Technologie

EU: Blockchain in Europa ist gefährdet

Lesezeit: 3 min
02.08.2018 17:14
Das Blockchain-Beratungsgremium der EU-Kommission warnt, dass die fehlende Rechtssicherheit die Blockchain-Technologie in Europa zu stoppen droht.
EU: Blockchain in Europa ist gefährdet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldungen

EU-Beratungsgremium: Blockchain in Europa ist gefährdet

Das Blockchain-Beratungsgremium der Europäischen Kommission warnte davor, dass die mangelnde Rechts- und Regulierungssicherheit der EU die Blockchain-Entwicklung und die führende Rolle der Union bei Innovationen stoppen kann.

Am 1. August veröffentlichte das Europäische Blockchain-Observatorium und -Forum seinen ersten Bericht, in dem die Blockchain-Industrie in der Union analysiert und mehrere Empfehlungen an die Union formuliert wurden.

Auf dem Forum waren die EU-Verwaltung, die Mitgliedstaaten und die europäische Blockchain-Industrie vertreten. Das Gremium analysierte die Herausforderungen, denen Blockchain-Unternehmen gegenüberstehen, und forderte EU-weite Maßnahmen, um die Unsicherheit zu stoppen.

Das Forum skizzierte fünf Schritte, die die EU unternehmen sollte. Das erste und vordringlichste Problem ist die Lösung der Spannung zwischen der Kryptowährungstechnologie und der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die vor der Blockchain-Erweiterung geschrieben worden war und die spezifischen Merkmale der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) nicht berücksichtigt hatte.

Zum Beispiel verpflichtet die DSGVO die Unternehmen, die Bereinigung personenbezogener Daten über Verbraucherbeschwerden sicherzustellen, aber diese Daten sind entscheidend für die DLT.

Zweitens sollte die Union mehr in Bildung und Forschung investieren, um den Mangel an Blockchain-Talenten zu bekämpfen.

"Drittens sollte Europa die Übernahme der Blockchain-Technologie durch den öffentlichen und den privaten Sektor weiter vorantreiben. Das Streben nach Vorzeigeprojekten, die den Nutzern echte Vorteile bringen und den Mehrwert der Technologie demonstrieren, hat die doppelte Wirkung, einen Binnenmarkt für innovative Unternehmer zu schaffen und Investoren zu ermutigen, mehr lokale Projekte zu finanzieren."

Die Europäische Union sollte auch die Blockchain-Zusammenarbeit fördern und weiterhin öffentlichen Zugang zu seinen DLT-Richtlinien und Maßnahmen zum Blockchain-Geschäft und zur Community geben, schrieb die Gruppe.

Nach einem Aufruf des EU-Parlaments hat die EU-Kommission das Europäische Blockchain Observatory and Forum im Januar ins Leben gerufen. Das Beratungsgremium steht unter der Schirmherrschaft der Generaldirektion für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologie der EU-Kommission (GD CONNECT). Die Empfehlungen des Forums sind für die EU nicht verbindlich.

Weitere Meldungen

KPMG: Blockchain-Investitionen in den USA boomen

  • Der KPMG-Bericht "Pulse of Fintech 2018" stellt fest, dass traditionelle Risikokapitalinvestitionen in Blockchain-Unternehmen in den USA in der ersten Hälfte dieses Jahres die Summe vom Gesamtjahr 2017 bereits überschritten haben.
  • Safman Zaheer sagte in dem Bericht: "Es gibt mehr VC-Ströme als Investitionsmöglichkeiten - ein Zeichen für enormes Wachstum im Raum."
  • Der Anstieg der Blockchain-Investitionen in diesem Jahr kann in dem Bericht auf verschiedene Faktoren zurückgeführt werden, einschließlich der "weit verbreiteten Anwendbarkeit von Blockchain, um die Effizienz von Finanzinstitutionen zu erhöhen".

Myanmar: Shwe Bank plant Blockchain-Überweisungen für Wanderarbeiter

  • Myanmars Shwe Urban and Rural Development Bank haben einen Vertrag mit Everex Crypto Company für die Entwicklung eines Blockchain-basierten Überweisungsservice mit Thailand unterzeichnet.
  • Die Mid-Tier-Challenger-Bank wird Blockchain bei den Banktransaktionen einsetzen, um Millionen von Myanmar-Wanderarbeitern anzuziehen, die im Nachbarland leben.
  • Rund drei Millionen Menschen aus Myanmar arbeiten in Thailand, da dort die Wirtschaft deutlich stärker entwickelt ist.

Meldungen vom 01.08.

Meldungen vom 31.07.

Meldungen vom 30.07.

 ***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.

DWN
Politik
Politik China sichert sich umstrittene Gewässer - mit Schießerlaubnis für Küstenwache

Ein neues Gesetz erlaubt es der chinesischen Küstenwache, auf ausländische Schiffe zu schießen.

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Russland gegen die Regierung ausgebrochen – Lage ist ernst

In Russland sind in zahlreichen Städten schwere Unruhen gegen den Kreml ausgebrochen. Die Demonstranten fordern die Freilassung des...

DWN
Politik
Politik DHB-Vize platzt der Kragen: „Für Karl Lauterbach geht es scheinbar darum, seinen Marktwert in Talkshows zu steigern“

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat für die Kritik von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach an der Handball-WM in Ägypten kein...

DWN
Deutschland
Deutschland Vermummte greifen Rathaus in Berlin an - linksradikale Internet-Plattform berichtet live

Vermummte sind ins Rathaus des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg eingedrungen. Die linksradikale Internet-Plattform „Indymedia“...

DWN
Deutschland
Deutschland Ökonomen: Aufschwung erst ab dem zweiten Quartal / In Innenstädten wird es nie mehr "so werden, wie es war"

2021 wird nach Meinung von Experten ein Jahr der wirtschaftlichen Erholung werden. Aber erst ab dem zweiten Quartal - vorher stehen den...

DWN
Politik
Politik VIRUS-TICKER: In diesem Jahr wird es für Westdeutsche keine Renten-Erhöhung geben

Im Folgenden lesen Sie den Virus-Ticker von Sonnabend, 23. Januar, den wir für Sie selbstverständlich laufend aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Es wird knallen: In der Euro-Zone erhebt sich ein großer Berg aus faulen Krediten

In der Euro-Zone werden zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen aufgrund der Corona-Krise untergehen. Das Problem ist nur, dass...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 1: Zurück in die Zukunft und vorwärts in die Vergangenheit

Zeitreisen sind Stand heute nur ein beliebter Stoff in der Science-Fiction. Jüngste Forschungsergebnisse zeigen allerdings, dass...

DWN
Politik
Politik Serbien verbietet den Verkauf von T-Shirts, die den Genozid von Srebrenica feiern

Die serbische Regierung hat den Verkauf von T-Shirts verboten, die den Genozid von Srebrenica feiern. Im Juli 1995 hatten...

DWN
Politik
Politik Corona-Lockdown: Wie aus einer angeblichen „Fake News“ bittere Realität wurde

Am 14. März 2020 teilte das Bundesgesundheitsministerium mit: „! Achtung Fake News ! Es wird behauptet und rasch verbreitet, das...