Finanzen

Wallstreet: Verschuldung der Anleger erreicht neuen Höchststand

Lesezeit: 1 min
29.07.2018 18:20
Die Verschuldung der Spekulanten am US-Aktienmarkt hat einen neuen Höchststand erreicht.
Wallstreet: Verschuldung der Anleger erreicht neuen Höchststand

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Verschuldung der Spekulanten am US-amerikanischen Aktienmarkt hat im Mai einen historischen Höchststand erreicht. Wie aus Daten der Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) hervorgeht, belief sich die Gesamtverschuldung auf 668,9 Milliarden Dollar. Im April lag der Wert von bei 652 Milliarden Dollar.

Der bisherige Höchststand vom Januar (665 Milliarden Dollar) wurde damit im Mai übertroffen. Wie Advisor Perspectives berichtet, setzt sich damit der seit Anfang 2009 anhaltende Aufwärtstrend bei der Verschuldung fort. Von kleineren Unterbrechungen abgesehen, steigen die Schulden der Aktienanleger bei der New York Stock Exchange nun seit neun Jahren kontinuierlich an.

Seinen bisherigen Höhepunkt hatte der Schuldenstand im Jahr 2007, kurz vor Ausbruch der Finanzkrise, mit etwa 500 Milliarden Dollar markiert.

Aus Daten von Investor Perspectives geht zudem hervor, dass alle drei seit dem Jahr 2000 aufgetretenen Korrekturen am US-Aktienmarkt nur durch eine massive Schuldenaufnahme der Anleger überwunden werden konnten.

Institutionelle und Privat-Anleger an der New Yorker Börse können sich von Brokern Geld leihen, um mit Aktien zu spekulieren. Der Umfang des geliehenen Geldes orientiert sich dabei am Eigenkapital des Anlegers, welches dieser beim Broker in Form seines Aktien-Portfolios hinterlegt hat.

Problematisch wird es, wenn die Kurse an den Börsen zu sinken beginnen. Denn dann sinkt auch der Wert des Aktienportfolios des Kunden. Wenn die Kursverluste eine bestimmte Schwelle überschreiten, fordern die Broker die Anleger auf, mehr Eigenkapital nachzuschießen, weil sie den finanziellen Puffer für mögliche Rückzahlungsschwierigkeiten der Kunden verstärken müssen. Es kommt zu einem sogenannten „Margin Call.“ Um das zusätzlich benötigte Nachschuss-Eigenkapital für die Broker bereitzustellen, müssen viele Investoren weitere Aktien verkaufen, was zu weiter sinkenden Kursen führt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Ungarn überrascht mit stärkster Zinserhöhung seit der Finanzkrise

Die ungarische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Leitzinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.