Technologie

Spaniens Börsenaufsicht testet Blockchain für Optionsscheine

Lesezeit: 2 min
26.06.2018 20:52
Spaniens Börsenaufsicht und eine Gruppe von Finanzinstituten haben ein Blockchain-Pilotprojekt abgeschlossen, mit dem die Registrierung von Optionsscheinen getestet wurde.
Spaniens Börsenaufsicht testet Blockchain für Optionsscheine

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Spanische Marktaufsicht schließt Blockchain-Test ab

Spaniens Börsenaufsichtsbehörde und eine Gruppe von Finanzinstituten, darunter Banco Santander, haben ein Blockchain-Pilotprojekt abgeschlossen, mit dem die Technologie für die Registrierung von Optionsscheinen getestet wurde.

Das einjährigeProjekt Fast Track Listing (FTL) wurde von der Spanischen Nationalen Wertpapiermarktkommission (CNMV) sowie Banken wie Banco Santander, BBVA, BNP Paribas, CaixaBank, Commerzbank und Société Générale begleitet.

Die Idee besteht darin, dass geteilte Datenbanken verwendet werden können, um Informationen über die Ausgabe von Optionsscheinen effektiver zu registrieren und die Daten für alle Parteien bereitzustellen. Optionsscheine sind Verträge, die dazu berechtigen, Aktien bis zu einem festgelegten Datum zu einem bestimmten Preis zu kaufen.

Laut Banco Santander zeigte der Pilot, dass die Zeit für die Registrierung einer Ausgabe mithilfe der Pilotplattform um mehr als 70 Prozent verkürzt wurde. Erste Ergebnisse des Tests waren vielversprechend, wie die Gruppe anmerkte, und legten den Grundstein für weitere Proofs of Concept rund um die Technologie.

Weitere Meldungen

Merck will mit Blockchain gegen gefälschte Medikamente kämpfen

  • Der Pharmariese Merck sucht ein Patent für eine Möglichkeit, Blockchain zu verwenden, um Güter während der Transportkette zu verfolgen.
  • Die Patentanmeldung beschreibt eine Methode, mit der eine Blockchain verwendet werden kann, um Informationen über ein physisches Objekt - in diesem Fall ein einzelnes Produkt - zu speichern, und Aktualisierungen zu erhalten, wenn es sich von seinem Ursprungspunkt ausgehend weiterbewegt.
  • Merck unterhält bereits interne Prozesse zur Beseitigung gefälschter Güter, die sich durch seine Systeme bewegen, und das vorgeschlagene Patent scheint sich in diese weiter reichenden Bemühungen einzupassen.

Meldungen von 25.06.

Meldung von 24.06.

Meldungen vom 23.06.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA wirft Klima-Mantra über Bord, fordert von OPEC „Aufdrehen der Pipelines“

Wenige Wochen, nachdem ihre Ökonomen einen sofortigen Stopp aller Investitionen im Öl- und Gassektor forderten, macht die Internationale...

DWN
Politik
Politik Lukrativer Containerhandel: Das Kokain flutet die Länder der EU

Internationale Drogenhändler fluten den europäischen Markt mit Kokain, weil sie auf dem alten Kontinent die höchsten Preise erzielen...

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem Pentagon über Russland und China

In einem exklusiven Gespräch mit den DWN teilt das Pentagon mit, dass eine stabile und berechenbare Beziehung zu Russland erwünscht sei....

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Gibt es wieder einen neuen Rekord?

Die Anleger zeigen sich entspannt. Nachmittags werden wieder US-Konjunkturdaten präsentiert.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Lockdown und Corona: 40 Prozent der Deutschen haben weniger Geld zur Verfügung

Die Corona-Krise und der Lockdown brocken fast 40 Prozent der deutschen Verbraucher Einbußen beim Einkommen ein.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutlicher Einbruch bei Baugenehmigungen für Wohnungen

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen ist im April eingebrochen.

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE PARTEIENPROGRAMME: Die AfD tendiert sehr stark in Richtung Russland und China

Die AfD unterstützt in ihrem Wahlprogramm enge Beziehungen zu Russland und China. Während die Partei trotz des Brexits gute Beziehungen...