Finanzen

Schweizer Bank meldet starke Gewinne durch Krypto-Produkte für Kunden

Lesezeit: 3 min
31.07.2018 17:30
Die Online-Bank Swissquote verzeichnet im ersten Halbjahr 2018 einen Gewinnsprung um 44 Prozent.
Schweizer Bank meldet starke Gewinne durch Krypto-Produkte für Kunden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Schweizer Bank meldet starke Gewinne durch Krypto-Produkte für Kunden

Die Online-Bank Swissquote hat im ersten Halbjahr 2018 einen Gewinnsprung um 44 Prozent verzeichnet, was laut dem lokalen Nachrichtenportal Finews auf den "Krypto-Boom" zurückzuführen ist. Im Juli 2017 wurde die Bank von vielen als erste europäische Online-Bank bezeichnet, die Bitcoin-Handelskonten für ihre Kunden eröffnete.

Die Swissquote Gruppe erzielte im ersten Halbjahr 2018 einen Gewinn von 25,7 Millionen Schweizer Franken (CHF). Dies entspricht einer Steigerung um 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Sowohl die Anzahl der Kundenkonten als auch die Handelsaktivität nahmen stark zu.

Es ist das zweite Mal, dass die Erträge der Schweizer Bank die Erwartungen übertroffen haben, wobei die Bank bereits im Januar ihr starkes Wachstum und ihre aufkeimende Aktivität dem "übermäßigen Interesse" am Bitcoin-Handel zuschrieb. Damals sagte die Bank, dass "mehrere tausend neue Kontoanträge pro Woche eingereicht wurden".

Die Anzahl der Kundenkonten im kommerziellen Bereich stieg im ersten Halbjahr 2018 um 16.278, wobei jedes durchschnittlich 11,8 Transaktionen verzeichnete, im Vergleich zu nur einer Transaktion im selben Zeitraum im Vorjahr.

Insgesamt stieg das Kundenvermögen per Mitte 2018 um 20 Prozent auf CHF 25,5 Milliarden. Die Nettoneugeldzuflüsse lagen um solide 60 Prozent über dem Vorjahr und beliefen sich auf 2,4 Milliarden Franken. Für das Gesamtjahr erwartet Swissquote, dass die Erträge und Gewinne um 15 Prozent steigen werden - höher als das frühere Ziel von 10 Prozent.

Seit dem Angebot von Bitcoin Mitte 2017 hat Swissquote seine Krypto-Investment-Produkte diversifiziert. So wurden im Dezember 2017 vier weitere Kryptowährungen unterstützt und im März ein Exchange Traded Product (ETP) eingeführt, das einen Multi-Kryptowährungsindex verfolgt und an der grössten Schweizer Börse, der Six Swiss Exchange, notiert.

Weitere Meldungen

Bitmain erreicht im ersten Quartal 1 Milliarde Dollar Profit

  • Jihan Wu, der Co-CEO des Krypto-Mining-Hardwaregiganten Bitmain, plant Berichten zufolge, einen Börsengang (IPO) im Ausland durchzuführen.
  • Bitmain erzielte im ersten Quartal 2018 einen Nettogewinn von rund 1 Milliarde USD.
  • Bitmain sammelte während seiner Finanzierungsrunde im Juni zwischen der Sequoia Capital-Tochter Sequoia China, dem US-Hedge-Fonds Coatue und dem staatlichen Investmentfonds EDBI in Singapur zwischen 300 und 400 Millionen Dollar ein.

Thomson Reuters fügt 50 Krypto-Assets zu Finanzdaten-Feed hinzu

  • Der kanadische Informations- und Nachrichtenanbieter Thomson Reuters verfolgt eine Reihe von Krypto-Assets in einem seiner Desktop-Finanzfeeds.
  • Im Rahmen der Transaktion wird CryptoCompare Auftragsbuch- und Handelsdaten für 50 Krypto-Tokens sammeln, die von "vertrauenswürdigen" Börsen stammen und Investoren über die Eikon-Plattform von Thomson Reuters zur Verfügung gestellt werden.
  • Die Einführung des neuen Datenfeeds erfolgt, nachdem Thomson Reuters im Mai einen "Marktstimmung"-Feed für Bitcoin eingeführt hat - ein Service, der mithilfe von KI über 400 Datenquellen analysiert, Nachrichtenartikel und Social-Media-Beiträge nach umsetzbaren Erkenntnissen für Investoren durchsucht.

