Finanzen

Pimco hält Kapitalverkehrskontrollen für die Türkei für möglich

Lesezeit: 2 min
10.08.2018 00:42
Am Freitag will die türkische Regierung eine neue Wirtschaftspolitik präsentieren.
Pimco hält Kapitalverkehrskontrollen für die Türkei für möglich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Yacov Arnopolin von Pimco sagte Bloomberg, dass die Einführung von Kapitalkontrollen in der Türkei weitaus wahrscheinlicher sei, als die Beantragung von IWF-Krediten. Arnopolin wörtlich: “Ich denke, es gibt zwei Lager: die Bullen sagen, dass sie (die Türken, Anm. d. Red.) zum IWF gehen werden, die Bären sagen, dass sie Kapitalkontrollen einführen werden. Ich denke, in naher Zukunft ist beides nicht wahrscheinlich (...) Aber, wenn sie mir eine Waffe an den Kopf halten, und mich zu einer Entscheidung zwingen würden, würde ich sagen, Kapitalkontrollen sind wahrscheinlicher als der IWF, weil Präsident [Recep Tayyip] Erdogan sehr resistent gegen Einsteiger von außerhalb ist.”

James Athey, leitender Investmentmanager bei Aberdeen Standard Investments, sagte Bloomberg, dass die türkische Notenbank sich “so verhalten, als ob sie immer noch unter dem Einfluss von Politikern” stehe. Dieses Verhalten sei ursächlich für das Misstrauen von Investoren. Dabei habe sie die Pflicht und die Möglichkeiten, einzugreifen. Timothy Ash, ein Stratege bei BlueBay Asset Management, meint: “Persönlich kann ich keine Kapitalkontrollen in der Türkei sehen, aber [die Pimco-Kommentare] zeigen nur, wie der Markt in Bezug auf die Risiken in der Türkei denkt. Warum keine Kapitalkontrollen? Weil Erdogan und seine Geschäftskreise von ganzem Herzen Händler und Geschäftsleute sind. Sie verstehen, was Kapitalkontrollen bedeuten. Sie wissen, dass es dann schwieriger wird, Geschäfte zu betreiben.”

Dem Wall Street Journal zufolge seien sich internationale Investoren sicher, dass die Türkei kein IWF-Bailout benötige.

Der türkische Ökonom Korkut Boratav sagte im Juli 2018 der Zeitung Cumhuriyet zufolge, dass die Türkei sich früher oder später an den IWF wenden müsse. Die derzeitigen Regeln auf dem globalen Kapitalmarkt würden eine unabhängige Notenbankpolitik, eine restriktive Geldpolitik und einem freien Devisenmarkt, ohne den Eingriff durch die Notenbank erfordern. Es sei möglich, hier entgegenzusteuern, indem Kapitalkontrollen eingeführt werden. Doch von dieser Methode habe sich die Türkei im Jahr 1989 verabschiedet. Es sei auch möglich die Devisenkurse zu kontrollieren, aber auch von dieser Methode habe sich die Türkei im Jahr 2001 unter dem damaligen Wirtschaftsminister Kemal Dervis verabschiedet. Die AKP habe sich bisher an jene Regeln des Kapitalmarkts gehalten. “Entweder man fügt sich diesen Regeln, oder aber man wird abgestraft”, so Boratav. Der Ökonom führt aus: “Nun, wie sieht diese Bestrafung aus? Der Kapitalzufluss wird gestoppt. Dies führt zu einer Verteuerung der Bankenkredite und zu einer Devisenkrise. Wenn man die Spielregeln akzeptiert, muss man am Ende an der Tür des IWF anklopfen. Genau an diesem Punkt befindet sich die Türkei.”

Boratav erwartet, dass die türkische Regierung die Inflation nicht unter Kontrolle bekommen wird. Am Ende des Jahres, aber eher im kommenden Jahr, werde es in der Türkei zu einer großen Krise kommen.

Das US-Magazin Forbes führt hingegen aus, dass die Türkei keine IWF-Kredite benötige. Forbes wörtlich: “Die Situation der Türkei unterscheidet sich erheblich von der Argentiniens. Das Land hält fast dreimal so viele Währungsreserven, während seine Inflationsrate und seine Zinssätze weit unter denen Argentiniens liegen. Dies bedeutet, dass die türkische Notenbank besser in der Lage ist, einen anhaltenden Spekulationsangriff auf die Türkische Lira abzuwehren.”

Die Türkei verfügt über 139,56 Milliarden US-Dollar an Devisenreserven, während dieser Anteil in Argentinien bei 50,77 Milliarden US-Dollar liegt. Die Inflationsrate in der Türkei liegt bei 10,85 Prozent, während sie in Argentinien bei 25,6 Prozent liegt. Der Leitzins liegt in der Türkei bei 17,75 Prozent, während dieser in Argentinien bei 40 Prozent liegt. Nach Angaben von Forbes wird sich die Türkei offenbar nicht um Kredite vom IWF bemühen, wie dies in Argentinien der Fall gewesen ist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Technologie
Technologie „Cyber-Pandemie“: Klaus Schwab hatte Szenario für Großangriff auf Stromversorgung vorgetragen

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Politik
Politik Über 10.000 in Wien bei Demo gegen Corona-Maßnahmen

In Wien fand am Samstag eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der österreichischen Regierung statt. Ihr wohnten über 10.000...

DWN
Politik
Politik „Die Roten säubern“: In Spanien sind die Militärs gegen die linke Regierung

In Spanien herrscht in Militärkreisen eine große Unzufriedenheit mit der Regierung. Ehemalige hochrangige Ex-Militärs gehen sogar...

DWN
Deutschland
Deutschland Nicht länger ein sanfter Riese: Deutschland muss die EU geopolitisch anführen

Im zweiten Teil seiner Rezensionen von wichtigen Neuerscheinungen befasst sich der renommierte Wissenschaftler Helmut K. Anheier mit zwei...

DWN
Technologie
Technologie Neue Gesichtserkennungs-Technologie kann politische Gesinnung der Bürger aufdecken

Einer neuen Gesichtserkennungs-Technologie zufolge soll es möglich sein, die politische Gesinnung einer Person zu entschlüsseln. Doch die...

DWN
Politik
Politik Will Angela Merkel den totalen Lockdown?

Die Politik diskutiert über eine weitere Verschärfung des Corona-Beschränkungen bis zum Sommer.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Belgien: Mann stirbt nach Corona-Kontrolle in Polizeigewahrsam

Ein Mann, der gegen die Corona-Regeln verstoßen haben soll, wurde von der belgischen Polizei verhaftet. Wenig später starb er in...

DWN
Politik
Politik Spahn missbrauchte Fragerunde als Werbung für Laschet

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte auf dem digitalen CDU-Parteitag für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet als neuen Parteichef...

DWN
Politik
Politik Biden gegen Putin: In der Ukraine wird es gewaltig krachen

Unter Joe Biden als US-Präsident wird der Ukraine-Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreichen. Doch diesmal dürfte Washington gewillt...