Rothschild: Ordnung der Weltwirtschaft ist in Gefahr

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.08.2018 01:16
Jacob Rothschild sieht die Weltwirtschaft vor einer Phase erhöhter Risiken.
Rothschild: Ordnung der Weltwirtschaft ist in Gefahr

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Chairman von RIT Capital Partners, Jacob Rothschild warnt im Halbjahresbericht der Investment-Firma vor erheblichen Risiken in der Weltwirtschaft:

"In den volatilen Märkten der ersten sechs Monate des Jahres haben wir unseren vorsichtigen Ansatz beibehalten, mit einem Netto-Aktien-Exposure von durchschnittlich 47%.

Das notierte Portfolio verzeichnete Zugewinne bei vielen unserer Aktien und Manager, die teilweise durch Fonds aus Schwellenländern ausgeglichen wurden. Private Investitionen, insbesondere im Technologiebereich, leisteten einen nützlichen Beitrag. Das Direkt-Portfolio war besonders aktiv, mit dem erfolgreichen Abschluss der Rockefeller-Veräußerung und dem Dropbox-Börsengang. Darüber hinaus haben wir eine neue Investition in Coupang, Südkoreas führendes Online-Verbrauchergeschäft, getätigt und unsere Investitionen in Acorn, die Kaffeefirma, die kürzlich Dr. Pepper Snapple erwarb, erhöht.

Unser Engagement in Absolute-Return- und Kreditanlagen führte weiterhin zu stetigen Renditen, und bei Währungen profitierte der Nettoinventarwert vom gestärkten US-Dollar.

Viele der Volkswirtschaften der Welt haben eine breite Beschleunigung erlebt, die seit der Finanzkrise von 2008 nicht mehr zu beobachten war, wobei 120 Länder im vergangenen Jahr ein stärkeres Wachstum verzeichnen konnten.

Die entwickelten Volkswirtschaften und der Unternehmenssektor entwickeln sich weiterhin gut, insbesondere in den USA mit Vollbeschäftigung, einem Wachstum von etwa 2% und mit einem Unternehmensgewinn von mehr als 20% im zweiten Quartal.

Die Schwellenländer in Asien, einschließlich China und Indien, werden für 2018/19 voraussichtlich ein starkes Wachstum von etwa 6,5% verzeichnen.

Wir sind jedoch weiterhin der Ansicht, dass dies kein geeigneter Zeitpunkt ist, um das Risiko zu erhöhen. Die aktuellen Aktienmarktbewertungen sind nach historischen Maßstäben weiterhin hoch, überhöht durch Jahre niedriger Zinssätze und der Politik der quantitativen Lockerung, die nun zu Ende geht.

Der Zyklus ist in seinem zehnten positiven Jahr, der längste in den Aufzeichnungen. Wir sehen jetzt einige Bereiche mit geringerem Wachstum. Tatsächlich hat der IWF kürzlich eine Verlangsamung vorhergesagt.

Angesichts der potenziell destruktiven Verschuldung in einer Reihe von Ländern sind die Probleme, mit denen die Eurozone konfrontiert ist, sowohl politisch als auch wirtschaftlich problematisch.

Die Wahrscheinlichkeit von Handelskriegen hat die Spannungen verstärkt, und die Auswirkungen auf Aktien waren bereits spürbar. So war der Shanghai Composite Index Anfang Juli um rund 22% gegenüber seinem Höchststand im Januar gefallen. Die Probleme dürften sich in den Schwellenländern fortsetzen, verstärkt durch steigende Zinsen und die Geldpolitik der US-Notenbank, die die globale Dollar-Liquidität erschöpft hat.

Wir haben bereits die Auswirkungen auf die türkischen und argentinischen Währungen gesehen. Wir sind weiterhin besorgt über geopolitische Probleme wie den Brexit, Nordkorea und den Nahen Osten zu einer Zeit, in der sich der Populismus weltweit ausbreitet.

Die Lösung dieser Probleme in dieser unvorhersehbaren Zeit wird sicherlich schwierig sein. Nach 9/11 und in der Finanzkrise 2008 arbeiteten die Mächte der Welt mit einem gemeinsamen Ansatz zusammen. Die Zusammenarbeit heute erweist sich als sehr viel schwieriger.

