Türkei: Inflation treibt Preise für Lebensmittel in die Höhe

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
09.07.2018 02:07
Die Lebensmittelpreise in der Türkei sind deutlich angestiegen.
Türkei: Inflation treibt Preise für Lebensmittel in die Höhe

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Direktorin der Investment-Sparte der staatlichen Halkbank (Halk Yatırım), Banu Kıvci Tokalı, sagte der Wirtschaftszeitung Dünya Gazetesi: „Wir gehen davon aus, dass sich die Inflation zum Jahresende bei 14,3 Prozent einpendeln wird, wenn es keine weiteren Schocks gibt. Im Verlauf des Jahres wird sie zwischen 14 bis 16 Prozent schwanken. Für das Jahr 2019 erwartet Tokalı eine Inflationsrate in Höhe von elf Prozent. Die türkische Notenbank werde voraussichtlich an ihrem Kurs der restriktiven Geldpolitik festhalten. Die Inflation bei den Lebensmittelpreisen ist beunruhigend. Allerdings hat auch der Wechselkurs einen Einfluss auf die Inflation”, so die Ökonomin.

Der Analyst der DenizBank, Orkun Gödek, sagt, dass die Großhandelspreisindex-Inflation (WPI-Inflation) einen großen Einfluss auf den Anstieg der Lebensmittelpreise habe. Aufgrund des Wertverfalls der Türkischen Lira werde die Inflation voraussichtlich weiter ansteigen. Während der Anstieg des Erzeugerpreisindexes (ppi) in den vergangenen drei Monaten kumulativ bei 9,42 Prozent lag, betrug dieser Anteil in den ersten beiden Quartalen des aktuellen Jahres 14,63 Prozent. Bei den Energiepreisen sei der Einfluss des ppi vor allem im Mai und Juni beobachtet worden.

Der wirtschaftliche Chefberater des türkischen Präsidenten, Cemil Erten, hatte Anfang Juni gesagt, dass die Notenbank eingreifen werde, falls die Inflationsrate steigen sollte, berichtet die Zeitung Hürriyet. Am 11. Juni 2018 meldete Ertem über den Kurznachrichtendienst Twitter, dass das „Patentrezept” gegen die Inflation eine Wirtschaftspolitik sei, die die heimische Produktion ankurbelt und damit eine Disinflation herbeiführt. In diesem Zusammenhang sollen bald Reformen erfolgen.

Dem Nachrichtensender Haberturk zufolge sind im Juni die Zwiebelpreise um 82,53 Prozent, die Kartoffelpreise um 63,34 Prozent und die Karottenpreise um 57,72 Prozent gestiegen. Der Preisanstieg bei Zitronen betrug 35,32 Prozent, bei Tomaten 23,59 Prozent, bei Äpfeln 12,49 Prozent, bei Hähnchenfleisch 8,95 Prozent und bei Gurken 6,87 Prozent. Die Preise für Olivenöl sind hingegen um 1,11 Prozent, für Bohnen um 3,17 Prozent und für Kichererbsen um 1,40 Prozent gefallen.

Der Bloomberg-Analyst Irfan Donat führt die Inflation bei den Lebensmitteln, insbesondere bei Agrarprodukten, auf eine falsche Agrarpolitik zurück. Das Fehlen einer umfassenden Kontrolle des Agrarsektors bringe das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage durcheinander. Die Türkei benötige ein neues Modell. „Der Bauer wird seinem Schicksal überlassen und hat keine Motivation für die Zukunft. In einem Umfeld der durchgehenden Kostenanstiege hat der Produzent nur ein Ziel: das zu produzieren, was den höchsten Gewinn einbringt”, führt er in einer Analyse aus. Donat weist darauf hin, dass es bei einigen Agrarprodukten eine Überproduktion und bei anderen eine Unterproduktion gibt. Donat sagt: „In der vergangenen Woche sind wir mit Bauern aus Bursa zusammengekommen. Sie haben sich über die hohen Kosten bei der Produktion beschwert. Eine weitere Beschwerde betraf den Absatz ihrer Produkte. Seit zehn Jahren bewegt sich der Nektarinenpreis in Bursa bei 1,0 bis 1,5 Türkische Lira. Dabei bezahlen die Konsumenten in den Großstädten wie Istanbul mindestens 4,0 bis 5,0 Türkische Lira.

