Bundeswehr nimmt an Manöver in Georgien teil

Lesezeit: 2 min
08.08.2018 01:07
Die Bundeswehr nimmt an einem Manöver mit den USA in Georgien teil.
Bundeswehr nimmt an Manöver in Georgien teil

Die US-Armee berichtet:

Deutsche Soldaten mit dem 391. Mechanisierten Infanterie-Bataillon lieferten Feuerunterstützung während einer kombinierten georgischen Sondereinsatzkräfteübung in Waziani Training Area in Georgien am 5. August 2018. Deutschland schloss sich 12 anderen Nationen an, um an der Operation "Noble Partner 18" teilzunehmen, eine Übung, beide der die Fähigkeit der teilnehmenden Nationen verbessert werden sollte, multinationale Missionsführung, -integration, -ausführung und -synchronisation durchzuführen. ,Dies ist sehr wichtig, weil wir Einblick in die Entwicklungspläne anderer Nationen erhalten und es ist eine sehr gute Erfahrung, mit multinationalen und in fremden Gebieten zu arbeiten', sagte Captain Mathias Stürmer, Kompaniechef der 391. MIB. Mehr als 100 deutsche Soldaten nahmen an der Übung teil. Mechanisierte Infanteristen infiltrierten das Trainingsgelände mit 13 Marder-Schützenpanzern. Dann stiegen sie ab und setzten kleine Taktiken ein, um eine Landezone zu sichern, während die Panzermannschaften in der Umgebung Stützpunkte errichteten. Bradley-Kampffahrzeuge der US Army waren ebenfalls im Trainingsgebiet anwesend und unterstützten die deutschen Streitkräfte. ,Ich habe bei der Arbeit mit den amerikanischen Kameraden sehr wenige Unterschiede festgestellt', sagte Staff Sgt. Thomas Zeitz, Panzerkommandeur mit der 391. MIB. ,Die Art, wie sie angreifen, ist uns sehr ähnlich. Wir haben ein Gebäude von einer Flanke angegriffen und ein amerikanisches Team gebeten, unterdrückendes Feuer zu geben, und sie wussten, was wir wollten, weil sie die gleiche Idee hatten.' Diese Übung ist Teil der Vorbereitungen des 391. MIB zur Teilnahme an einer bevorstehenden erweiterten Vorwärtspräsenz in Litauen. ,Es macht mich stolz, hier zu sein, und es macht auch Spaß', sagte Zeitz.

Der Blog "Augen geradeaus" berichtet: "Die Bundeswehr übt derzeit in Georgien – einem Land, das zwar nicht zur NATO gehört, aber über das Partnership for Peace-Programm (PfP) eng mit der Allianz verbunden ist und vor allem auf den Rückhalt des transatlantischen Bündnisses gegen Russland setzt. Das Panzergrenadierbataillon 391 aus Bad Salzungen beteiligt sich an der Übung Noble Partner 2018, geführt von Georgien und der US-Armee, auch im Hinblick auf einen bevorstehenden Einsatz in Litauen bei der eFP-Battlegroup der NATO."

Georgien soll nach Aussage von US-Außenamtssprecherin Heather Nauert Nato-Mitglied werden. Dies wurde bei einem Nato-Treffen in Bukarest beschlossen.

In Süd-Ossetien sieht man mit Sorge auf die Spannungen mit Georgien. Das Land will weiterhin seine Grenze zu Georgien organisieren und vor allem technische Hindernisse in einigen Sektoren schaffen, sagte der Präsident von Südossetien, Anatoli Bibilow, am Dienstag der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TAS: "Wir werden die Grenze in Übereinstimmung mit den internationalen Regeln befestigen. An einigen Orten werden wir einen Zaun bauen, während an anderen Orten technische Barrieren errichtet werden. Georgien wird sicherlich Empörung ausdrücken, doch wir sind bereit, das durchzuziehen. Wenn sie Gründe für Empörung haben, lassen Sie sie kommen und diskutieren Sie alles ... Aber Da wir beschlossen haben, unsere Grenze zu organisieren, werden wir es tun", fügte Bibilow hinzu.

Dem südossetischen Präsidenten zufolge muss die Grenze zu Georgien befestigt werden, um die Sicherheit zu gewährleisten und den Schmuggel zu verhindern. "Wenn wir die Grenze nicht befestigen, kann jeder von der Überwachung und subversiven Gruppen bis hin zu den Schmugglern die Grenze überqueren. Wir müssen gegen solche Aktivitäten abschrecken und für Recht und Ordnung sorgen."