Dies gefährdet die Wirtschafts- und Sicherheitsordnung der Nachkriegszeit.

Unter diesen Umständen besteht unsere Politik darin, unser begrenztes Engagement in börsennotierten Aktien aufrechtzuerhalten und neue Verpflichtungen mit großer Vorsicht einzugehen. Zweifellos wird es Möglichkeiten bei der Aktienauswahl geben und begabte Anlageverwalter mit speziellen Fähigkeiten identifizieren. In diesem Zusammenhang sind wir uns des wirtschaftlichen Potenzials in Asien, insbesondere in China, sowie der Fortschritte bei Innovation und Technologie bewusst."



DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Querelen ohne Ende: Polen greift Russland erneut wegen Nordstream 2 an

Der Bau der Gasleitung Nordstream 2, den Deutschland gemeinsam mit Russland plant, kommt nie zur Ruhe. Jetzt attackiert wieder Polen das...

DWN
Politik
Politik Regierungskrise zieht auf: US-Gouverneure weigern sich, Trump mit Truppen zu unterstützen

Die Gouverneure mehrerer amerikanischer Bundesstaaten haben die Aufforderung von Präsident Trump, Truppen zur Verstärkung nach Washington...

DWN
Politik
Politik Soldaten gegen Demonstranten? US-Verteidigungsmininster Mark Esper stellt sich gegen Trump

Der amerikanische Verteidigungsminister Mark Esper lehnt den Einsatz von Soldaten gegen gewalttätige Demonstranten ab.

DWN
Politik
Politik FBI entlastet Antifa und nimmt Rechtsextremisten ins Visier

Aus einem Lagebericht des FBI geht hervor, dass die Antifa an den Ausschreitungen am 31. Mai in Washington keine Schuld trifft. Stattdessen...

DWN
Politik
Politik London, Paris, Athen: In Europa brechen Anti-Rassismus-Proteste aus

Auch in Europa kommt es verstärkt zu Protesten gegen Rassismus und Ausgrenzung. In London, Paris, Athen, Stockholm und Rotterdam haben...

DWN
Panorama
Panorama USA: Geplünderte Handelsketten solidarisieren sich mit den Plünderern

"Wir können unsere Fenster und Handtaschen ersetzen, aber wir können George Floyd, Ahmaud Arbery, Breonna Taylor, Eric Garner, Trayvon...

DWN
Politik
Politik Neue Doktrin: Russland behält sich vor, Atomwaffen in konventionellem Krieg einzusetzen

Russland hat eine neue Doktrin zum Einsatz von Kernwaffen veröffentlicht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Corona-Ticker vom 3. Juni: Mehr als 50.000 Tote in Großbritannien

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Beste Stimmung im Kasino: Börsen verzeichnen trotz Krisen steigende Kurse

An den Aktienmärkten ist die Stimmung trotz der Unruhen in den USA, der Konfrontation der USA mit China und des weltweiten...

DWN
Deutschland
Deutschland Neues Gesetz zur Überwachung des Internets: Den Deutschen drohen 150.000 Strafverfahren pro Jahr

150.000 Verfahren im Jahr: Das könnten die Folgen des neuen Gesetzes zur Überwachung des Internets sein.

DWN
Politik
Politik Bericht: Warum „White Lives Matter“ rassistisch ist

Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Anti Defamation League zufolge wurde die Phrase „White Lives Matter“ von weißen...

DWN
Politik
Politik Wie Araber-Clans den freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat ablehnen

Drogenhandel per Kokstaxi, Geldwäsche, Schießereien - solche kriminelle Energie macht Ermittlern in der Hauptstadt zu schaffen. Etliche...

DWN
Technologie
Technologie Banken wehren sich mit Künstlicher Intelligenz gegen zunehmenden Betrug

Künstliche Intelligenz wird für Banken zunehmend wichtiger.

DWN
Technologie
Technologie Umstrittene Studie: Auto-Konzerne profitieren von fehlendem Kosten-Bewusstsein der Autofahrer

Laut einer wissenschaftlichen Studie schätzen Autofahrer die Kosten, die ihr Fahrzeug produziert, völlig falsch ein.

celtra_fin_Interscroller