Politik

Bundeswehr nimmt an Manöver in Georgien teil

Lesezeit: 2 min
08.08.2018 01:07
Die Bundeswehr nimmt an einem Manöver mit den USA in Georgien teil.
Bundeswehr nimmt an Manöver in Georgien teil

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Armee berichtet:

Deutsche Soldaten mit dem 391. Mechanisierten Infanterie-Bataillon lieferten Feuerunterstützung während einer kombinierten georgischen Sondereinsatzkräfteübung in Waziani Training Area in Georgien am 5. August 2018. Deutschland schloss sich 12 anderen Nationen an, um an der Operation "Noble Partner 18" teilzunehmen, eine Übung, beide der die Fähigkeit der teilnehmenden Nationen verbessert werden sollte, multinationale Missionsführung, -integration, -ausführung und -synchronisation durchzuführen. ,Dies ist sehr wichtig, weil wir Einblick in die Entwicklungspläne anderer Nationen erhalten und es ist eine sehr gute Erfahrung, mit multinationalen und in fremden Gebieten zu arbeiten', sagte Captain Mathias Stürmer, Kompaniechef der 391. MIB. Mehr als 100 deutsche Soldaten nahmen an der Übung teil. Mechanisierte Infanteristen infiltrierten das Trainingsgelände mit 13 Marder-Schützenpanzern. Dann stiegen sie ab und setzten kleine Taktiken ein, um eine Landezone zu sichern, während die Panzermannschaften in der Umgebung Stützpunkte errichteten. Bradley-Kampffahrzeuge der US Army waren ebenfalls im Trainingsgebiet anwesend und unterstützten die deutschen Streitkräfte. ,Ich habe bei der Arbeit mit den amerikanischen Kameraden sehr wenige Unterschiede festgestellt', sagte Staff Sgt. Thomas Zeitz, Panzerkommandeur mit der 391. MIB. ,Die Art, wie sie angreifen, ist uns sehr ähnlich. Wir haben ein Gebäude von einer Flanke angegriffen und ein amerikanisches Team gebeten, unterdrückendes Feuer zu geben, und sie wussten, was wir wollten, weil sie die gleiche Idee hatten.' Diese Übung ist Teil der Vorbereitungen des 391. MIB zur Teilnahme an einer bevorstehenden erweiterten Vorwärtspräsenz in Litauen. ,Es macht mich stolz, hier zu sein, und es macht auch Spaß', sagte Zeitz.

Der Blog "Augen geradeaus" berichtet: "Die Bundeswehr übt derzeit in Georgien – einem Land, das zwar nicht zur NATO gehört, aber über das Partnership for Peace-Programm (PfP) eng mit der Allianz verbunden ist und vor allem auf den Rückhalt des transatlantischen Bündnisses gegen Russland setzt. Das Panzergrenadierbataillon 391 aus Bad Salzungen beteiligt sich an der Übung Noble Partner 2018, geführt von Georgien und der US-Armee, auch im Hinblick auf einen bevorstehenden Einsatz in Litauen bei der eFP-Battlegroup der NATO."

Georgien soll nach Aussage von US-Außenamtssprecherin Heather Nauert Nato-Mitglied werden. Dies wurde bei einem Nato-Treffen in Bukarest beschlossen.

In Süd-Ossetien sieht man mit Sorge auf die Spannungen mit Georgien. Das Land will weiterhin seine Grenze zu Georgien organisieren und vor allem technische Hindernisse in einigen Sektoren schaffen, sagte der Präsident von Südossetien, Anatoli Bibilow, am Dienstag der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TAS: "Wir werden die Grenze in Übereinstimmung mit den internationalen Regeln befestigen. An einigen Orten werden wir einen Zaun bauen, während an anderen Orten technische Barrieren errichtet werden. Georgien wird sicherlich Empörung ausdrücken, doch wir sind bereit, das durchzuziehen. Wenn sie Gründe für Empörung haben, lassen Sie sie kommen und diskutieren Sie alles ... Aber Da wir beschlossen haben, unsere Grenze zu organisieren, werden wir es tun", fügte Bibilow hinzu.

Dem südossetischen Präsidenten zufolge muss die Grenze zu Georgien befestigt werden, um die Sicherheit zu gewährleisten und den Schmuggel zu verhindern. "Wenn wir die Grenze nicht befestigen, kann jeder von der Überwachung und subversiven Gruppen bis hin zu den Schmugglern die Grenze überqueren. Wir müssen gegen solche Aktivitäten abschrecken und für Recht und Ordnung sorgen."

Südossetiens Grenze ist etwa 440 Kilometer lang, seine Grenze zu Russland erstreckt sich über 74 Kilometer, der Rest ist der georgische Sektor. Derzeit gibt es zwei Überfahrten an der südossetisch-georgischen Grenze. In den letzten Jahren hat Südossetien Georgien aufgefordert, Verhandlungen über die Abgrenzung und Abgrenzung der Grenze aufzunehmen, aber Tiflis zögert laut TASS, über den Konflikt in Gespräche einzutreten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...