Krypto-Bank von Mike Novograz startet Handel an der kanadischen Börse

  • Die auf Kryptowährungen fokussierte Handelsbank Galaxy Digital LP wird voraussichtlich am 1. August an der TSX Venture Exchange in Kanada gehandelt werden.
  • Für den Gründer, den ehemaligen Goldman Sachs-Partner und Krypto-Bullen Mike Novogratz, war der Weg, die diesjährige Notierung zu sichern, langwierig.
  • Ohne die für einen Börsengang in den USA in zwei Jahren geprüften Finanzdaten entschied sich die junge Bank für ein sogenanntes "Reverse Takeover", wobei sie mit einem bereits an der TSX notierten Firmenmantel fusionierte.

Japans Bitcoin-Börsen planen mehrere Handelsbeschränkungen

  • Die Vereinigung von 16 staatlich anerkannten Bitcoin-Börsen arbeitet Berichten zufolge an der Einführung einer Reihe von Handelsbeschränkungen.
  • Es ist geplant, Handelsbeschränkungen für alle Nutzer und zusätzliche Beschränkungen für Minderjährige und ältere Menschen einzuführen.
  • Dies folgt jüngsten Berichten des Verbandes, der Margenhandelslimite als Teil seiner Selbstregulierungsregeln einführt.

Krypto-freundliches Smartphone von HTC unterstützt Litecoin

  • Das neue Blockchain-Smartphone von HTC wird Litecoin unterstützen, sagte Litecoin-Gründer Charlie Lee am Sonntag.
  • Lee kündigte die Nachrichten fügte hinzu, dass er dem Entwicklungsteam des HTC Exodus als Berater beigetreten ist.
  • Lee bestätigte weiter, dass das Exodus das Lightning Network auf Litecoin nativ unterstützen wird.

Tech-Venture-Investor: SEC-Zulassung für Bitcoin-ETF ist nicht weit entfernt

  • Der CEO der Fatfish Internet Group geht davon aus, dass Bitcoin auf kurze Sicht weiter steigen wird.
  • Kin-Wai Lau sprach über den Markt, der eine "Rallye der zweiten Welle" erlebte, sowie über den Bitcoin-ETF, der der SEC vorgeschlagen wurde.
  • Der Interviewer brachte dann die jüngste Entscheidung der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) auf, die von den Winklevoss-Zwillingen vorgeschlagene Bitcoin-ETF erneut abzulehnen.

Meldungen vom 30.07.

Meldungen vom 29.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Finanzen
Finanzen Lindes Dividenden-Ankündigung hievt Dax wieder nach oben

Das deutsche Leitbarometer hatte zum Wochenauftakt stark eingebüßt. Doch läuft es heute wieder besser. Der Grund ist eine besondere...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Betreiber des Eurostar-Zuges in akuter Geldnot

Der Zugbetreiber Eurostar befindet sich in akuter Geldnot. Schon im April sollen alle Reserven aufgebraucht sein, berichten Zeitungen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit beigelegt: China und Neuseeland erweitern ihr Freihandelsabkommen

Chinas Beziehungen zu Australien hatten sich zuletzt deutlich verschlechtert, doch nun erleichtern die beiden Staaten den bilateralen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wendejahr 2020: China zieht erstmals die höchsten Direktinvestitionen an

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte konnte China so viele ausländische Direktinvestitionen anziehen wie kein anderes Land der Welt...

DWN
Politik
Politik In Europas Metropolen beginnen Corona-Unruhen

In den Niederlanden, Dänemark und Spanien fanden am Wochenende gewaltsame Anti-Corona-Proteste statt. Besonders große Unruhen fanden in...

DWN
Deutschland
Deutschland Schock-Umfrage: 175.000 Unternehmen sehen sich von Insolvenz bedroht

Zahlreiche deutsche Unternehmen stehen nach eigenen Angaben vor dem Aus. Das geht aus einer aktuellen DIHK-Umfrage hervor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB betritt gefährliches Neuland: Manipulation der Renditespannen

Die EZB eskaliert die Manipulation des Anleihemarktes. Mit verstärkten Wertpapierkäufen will sie die Renditen zwischen guten und...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung erneut im Panikmodus: „Ausbreitung von gefährlichen Corona-Varianten“

Noch steht sie am Anfang - doch die Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Varianten in Deutschland droht sich rasant zu beschleunigen,...

DWN
Politik
Politik EU legt Sanktionspläne gegen Türkei auf Eis

Die geplanten neuen EU-Sanktionen gegen die Türkei werden zunächst nicht verhängt. Hintergrund sind die aktuellen Bemühungen um eine...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...