Türkei: Razzia gegen Islamisten wegen Spionage-Vorwurf

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
12.07.2018 00:02
Am Mittwoch wurde in der Türkei eine Razzia gegen eine islamische Sekte durchgeführt. Ihren Mitgliedern werden Spionage für ausländische Geheimdienste und Kindesmissbrauch vorgeworfen.
Türkei: Razzia gegen Islamisten wegen Spionage-Vorwurf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkischen Sicherheitskräfte haben am Mittwochnachmittag eine Razzia gegen den islamischen Sektenführer Adnan Oktar durchgeführt. Bei der Razzia kamen auch Helikopter zum Einsatz. Der Zeitung Yeni Şafak zufolge wurden in Istanbul insgesamt 79 Mitglieder der Sekte festgenommen. Ihnen wird politische und militärische Spionage für ausländische Geheimdienst, Kindesmissbrauch, Kindesentführung, Missbrauch religiöser Gefühle, Urkundenfälschung, Meineid und weitere Straftatbestände vorgeworfen.

Die weiblichen Mitglieder der Gruppe sollen insbesondere im Rahmen des Ergenekon-Verfahrens gegen angebliche türkische Putschisten Spionage-Tätigkeiten durchgeführt haben. Später kam heraus, dass die angeblichen Beweise gegen die Militärs allesamt gefälscht gewesen sind.

Dem Verfassungsschutzbericht des Landes Baden-Württemberg aus dem Jahr 2003 zufolge bedient sich Adnan Oktar (Harun Yahya) bei seiner kreationistischen Argumentation den Quellen christlicher Fundamentalisten aus den USA. Insbesondere nimmt er das Material des „Institute for Creation Research“ (CSR) als Grundlage. Weiterhin sprach Harun Yahya des Öfteren von einem Bündnis zwischen Nazis und Zionisten, das gebildet worden sei, um die Juden nach Palästina überzusiedeln. Der Holocaust sei eine Übertreibung einiger „kriegsbedingter Verluste“ gewesen. Ein „Judengenozid“ habe niemals stattgefunden. Doch später distanzierte er sich von diesen Aussagen.

Hizbut-Tahrir und IS

Bereits im vergangenen Jahr fanden Razzien gegen die islamistische Bewegung „Hizbut-Tahrir” statt. Dabei wurden nach Angaben der „Hizbut-Tahrir”-nahen Webseite Islahhaber über 300 Personen festgenommen. Die Gruppe hatte im Verlauf der türkischen Operationen in Syrien seit 2016 zum Sturz der Regierung aufgerufen. Die Lesart von „Hizbut-Tahrir”, die nach Angaben des Hudson Institutes vor allem in Großbritannien aktiv ist und sich dort frei bewegen kann, sei interessant. Die Gruppe kritisierte auf ihrer türkischsprachigen Webseite die Operation scharf. Das Ziel sei es, die Konzentration der Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) auf ISIS zu richten, um Russland und Syrien in der Schlacht um Aleppo zu entlasten. Hizbut-Tahrir wörtlich: „Vor der Operation 'Euphrats Shield' war die Belagerung durch die syrische Armee in Aleppo durchbrochen worden. Es fehlte nicht mehr viel, um Aleppo vollständig zu säubern. Doch nach Beginn der Operation 'Euphrats Shield' gewannen die Russen und die Regime-Kräfte wieder die Oberhand, weil die bewaffneten Gruppen der FSA anfingen, verschiedene Ziele zu verfolgen. Die Beteiligung an der türkischen Operation ist eine Sünde. Die Operation 'Euphrats Shield' verfolgt das Ziel, die Befreiung Aleppos vom Regime zu verhindern.“

Hizbut-Tahrir ist nach Angaben des Bundesamts für Verfassungsschutz seit dem 10.01.2003 in Deutschland verboten. Als Begründung nennt die Behörde: „Verstoß gegen den Gedanken der Völkerverständigung, Befürwortung von Gewalt zur Durch­setzung politischer Belange.”

In der vergangenen Woche fand in Istanbul eine Razzia gegen die Terror-Miliz IS statt. Dabei wurden insgesamt 33 Personen, von denen 28 ausländische Staatsbürger sein sollen, festgenommen, berichtet die Zeitung Sözcü.