Südossetiens Grenze ist etwa 440 Kilometer lang, seine Grenze zu Russland erstreckt sich über 74 Kilometer, der Rest ist der georgische Sektor. Derzeit gibt es zwei Überfahrten an der südossetisch-georgischen Grenze. In den letzten Jahren hat Südossetien Georgien aufgefordert, Verhandlungen über die Abgrenzung und Abgrenzung der Grenze aufzunehmen, aber Tiflis zögert laut TASS, über den Konflikt in Gespräche einzutreten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik China baut Griechenland zum europäischen Brückenkopf der Neuen Seidenstraße auf

Chinas Staatschef Xi Jinping hat während seines Besuches weitere Investitionen in Griechenland angekündigt. Mithilfe der Chinesen stieg...

DWN
Politik
Politik „Die EU darf nicht gegen Amerikaner, Russen oder Chinesen sein. Sie muss mit allen zusammenarbeiten“

Ende Oktober fand in Verona - inzwischen zum zwölften Mal – das Eurasische Wirtschaftsforum statt. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Morales flieht nach Mexiko, im Land brechen Unruhen aus

Der bolivianische Ex-Präsident Morales ist nach Mexiko ins Exil geflohen. Zuvor wurde er vom Militär unter dem Vorwand der Wahlfälschung...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft fordert nationalen Rettungsplan für die Windkraft-Branche

Angesichts des nahezu stagnierenden Neubaus von Anlagen sowie des massiven Stellenabbaus beim Betreiber Enercon werden Rufe nach einem...

DWN
Technologie
Technologie Das Wohlstandsversprechen des Technologie-Zeitalters hat sich als Farce entpuppt

Zu Beginn des digitalen Zeitalters wurden Chancengleichheit und Wohlstand für alle propagiert. Davon ist heute nichts mehr zu erkennen,...

DWN
Politik
Politik Türkei: Gründer der White Helmets tot aufgefunden

Der ehemalige britische Offizier und Gründer der Zivilschutzorganisation White Helmets, James Le Mesurier, wurde in Istanbul tot...

DWN
Technologie
Technologie Experte: Rabatte auf Neuwagen werden steigen - Interessenten sollten Kauf also aufschieben

Im Oktober waren die Rabatte für Neuwagen rückläufig. Das heißt aber nicht, dass die Rabatte auch in den kommenden Monaten zurückgehen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bei Russlands Staatsbahn kriecht die Fracht im Schneckentempo über die Gleise

Die russische Staatsbahn RZD betreibt ein riesiges Netz, das sich über mehrere Zeitzonen erstreckt, und ist mit mehr als 700.000...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Morales-Sturz: Lithium-Projekt mit Deutschland könnte wieder aufgenommen werden

Der gestürzte bolivianische Präsident Evo Morales hatte ein Projekt zur Verarbeitung von Lithium mit einem deutschen Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen ETFs stocken Goldbestände deutlich auf

Börsengehandelte Fonds haben im dritten Quartal ungewöhnlich viel Gold gekauft.

DWN
Politik
Politik Ungarn treibt strategische Allianz mit Russland und der Türkei voran

Ungarns Präsident Orbán baut die Beziehungen seines Landes zu Russland und zur Türkei deutlich aus. Ungarn hat mittlerweile als einziges...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewalt gegen Schiedsrichter: Sportgericht sperrt fast komplette Mannschaft von Kreisligist

Ein Sportgericht hat fast die gesamte Mannschaft des Kreisligisten BV Altenessen II wegen einer Hetzjagd auf einen Schiedsrichter gesperrt....

DWN
Finanzen
Finanzen Die Ära des Monetarismus ist vorbei, das Pendel schwingt wieder zur Fiskalpolitik

Die Zentralbanken seien sich inzwischen bewusst, dass sie das Wirtschaftswachstum nicht mehr stimulieren können, schreibt der Ökonom...

DWN
Politik
Politik Stimme aus der Ukraine: Die EU muss ihre Ressourcen mobilisieren und groß aufspielen

Der ukrainische Vizepremier Kuleba ist überzeugt, dass die EU zu einem “liberalen Imperium des Guten” werden kann. Als Kontrahenten...

celtra_fin_Interscroller