Pimco hält Kapitalverkehrskontrollen für die Türkei für möglich

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.08.2018 00:42
Am Freitag will die türkische Regierung eine neue Wirtschaftspolitik präsentieren.
Pimco hält Kapitalverkehrskontrollen für die Türkei für möglich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Yacov Arnopolin von Pimco sagte Bloomberg, dass die Einführung von Kapitalkontrollen in der Türkei weitaus wahrscheinlicher sei, als die Beantragung von IWF-Krediten. Arnopolin wörtlich: “Ich denke, es gibt zwei Lager: die Bullen sagen, dass sie (die Türken, Anm. d. Red.) zum IWF gehen werden, die Bären sagen, dass sie Kapitalkontrollen einführen werden. Ich denke, in naher Zukunft ist beides nicht wahrscheinlich (...) Aber, wenn sie mir eine Waffe an den Kopf halten, und mich zu einer Entscheidung zwingen würden, würde ich sagen, Kapitalkontrollen sind wahrscheinlicher als der IWF, weil Präsident [Recep Tayyip] Erdogan sehr resistent gegen Einsteiger von außerhalb ist.”

James Athey, leitender Investmentmanager bei Aberdeen Standard Investments, sagte Bloomberg, dass die türkische Notenbank sich “so verhalten, als ob sie immer noch unter dem Einfluss von Politikern” stehe. Dieses Verhalten sei ursächlich für das Misstrauen von Investoren. Dabei habe sie die Pflicht und die Möglichkeiten, einzugreifen. Timothy Ash, ein Stratege bei BlueBay Asset Management, meint: “Persönlich kann ich keine Kapitalkontrollen in der Türkei sehen, aber [die Pimco-Kommentare] zeigen nur, wie der Markt in Bezug auf die Risiken in der Türkei denkt. Warum keine Kapitalkontrollen? Weil Erdogan und seine Geschäftskreise von ganzem Herzen Händler und Geschäftsleute sind. Sie verstehen, was Kapitalkontrollen bedeuten. Sie wissen, dass es dann schwieriger wird, Geschäfte zu betreiben.”

Dem Wall Street Journal zufolge seien sich internationale Investoren sicher, dass die Türkei kein IWF-Bailout benötige.

Der türkische Ökonom Korkut Boratav sagte im Juli 2018 der Zeitung Cumhuriyet zufolge, dass die Türkei sich früher oder später an den IWF wenden müsse. Die derzeitigen Regeln auf dem globalen Kapitalmarkt würden eine unabhängige Notenbankpolitik, eine restriktive Geldpolitik und einem freien Devisenmarkt, ohne den Eingriff durch die Notenbank erfordern. Es sei möglich, hier entgegenzusteuern, indem Kapitalkontrollen eingeführt werden. Doch von dieser Methode habe sich die Türkei im Jahr 1989 verabschiedet. Es sei auch möglich die Devisenkurse zu kontrollieren, aber auch von dieser Methode habe sich die Türkei im Jahr 2001 unter dem damaligen Wirtschaftsminister Kemal Dervis verabschiedet. Die AKP habe sich bisher an jene Regeln des Kapitalmarkts gehalten. “Entweder man fügt sich diesen Regeln, oder aber man wird abgestraft”, so Boratav. Der Ökonom führt aus: “Nun, wie sieht diese Bestrafung aus? Der Kapitalzufluss wird gestoppt. Dies führt zu einer Verteuerung der Bankenkredite und zu einer Devisenkrise. Wenn man die Spielregeln akzeptiert, muss man am Ende an der Tür des IWF anklopfen. Genau an diesem Punkt befindet sich die Türkei.”

Boratav erwartet, dass die türkische Regierung die Inflation nicht unter Kontrolle bekommen wird. Am Ende des Jahres, aber eher im kommenden Jahr, werde es in der Türkei zu einer großen Krise kommen.

Das US-Magazin Forbes führt hingegen aus, dass die Türkei keine IWF-Kredite benötige. Forbes wörtlich: “Die Situation der Türkei unterscheidet sich erheblich von der Argentiniens. Das Land hält fast dreimal so viele Währungsreserven, während seine Inflationsrate und seine Zinssätze weit unter denen Argentiniens liegen. Dies bedeutet, dass die türkische Notenbank besser in der Lage ist, einen anhaltenden Spekulationsangriff auf die Türkische Lira abzuwehren.”