Die Furkan-Gemeinschaft

Im Mai 2018 hatten die türkischen Sicherheitskräfte in zehn Städten (Adana, İstanbul, Ankara, Elazığ, Samsun, Gaziantep, Konya, İzmir, Hatay und Kahramanmaraş) Razzien gegen die islamistische „Furkan-Bewegung” (FV) durchgeführt, so die Hürriyet. Von der FV gehe nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine Bedrohung für die öffentliche Sicherheit aus. Zudem wird ihr Geldwäsche vorgeworfen.

Diese Gemeinschaft setzt sich nach eigenen Angaben nicht nur für die Belange der Muslime in der Türkei, sondern auch für die Belange der Muslime im Kaukasus ein. Alparslan Kuytul ist das Oberhaupt der Bewegung. Schamil Bassajew, ein islamistischer Fundamentalist aus dem Kaukasus, der 2006 vom russischen Geheimdienst FSB getötet wurde, gilt als Identifikationsfigur der Bewegung.

Das Landesamt für Verfassungsschutz Hamburg führt aus: „Als Zielvorstellung strebt die FV eine als Staatswesen handelnde ‘Islamische Zivilisation‘ an. Diese als alternativlos angesehene Gesellschaftsordnung würde sich ausnahmslos islamischen Prinzipien wie zum Beispiel der Rechtsordnung der Scharia unterwerfen.”

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Institute erwarten Erholung von Corona-Rezession bereits im nächsten Jahr

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten hierzulande die schwerste Rezession seit 1970. Doch schon für das kommende Jahr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mittwoch: Die Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Ticker

Es folgen die Entwicklungen vom Mittwoch, den 8. April, im Live-Ticker. Das Coronavirus ist noch immer weltweit das bestimmende Thema.

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche zahlt Mitarbeitern erneut 9700 Euro Prämie

Porsche überweist seinen Mitarbeitern trotz der aktuellen Krise auch in diesem Jahr 9700 Euro zusätzlich.

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsbankrott in Argentinien: Gläubiger verlieren zehn Milliarden Dollar

Argentinien hat Zahlungen bei Anleihen in der Größenordnung von bis zu 10 Milliarden Dollar eingestellt. Es ist der neunte Staatsbankrott...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierung erwartet deutlich mehr Kurzarbeit als in der Finanzkrise

Die Kurzarbeit wird in der Virus-Krise nach Einschätzung der Bundesregierung einen neuen Rekordstand erreichen. Die Kurzarbeit werde...

DWN
Finanzen
Finanzen Target 2: Forderungen der Bundesbank im Eurosystem nähern sich der Billionenmarke

Die Forderungen der Bundesbank gegenüber andere Euro-Zentralbanken nähert sich der Marke von einer Billion Euro. Die Marke dürfte bald...

DWN
Politik
Politik China muss die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun werden die Stimmen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grönland blickt mit bangem Erwarten auf die Ankunft des Virus

Zwar hat Grönland bisher nicht einen einzigen Corona-Toten und die Intensivstationen sind leer. Doch die Erfahrungen mit den tödlichen...

DWN
Technologie
Technologie Schnellladestationen zerstören Teslas Auto-Batterien schon nach 25 Ladevorgängen

Beim Einsatz von heute üblichen Schnellladestationen geht die Ladekapazität der Batterien stärker verloren, als bisher angenommen.

DWN
Politik
Politik Erdogan: „Globalisierung bedeutet moderne Sklaverei“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan meint, die Globalisierung sei nichts weiter als eine Art der „modernen Sklaverei“ und...

DWN
Deutschland
Deutschland Messeabsagen: Fachverband rät zu Digitalisierung

Die Corona-Pandemie hat zu zahlreichen Absagen von Messen und Konferenzen geführt - eine riesiges Problem für viele Unternehmen.

DWN
Politik
Politik Europas Krankenhäuser am Limit: Jetzt rächen sich Jahrzehnte des neoliberalen Abbaus

In ganz Europa stoßen die Gesundheitssysteme an ihre Belastungsgrenzen. Jahrelang wurde eisern gespart, um den Profit zu erhöhen – was...

DWN
Deutschland
Deutschland Spezialmarkt für die Behandlung von Oberflächen explodiert auf 12 Milliarden Euro

Die deutschen Hersteller sind beim Smart Coating, einem besonderen Markt für die Behandlung von Oberflächen, Weltspitze. Schätzungen...

celtra_fin_Interscroller