Türkei: Inflation treibt Preise für Lebensmittel in die Höhe

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
09.07.2018 02:07
Die Lebensmittelpreise in der Türkei sind deutlich angestiegen.
Türkei: Inflation treibt Preise für Lebensmittel in die Höhe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Direktorin der Investment-Sparte der staatlichen Halkbank (Halk Yatırım), Banu Kıvci Tokalı, sagte der Wirtschaftszeitung Dünya Gazetesi: „Wir gehen davon aus, dass sich die Inflation zum Jahresende bei 14,3 Prozent einpendeln wird, wenn es keine weiteren Schocks gibt. Im Verlauf des Jahres wird sie zwischen 14 bis 16 Prozent schwanken. Für das Jahr 2019 erwartet Tokalı eine Inflationsrate in Höhe von elf Prozent. Die türkische Notenbank werde voraussichtlich an ihrem Kurs der restriktiven Geldpolitik festhalten. Die Inflation bei den Lebensmittelpreisen ist beunruhigend. Allerdings hat auch der Wechselkurs einen Einfluss auf die Inflation”, so die Ökonomin.

Der Analyst der DenizBank, Orkun Gödek, sagt, dass die Großhandelspreisindex-Inflation (WPI-Inflation) einen großen Einfluss auf den Anstieg der Lebensmittelpreise habe. Aufgrund des Wertverfalls der Türkischen Lira werde die Inflation voraussichtlich weiter ansteigen. Während der Anstieg des Erzeugerpreisindexes (ppi) in den vergangenen drei Monaten kumulativ bei 9,42 Prozent lag, betrug dieser Anteil in den ersten beiden Quartalen des aktuellen Jahres 14,63 Prozent. Bei den Energiepreisen sei der Einfluss des ppi vor allem im Mai und Juni beobachtet worden.

Der wirtschaftliche Chefberater des türkischen Präsidenten, Cemil Erten, hatte Anfang Juni gesagt, dass die Notenbank eingreifen werde, falls die Inflationsrate steigen sollte, berichtet die Zeitung Hürriyet. Am 11. Juni 2018 meldete Ertem über den Kurznachrichtendienst Twitter, dass das „Patentrezept” gegen die Inflation eine Wirtschaftspolitik sei, die die heimische Produktion ankurbelt und damit eine Disinflation herbeiführt. In diesem Zusammenhang sollen bald Reformen erfolgen.

Dem Nachrichtensender Haberturk zufolge sind im Juni die Zwiebelpreise um 82,53 Prozent, die Kartoffelpreise um 63,34 Prozent und die Karottenpreise um 57,72 Prozent gestiegen. Der Preisanstieg bei Zitronen betrug 35,32 Prozent, bei Tomaten 23,59 Prozent, bei Äpfeln 12,49 Prozent, bei Hähnchenfleisch 8,95 Prozent und bei Gurken 6,87 Prozent. Die Preise für Olivenöl sind hingegen um 1,11 Prozent, für Bohnen um 3,17 Prozent und für Kichererbsen um 1,40 Prozent gefallen.

Der Bloomberg-Analyst Irfan Donat führt die Inflation bei den Lebensmitteln, insbesondere bei Agrarprodukten, auf eine falsche Agrarpolitik zurück. Das Fehlen einer umfassenden Kontrolle des Agrarsektors bringe das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage durcheinander. Die Türkei benötige ein neues Modell. „Der Bauer wird seinem Schicksal überlassen und hat keine Motivation für die Zukunft. In einem Umfeld der durchgehenden Kostenanstiege hat der Produzent nur ein Ziel: das zu produzieren, was den höchsten Gewinn einbringt”, führt er in einer Analyse aus. Donat weist darauf hin, dass es bei einigen Agrarprodukten eine Überproduktion und bei anderen eine Unterproduktion gibt. Donat sagt: „In der vergangenen Woche sind wir mit Bauern aus Bursa zusammengekommen. Sie haben sich über die hohen Kosten bei der Produktion beschwert. Eine weitere Beschwerde betraf den Absatz ihrer Produkte. Seit zehn Jahren bewegt sich der Nektarinenpreis in Bursa bei 1,0 bis 1,5 Türkische Lira. Dabei bezahlen die Konsumenten in den Großstädten wie Istanbul mindestens 4,0 bis 5,0 Türkische Lira.

Aufgrund dieses chronischen Problems in der Region haben die Bauern aus Bursa/Gürsu die Nektarinenbäume zerschnitten, weil sie kein Geld verdienen konnten. Im Verlauf des Jahres sind die Preise für Benzin, Dünger und Pestizide um 40 Prozent gestiegen. Deshalb suchen sie nach Alternativen, um diese Kosten finanzieren zu können. Derzeit bringt die Produktion von Eisbergsalat den höchsten Gewinn ein. Deshalb sind alle Bauern dazu übergegangen, Eisbergsalat zu produzieren. Doch im kommenden Jahr könnte der Großteil der Eisbergsalate auf den Feldern bleiben, weil es ein Überangebot gibt. Nach Angaben der OECD lagen die Preise bei Agrarprodukten in der Türkei unter Berücksichtigung der Jahre 2015 und 2017 etwa 28 Prozent über dem globalen Durchschnitt.”

