Finanzen

Europäische Bank für Wiederaufbau stützt türkische Lira

Lesezeit: 2 min
20.07.2018 17:23
Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung investiert in Lira-denominierte Unternehmensanleihen der größten türkischen Supermarktkette. Eine Gruppe von US-Senatoren protestiert.
Europäische Bank für Wiederaufbau stützt türkische Lira

Mehr zum Thema:  
USA > Türkei > EU > Banken >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Türkei  
EU  
Banken  

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) meldet in einer Mitteilung, dass sie Unternehmensanleihen der größten türkischen Supermarktkette Migros Türk im Wert von 30 Millionen Türkische Lira (TL) aufnehmen wird. Migros Türk hatte zuvor Lira-denominierte Anleihen in Höhe von 150 Millionen Lira begeben.

Der Vorstoß wird nicht nur als Finanzierungsmaßnahme, sondern vor allem als Stützungsmaßnahme der Lira eingestuft. Die Emission, die von „Is Investment” arrangiert wurde, wird an der Borsa Istanbul notiert und der Erlös wird kurzfristige Kredite refinanzieren. Die Finanzierung der EBRD kommt zu einer Zeit, in der die türkische Landeswährung drastisch an Wert verloren hat. „Es bekräftigt auch das Engagement der EBRD für die Entwicklung und Vertiefung lokaler Währungs- und lokaler Kapitalmärkte”, so die Bank.

Migros Türk ist in 81 türkischen Provinzen aktiv und betreibt ein Netzwerk von 1.976 Lebensmitteleinzelhandelsmärkten. Das Unternehmen ist auch in Kasachstan und Mazedonien mit 41 Ramstore-Filialen aktiv. Migros Türk, das an der Borsa Istanbul notiert ist, gehört zu 50 Prozent der Anadolu Group, einer diversifizierten Konsumgütergruppe und langjährigem Partner der EBRD.

Von den übrigen Aktien gehören 23 Prozent der Private Equity-Gruppe BC Partners und 27 Prozent Free-Float-Investoren. Die EBRD ist ein wichtiger Investor in der Türkei. Seit 2009 hat sie zehn Milliarden Euro in verschiedene Sektoren der türkischen Wirtschaft investiert, wobei fast alle Investitionen in den privaten Sektor getätigt wurden. Allein im Jahr 2017 investierte die EBRD 1,6 Milliarden Euro in 51 Projekte. Fast ein Drittel dieser Finanzierung wurde in türkischer Lira bereitgestellt.

Die Mitteilung der EBRD ist auf den 18. Juli 2018 datiert. Die Bank spielt eine wichtige Rolle bei der finanziellen und wirtschaftlichen Verflechtung zwischen der EU und der Türkei.

Allerdings hat der Vorstoß der EBRD Proteste im US-Senat ausgelöst. Die US-Senatoren Bob Corker, Bob Menendez, Thom Tillis , Jeanne Shaheen, James Lankford und Bill Nelson haben am 19. Juli 2018 einen Gesetzesvorschlag zur Eindämmung von Krediten an die Türkei durch die International Financial Corporation (IFC), einer Entwicklungsbank mit Sitz in Washington, und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) eingebracht. Als Grund wird die Inhaftierung des US-Pastors Andrew Brunson genannt. Brunson werden Verbindungen zur PKK und Spionage vorgeworfen. Die PKK gilt in der EU, in der Türkei und in den USA als Terrororganisation. Aus einer Mitteilung des Auswärtigen Ausschusses des US-Senats geht hervor: „Die Türkei stützt sich stark auf Darlehen der IFC und der EBRD. Im Jahr 2017 belegte die Türkei den zweiten Platz unter allen IFC-Empfängern mit neuen langfristigen Verpflichtungen in Höhe von 927 Millionen US-Dollar. Die Türkei war 2017 der größte EBRD-Kreditnehmer und sicherte sich neue Zusagen in Höhe von rund 1,8 Milliarden US-Dollar.”

Nach Angaben von Bloomberg gibt es keine Hinweise dafür, dass die EBRD vor hat, ihre Aktivitäten in der Türkei einzustellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA > Türkei > EU > Banken >

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Mehr als 500.000 Ost-Ukrainer erhalten russische Staatsbürgerschaft

In der Ost-Ukraine wurden mehr als 500.000 Einwohner durch Russland eingebürgert. Zuvor hatten die örtlichen Behörden der...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock scharf. Sie sei als Kanzlerkandidatin eine „führende Vertreterin der...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...