Technologie

Facebook will eigenes Satelliten-Netzwerk aufbauen

Lesezeit: 1 min
01.08.2018 17:19
Facebook plant ein eigenes Satelliten-Netzwerk.
Facebook will eigenes Satelliten-Netzwerk aufbauen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Facebook plant den Aufbau eines eigenen Satelliten-Netzwerks. Das Vorhaben trägt den Namen „Athena“ und soll dazu dienen, bislang Internetlosen Weltregionen Zugang zum Netz zu verschaffen. Wie der Technologie-Onlinedienst „Wired“ berichtet, hat das Internet-Unternehmen bei der zuständigen US-Aufsichtsbehörde „Federal Communications Commission“ (FCC) den Antrag gestellt, noch dieses Jahr einen kleinen Test-Satelliten in die Erdumlaufbahn schicken zu dürfen. Wired hat Zugang zu Dokumenten erlangt, die bezeugen, dass Facebook schon seit 2016 mit der FCC diesbezüglich in Kontakt steht. In diesen Dokumenten benutzte das Unternehmen mehrfach unterschiedliche Decknamen wie „Pointview Tech“ und „FCL Tech“. Mittlerweile hat Facebook seine Geheimnistuerei jedoch aufgegeben. In einer Anfrage von Wired bestätigte das Unternehmen, das es sich bei „Athena“ um sein Projekt handelt. Ziel von Facebook ist es, die ersten Satelliten bereits nächstes Jahr in den Orbit zu schicken.

Schätzungen zufolge hat rund die Hälfte der Weltbevölkerung keinen oder nur unzureichenden Zugang zum Internet. Besonders in Afrika, aber auch im Milliarden-Einwohner Staat Indien, fehlt es an der geeigneten Infrastruktur. Das Verlegen von Glasfaserkabeln ist teuer und in vielen Regionen logistisch kaum durchführbar. Allerdings ist auch „Athena“ ein kostenintensives Projekt. Um wirklich viele Menschen zu erreichen, muss Facebook eine drei-, möglicherweise sogar vierstellige Zahl von Satelliten losschicken. Die Kosten dafür dürften in die Milliarden gehen.

„Athena“ ist nicht der erste Versuch des Unternehmens, einen nicht kabelbasierten Zugang zum Internet zu schaffen. Seine Forschungs-Abteilung „Connectivity Lab“ schickte im Jahr 2016 einen Satelliten per Rakete in den Orbit, aber die Rakete explodierte und zerstörte dabei auch den Satelliten. Erst im Juni verkündete Facebook das Ende seines Projekts „Aquila“, bei dem mit Solarkraft angetriebene Drohnen mittels Laser die von ihnen überflogenen Gebiete mit Internet-Zugang versorgen sollten.

Internet-Satelliten sind keine neue Erfindung. Bereits in den 90er Jahren versuchte sich das von Bill Gates sowie Saudi-Arabien finanziell unterstützte Unternehmen „Teledisc“ an der Idee, musste das Projekt jedoch aus Kostengründen wieder aufgeben und schließlich Insolvenz anmelden. Auch die beiden – noch existierenden – Satelliten-Unternehmen „Iridium“ und „Globalstar“ waren mit ähnlichen Versuchen nicht erfolgreich.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Kubin versus Harry Dent: DWN-Börsenexperte glaubt nicht an baldigen Crash

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin erteilt der Crash-Prognose des berühmten amerikanischen Anlage-Beraters Harry Dent eine deutliche Absage.

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder wirft Ukraine „Säbelrasseln“ vor

Das hat der SPD gerade noch gefehlt: Während die Partei mit dem Vorwurf der Unzuverlässigkeit in der Ukraine-Krise zu kämpfen hat,...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung: Russland erfüllt Verträge zu Gaslieferungen

Russland erfüllt die Verträge zu Gaslieferungen nach Deutschland laut Bundesregierung bislang vollumfänglich.

DWN
Finanzen
Finanzen Silber richtig kaufen – und was Sie sonst noch über dieses Edelmetall wissen sollten

Silber ist ein Gewinner der Corona-Krise. Der Preis ist seit März 2020 um über 20 Prozent gestiegen. Doch zuletzt performte das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Spekulanten verdienen sich eine goldene Nase - und verschärfen Gasknappheit in Deutschland

Weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit verdienen sich deutsche Gas-Spekulanten derzeit eine goldene Nase und blockieren damit...

DWN
Technologie
Technologie Hybrid aus Auto und Flugzeug zugelassen, aber nur mit Pilotenschein

Ein Hybrid aus Auto und Flugtests hat sich in der Luft und auf der Straße bewährt. Die Massenproduktion von erschwinglichen Flugautos...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Bürger haben Konsum eingeschränkt: Inflation nagt an Kaufkraft

Angesichts der hohen Inflation in den USA halten die Verbraucher ihr Geld zusammen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzern Daimler AG heißt künftig Mercedes-Benz Group

Der Autobauer Daimler steht mit der Umbenennung in Mercedes-Benz Group nach Worten von Konzernchef Ola Källenius vor einem historischen...