Aufgrund dieses chronischen Problems in der Region haben die Bauern aus Bursa/Gürsu die Nektarinenbäume zerschnitten, weil sie kein Geld verdienen konnten. Im Verlauf des Jahres sind die Preise für Benzin, Dünger und Pestizide um 40 Prozent gestiegen. Deshalb suchen sie nach Alternativen, um diese Kosten finanzieren zu können. Derzeit bringt die Produktion von Eisbergsalat den höchsten Gewinn ein. Deshalb sind alle Bauern dazu übergegangen, Eisbergsalat zu produzieren. Doch im kommenden Jahr könnte der Großteil der Eisbergsalate auf den Feldern bleiben, weil es ein Überangebot gibt. Nach Angaben der OECD lagen die Preise bei Agrarprodukten in der Türkei unter Berücksichtigung der Jahre 2015 und 2017 etwa 28 Prozent über dem globalen Durchschnitt.”

Expansion von Cargill

Die türkische Regierung hat in den vergangenen Jahren Ackerland an den US-Agrarkonzern Cargill veräußert. Im Jahr 1998 gründete der Konzern eine Fabrik in Bursa. Die Anlage befand sich auf einem Gebiet, die gesetzlich ihren Ackerland-Charakter behalten musste. Die Lizenz für die Errichtung der Fabrik erhielt das Unternehmen vom zuständigen Gouverneur. Doch die Staatsanwaltschaft erhob Anklage gegen den Gouverneur und die Lizenz wurde aufgekündigt.

Im Jahr 2005 entschied das AKP-Regierungskabinett, den Status des geschützten Ackerlands in eine „private Industriezone“ umzufunktionieren. Das in der Türkei als Cargill-Gesetz bekannte Vorhaben wurde 2008 vom Parlament verabschiedet und vom damaligen Präsidenten Abdullah Gül unterzeichnet, berichtet NTVMSNBC. Bauernverbände in der Türkei sahen in dieser Prozedur eine offenkundige Vorteilsgewährung für Cargill. Das Gesetz stellt einen Verstoß gegen das Gleichheitsgebot der türkischen Verfassung dar. Der Ex-Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Miguel D’Escoto Brockmann, sagte 2008 auf der Überprüfungskonferenz zu den Millenniums-Entwicklungszielen, dass Monsanto und Cargill von den Nahrungsmittel-Krisen in der Welt profitieren würden. Sie gehören zu den Kontrolleuren der Getreidemärkte. Im Jahr der Nahrungskrise 2007 habe Monsanto seinen Gewinn um 45 und Cargill um 60 Prozent gesteigert.



DWN
Politik
Politik Gegen Iran und Türkei: Arabische Liga will Syrien wieder als Mitglied aufnehmen

Die Arabische Liga plant, Syrien erneut als Mitglied aufzunehmen. Der Schritt richtet sich eindeutig gegen die Türkei und den Iran. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Politik
Politik Armee geht das Benzin aus: Soldaten in Venezuela müssen Panzer zur nächsten Tankstelle schieben

Venezuela hat am Wochenende ein groß angelegtes Militärmanöver durchgeführt.

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel macht Druck, drängt Autobauer in die E-Mobilität

Berichten zufolge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Treffen mit den Vorstandsvorsitzenden der deutschen Autobauer anberaumt. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Hapag-Lloyd reduziert Fahrten nach China, Hamburg Süd ist kaum betroffen

Die beiden Hamburger Reedereien Hamburg Süd und Hapag-Lloyd spüren derzeit noch keine gravierenden Auswirkungen des Coronavirus auf ihr...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Politik
Politik Wieder Druck von der CDU? Kemmerich nun gegen Neuwahl in Thüringen

Thüringens Ministerpräsident Kemmerich sagt, dass er nun doch nicht mehr für eine zügige Neuwahl in Thüringen sei. Zuvor hatte er das...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Kahlschlag in London: Europas größte Bank streicht zehntausende Arbeitsplätze

Die Großbank HSBC streicht zehntausende Arbeitsplätze und will Milliarden einsparen. Es dürfte sich um Vorbereitungen für einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gericht: Russland muss 50 Milliarden Dollar an Yukos-Aktionäre zahlen

Ein Gericht in Den Haag hat entschieden, dass der russische Staat den Altaktionären des ehemaligen Energiekonzerns Yukos rund 50...

DWN
Politik
Politik US-Pharmakonzerne entwickeln Impfstoff gegen das Corona-Virus

Diverse US-Unternehmen arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus. Sie hatten bereits während der Ebola-Krise...

celtra_fin_Interscroller