Die Türkei verfügt über 139,56 Milliarden US-Dollar an Devisenreserven, während dieser Anteil in Argentinien bei 50,77 Milliarden US-Dollar liegt. Die Inflationsrate in der Türkei liegt bei 10,85 Prozent, während sie in Argentinien bei 25,6 Prozent liegt. Der Leitzins liegt in der Türkei bei 17,75 Prozent, während dieser in Argentinien bei 40 Prozent liegt. Nach Angaben von Forbes wird sich die Türkei offenbar nicht um Kredite vom IWF bemühen, wie dies in Argentinien der Fall gewesen ist.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank unsicher: Soll sie Venezuelas Gold der Regierung übergeben oder der Opposition?

Der Rechtsstreit darüber, wem das venezolanische Staatsgold gehört, das von der Bank of England verwahrt wird, nimmt eine neue Wende.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Wenn die Notenbanker abdanken und die Politiker wieder übernehmen, wird es brandgefährlich

Die Zentralbanken der Welt unter Führung der Federal Reserve haben immer größere Mühe, einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems zu...

DWN
Politik
Politik USA entsenden Zerstörer ins Südchinesische Meer, Peking ist aufgebracht

Die USA haben einen Lenkwaffen-Zerstörer in das Südchinesische Meer entsandt. China empfindet dies als Provokation. Die Gewässer stellen...

DWN
Technologie
Technologie Mitarbeiter schreiben Brandbrief, Software ist Schrott: Volkswagen fährt mit Elektro-Hype frontal gegen die Wand

Bei Volkswagen brennt die Hütte. Die übertriebene Digitalisierung der Autos hat dazu geführt, dass der Golf 8 und der...

DWN
Politik
Politik Malta und Libyen gründen Einheiten zur Eindämmung der Migration nach Europa

Malta und Libyen haben sich darauf verständigt, „Koordinierungseinheiten“ zu gründen, um die Migration über Libyen nach Europa...

DWN
Politik
Politik Mittelstand: Warum von der Leyens Corona-Konjunkturprogramm gefährlich ist

Der Mittelstand kritisiert das Corona-Wiederaufbauprogramm der EU-Kommission scharf. „Geplant ist eine massive Schuldenaufnahme über den...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Ticker: Dutzende arme Staaten bitten um Stundung ihrer Schulden

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Neuigkeiten aus der Firmenwelt: BASF nimmt Neuschulden in Milliardenhöhe auf

Lesen Sie die aktuellsten Entwicklungen aus der Welt der Unternehmen im Liveticker.

DWN
Politik
Politik Wagenknecht nimmt sich Finanz-Giganten BlackRock vor

Sahra Wagenknecht kritisiert den Einfluss von Finanzinvestoren in deutschen Unternehmen. Denen gehe es nur um das schnelle Geld....

DWN
Politik
Politik Trump hat Recht: Hohes Betrugs-Risiko bei Briefwahlen

US-Präsident Trump hatte gesagt, dass Briefwahlen anfällig für Manipulationen sind. Dafür wurde er scharf kritisiert. Doch er hat...

DWN
Finanzen
Finanzen Millionen neue Arbeitslose: Die konsumsüchtige US-Wirtschaft bekommt ein Konsumproblem

In den USA steigt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosigkeit weiter an. Die Abhängigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt vom...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Karlsruher Wissenschaftler entwickeln neues Produktionssystem für Elektro-Motoren

Das Institut für Technologie aus Karlsruhe (KIT) will die Produktion von E-Motoren verbessern - und das mit einem hochinteressanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Projekt „Starlink“: Tausende Satelliten sollen bald jeden Ort des Planeten bestrahlen, SpaceX schließt Vertrag mit US-Militär ab

Das US-Unternehmen SpaceX will mehr als 12.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, um jeden Flecken der Erde zu bestrahlen. Wird das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Packeis kein Hindernis mehr: Russischer Gas-Tanker durchquert Arktis

Der russische Gastanker „Christophe de Margerie“ durchquert derzeit die Arktis, um zum chinesischen Hafen von Jingtang zu fahren - und...

celtra_fin_Interscroller