Expansion von Cargill

Die türkische Regierung hat in den vergangenen Jahren Ackerland an den US-Agrarkonzern Cargill veräußert. Im Jahr 1998 gründete der Konzern eine Fabrik in Bursa. Die Anlage befand sich auf einem Gebiet, die gesetzlich ihren Ackerland-Charakter behalten musste. Die Lizenz für die Errichtung der Fabrik erhielt das Unternehmen vom zuständigen Gouverneur. Doch die Staatsanwaltschaft erhob Anklage gegen den Gouverneur und die Lizenz wurde aufgekündigt.

Im Jahr 2005 entschied das AKP-Regierungskabinett, den Status des geschützten Ackerlands in eine „private Industriezone“ umzufunktionieren. Das in der Türkei als Cargill-Gesetz bekannte Vorhaben wurde 2008 vom Parlament verabschiedet und vom damaligen Präsidenten Abdullah Gül unterzeichnet, berichtet NTVMSNBC. Bauernverbände in der Türkei sahen in dieser Prozedur eine offenkundige Vorteilsgewährung für Cargill. Das Gesetz stellt einen Verstoß gegen das Gleichheitsgebot der türkischen Verfassung dar. Der Ex-Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Miguel D’Escoto Brockmann, sagte 2008 auf der Überprüfungskonferenz zu den Millenniums-Entwicklungszielen, dass Monsanto und Cargill von den Nahrungsmittel-Krisen in der Welt profitieren würden. Sie gehören zu den Kontrolleuren der Getreidemärkte. Im Jahr der Nahrungskrise 2007 habe Monsanto seinen Gewinn um 45 und Cargill um 60 Prozent gesteigert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestag beschließt Erhöhung der Kfz-Steuer bei Autos mit hohem Spritverbrauch

Ab 2021 steigt für neue Autos mit hohem Spritverbrauch die Kfz-Steuer.

DWN
Finanzen
Finanzen Vor dem Hexensabbat: Dax tritt am Freitag auf der Stelle

Am Tag des sogenannten Hexensabbat herrscht vorerst Ruhe am deutschen Aktienmarkt. Die Börsen in Asien stiegen gestützt von...

DWN
Politik
Politik US-Geopolitiker Friedman: Eine russisch-deutsche Entente würde Europa dominieren

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagt der umstrittene US-Geopolitiker George Friedman, dass eine deutsch-russische...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Massenentlassungen und Werksaufgaben: In Deutschlands Zuliefer-Industrie herrscht der Ausnahmezustand

Die Serie an Massenentlassungen und Werksschließungen in Deutschlands Zulieferindustrie setzt sich ungebremst fort. Die Lage ist...

DWN
Politik
Politik Neue Energie-Architektur in Nahost: Israel reaktiviert strategisch wichtige Pipeline

Nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit mehreren Golf-Emiraten reaktiviert Israel eine strategisch wichtige Pipeline. Die...

DWN
Politik
Politik Grundsteuer-Chaos: Vermieter und Mieter müssen sich auf höhere Abgaben einstellen

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer von den Vermietern auf...

DWN
Politik
Politik Die Mär vom „Sturm auf den Reichstag“ stinkt zum Himmel

Am 29. August fand kein „Sturm auf den Reichstag“, sondern eher eine groteske Inszenierung statt. Das Spektakel löste einen...

DWN
Politik
Politik DWN Aktuell: Wiesbadens Landwirten droht Enteignung - Entscheidung fällt heute

Die Stadt stellt Landwirte und andere Grundbesitzer vor die Wahl: Verkauf zum Spottpreis oder Enteignung.

DWN
Politik
Politik CSU-Urgestein Waigel: „Wer am rechten Rand punkten will, verliert in der Mitte“

Der ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hatte die Union vor wenigen Monaten vor einem Rechtskurs gewarnt. „Die Geschichte zeigt, wer am...

DWN
Politik
Politik Polen bleibt eine Erfolgsgeschichte für Europa – trotz ständiger Querelen

Als größtes östliches Nachbarland Deutschlands macht Polen politisch gesehen eher negative Schlagzeilen. Doch wirtschaftlich hat das...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank hebt Konjunkturprognose an, Leitzins soll bis 2023 niedrig bleiben

Die US-Notenbank verspricht langfristig niedrige Zinsen. Damit sollen die Folgen der Corona-Pandemie überwunden werden. Die Zentralbank...

DWN
Politik
Politik Russlands Top-Spion: USA finanzieren Proteste in Weißrussland mit 20 Millionen Dollar

Der Direktor des russischen Auslandsgeheimdienstes SVR erklärte, Washington habe etwa 20 Millionen US-Dollar für die Durchführung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hedgefonds-Veteran: Finanzkrise in der Türkei wird nach Europa überschwappen

Die eskalierende Finanzkrise in der Türkei wird an einigen europäischen Banken nicht spurlos vorbeigehen, sagen Spekulanten.

DWN
Deutschland
Deutschland Kampf gegen Steuerbetrug: Ladenkassen müssen bis zum 30. September umgestellt werden

Ende September müssen Händler ihre Ladenkassen mit Sicherheitsvorkehrungen umstellen. Hunderttausende Kassen in Deutschland müssen...

celtra_fin_Interscroller