Politik

Bundeswehr nimmt an Manöver in Georgien teil

Lesezeit: 2 min
08.08.2018 01:07
Die Bundeswehr nimmt an einem Manöver mit den USA in Georgien teil.
Bundeswehr nimmt an Manöver in Georgien teil

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Armee berichtet:

Deutsche Soldaten mit dem 391. Mechanisierten Infanterie-Bataillon lieferten Feuerunterstützung während einer kombinierten georgischen Sondereinsatzkräfteübung in Waziani Training Area in Georgien am 5. August 2018. Deutschland schloss sich 12 anderen Nationen an, um an der Operation "Noble Partner 18" teilzunehmen, eine Übung, beide der die Fähigkeit der teilnehmenden Nationen verbessert werden sollte, multinationale Missionsführung, -integration, -ausführung und -synchronisation durchzuführen. ,Dies ist sehr wichtig, weil wir Einblick in die Entwicklungspläne anderer Nationen erhalten und es ist eine sehr gute Erfahrung, mit multinationalen und in fremden Gebieten zu arbeiten', sagte Captain Mathias Stürmer, Kompaniechef der 391. MIB. Mehr als 100 deutsche Soldaten nahmen an der Übung teil. Mechanisierte Infanteristen infiltrierten das Trainingsgelände mit 13 Marder-Schützenpanzern. Dann stiegen sie ab und setzten kleine Taktiken ein, um eine Landezone zu sichern, während die Panzermannschaften in der Umgebung Stützpunkte errichteten. Bradley-Kampffahrzeuge der US Army waren ebenfalls im Trainingsgebiet anwesend und unterstützten die deutschen Streitkräfte. ,Ich habe bei der Arbeit mit den amerikanischen Kameraden sehr wenige Unterschiede festgestellt', sagte Staff Sgt. Thomas Zeitz, Panzerkommandeur mit der 391. MIB. ,Die Art, wie sie angreifen, ist uns sehr ähnlich. Wir haben ein Gebäude von einer Flanke angegriffen und ein amerikanisches Team gebeten, unterdrückendes Feuer zu geben, und sie wussten, was wir wollten, weil sie die gleiche Idee hatten.' Diese Übung ist Teil der Vorbereitungen des 391. MIB zur Teilnahme an einer bevorstehenden erweiterten Vorwärtspräsenz in Litauen. ,Es macht mich stolz, hier zu sein, und es macht auch Spaß', sagte Zeitz.

Der Blog "Augen geradeaus" berichtet: "Die Bundeswehr übt derzeit in Georgien – einem Land, das zwar nicht zur NATO gehört, aber über das Partnership for Peace-Programm (PfP) eng mit der Allianz verbunden ist und vor allem auf den Rückhalt des transatlantischen Bündnisses gegen Russland setzt. Das Panzergrenadierbataillon 391 aus Bad Salzungen beteiligt sich an der Übung Noble Partner 2018, geführt von Georgien und der US-Armee, auch im Hinblick auf einen bevorstehenden Einsatz in Litauen bei der eFP-Battlegroup der NATO."

Georgien soll nach Aussage von US-Außenamtssprecherin Heather Nauert Nato-Mitglied werden. Dies wurde bei einem Nato-Treffen in Bukarest beschlossen.

In Süd-Ossetien sieht man mit Sorge auf die Spannungen mit Georgien. Das Land will weiterhin seine Grenze zu Georgien organisieren und vor allem technische Hindernisse in einigen Sektoren schaffen, sagte der Präsident von Südossetien, Anatoli Bibilow, am Dienstag der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TAS: "Wir werden die Grenze in Übereinstimmung mit den internationalen Regeln befestigen. An einigen Orten werden wir einen Zaun bauen, während an anderen Orten technische Barrieren errichtet werden. Georgien wird sicherlich Empörung ausdrücken, doch wir sind bereit, das durchzuziehen. Wenn sie Gründe für Empörung haben, lassen Sie sie kommen und diskutieren Sie alles ... Aber Da wir beschlossen haben, unsere Grenze zu organisieren, werden wir es tun", fügte Bibilow hinzu.

Dem südossetischen Präsidenten zufolge muss die Grenze zu Georgien befestigt werden, um die Sicherheit zu gewährleisten und den Schmuggel zu verhindern. "Wenn wir die Grenze nicht befestigen, kann jeder von der Überwachung und subversiven Gruppen bis hin zu den Schmugglern die Grenze überqueren. Wir müssen gegen solche Aktivitäten abschrecken und für Recht und Ordnung sorgen."

Südossetiens Grenze ist etwa 440 Kilometer lang, seine Grenze zu Russland erstreckt sich über 74 Kilometer, der Rest ist der georgische Sektor. Derzeit gibt es zwei Überfahrten an der südossetisch-georgischen Grenze. In den letzten Jahren hat Südossetien Georgien aufgefordert, Verhandlungen über die Abgrenzung und Abgrenzung der Grenze aufzunehmen, aber Tiflis zögert laut TASS, über den Konflikt in Gespräche einzutreten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Stimmungsumschwung - Große Mehrheit der Deutschen für Lockerungen und Öffnungen

Erstmals seit Beginn des Lockdowns im Dezember plädiert eine deutliche Mehrheit der Deutschen für ein Ende der Corona-Beschränkungen....

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Deutschland
Deutschland Immunologe: Merkel soll sich live im Fernsehen impfen lassen

Angesichts der verbreiteten Skepsis gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca schlägt ein Immunologe eine Live-Impfung Merkels im Fernsehen...