federal Reserve haben immer größere Mühe, einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems zu...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Die Türkei ist die dominante Macht in Libyen

Tarek Megerisi, Analyst am European Council on Foreign Relations, sagt, dass die Türkei von nun an die dominante Macht in Libyen ist. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank unsicher: Soll sie Venezuelas Gold der Regierung übergeben oder der Opposition?

Der Rechtsstreit darüber, wem das venezolanische Staatsgold gehört, das von der Bank of England verwahrt wird, nimmt eine neue Wende.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Prioritäten in der Corona-Krise: Schweiz erlaubt Bordell-Besuche wieder, Kontaktsport bleibt verboten

Die Schweizer Regierung erlaubt es Prostituierten ab dem 6. Juni wieder, ihrer Arbeit nachzugehen. Kontaktsportarten wie Judo bleiben aber...

DWN
Technologie
Technologie Mitarbeiter schreiben Brandbrief, Software ist Schrott: Volkswagen fährt mit Elektro-Hype frontal gegen die Wand

Bei Volkswagen brennt die Hütte. Die übertriebene Digitalisierung der Autos hat dazu geführt, dass der Golf 8 und der...

DWN
Politik
Politik USA entsenden Zerstörer ins Südchinesische Meer, Peking ist aufgebracht

Die USA haben einen Lenkwaffen-Zerstörer in das Südchinesische Meer entsandt. China empfindet dies als Provokation. Die Gewässer stellen...

DWN
Politik
Politik Malta und Libyen gründen Einheiten zur Eindämmung der Migration nach Europa

Malta und Libyen haben sich darauf verständigt, „Koordinierungseinheiten“ zu gründen, um die Migration über Libyen nach Europa...

DWN
Politik
Politik Mittelstand: Warum von der Leyens Corona-Konjunkturprogramm gefährlich ist

Der Mittelstand kritisiert das Corona-Wiederaufbauprogramm der EU-Kommission scharf. „Geplant ist eine massive Schuldenaufnahme über den...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Ticker: Dutzende arme Staaten bitten um Stundung ihrer Schulden

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Millionen neue Arbeitslose: Die konsumsüchtige US-Wirtschaft bekommt ein Konsumproblem

In den USA steigt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosigkeit weiter an. Die Abhängigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt vom...

celtra_fin_Interscroller