Syrien: Türkei bremst bei Offensive gegen Söldner in Idlib

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
10.08.2018 00:52
Syrien zieht vor Idlib Truppen zusammen. Doch die Türkei bremst bei einer Offensive gegen den letzten Hort der Söldner.
Syrien: Türkei bremst bei Offensive gegen Söldner in Idlib

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der Eroberung der letzten Söldner-Hochburgen im Süden Syriens hat der syrische Präsident Baschar al-Assad angekündigt, als nächstes die Provinz Idlib ins Visier zu nehmen. Die syrische Armee (SAA) hat begonnen, Truppen am Rande der Region zusammenzuziehen, berichtet die AFP. Die Türkei will eine solche Offensive unbedingt verhindern. Assads Verbündeter Russland versichert, eine große Offensive auf die Gebiete der Söldner der Truppe Hayat Tahrir al-Scham (HTS), die die Nachfolgeorganisation der Al-Nusra-Front ist, im Nordwesten komme derzeit nicht in Frage, doch glauben Experten, dass Moskau eine Offensive nicht dauerhaft verhindern wird.

Nach der Einnahme von Homs, Ost-Ghuta und Daraa ist Idlib das letzte große Gebiet unter Kontrolle von Söldnern. Assad hat nie einen Zweifel daran gelassen, dass er das gesamte syrische Territorium wieder in seine Gewalt bringen will. Zwar ist die ländliche Region Idlib an der Grenze zur Türkei von keiner großen wirtschaftlichen Bedeutung, doch verläuft die strategisch und ökonomisch wichtige Autobahn zwischen den Großstädten Damaskus und Aleppo hindurch.

Zwar haben Moskau, Teheran und Ankara Idlib zur Deeskalationszone erklärt und für die Region eine Waffenruhe vereinbart. Doch ob dies Assad abhält, ist zweifelhaft, nachdem er bereits in den anderen Deeskalationszonen Homs, Ost-Ghuta und Daraa die Kontrolle wiedergewonnen hat.

Zusammen mit Russland ist die Türkei für die Überwachung der Waffenruhe in Idlib zuständig und hat daher am Rande von Idlib ein Dutzend Kontrollposten errichtet. Die Türkei hat erheblichen Einfluss auf Söldner-Truppen der Freien Syrischen Armee (FSA), die verfeindet sind mit HTS. Allerdings kontrolliert HTS 60 Prozent der Provinz Idlib und ist militärisch besser ausgestattet als die FSA.

Aus der Türkei kommen in diesem Zusammenhang neue Drohungen mit einer Flüchtlingsbewegung. Nicholas Heras vom Center for a New American Security (CNAS) sagt, die Türkei habe bereits 3,5 Millionen syrischer Flüchtlinge aufgenommen. Hinzu komme, dass sich unter die Flüchtlinge auch Söldner mischen könnten, die dann in die Türkei strömen, um zu einem Sicherheitsproblem zu werden. Die Nachrichtenagentur Anadolu führt aus: “Aus Sicht der Anzahl der Zivilisten, der Söldner und des Terrains ist Idlib weitaus komplizierter. In Idlib befinden sich zwölf Beobachterposten der Türkei, auf die sich Russland, die Türkei und der Iran im Rahmen des Astana-Prozesses geeinigt hatten. Wenn eine Operation ohne die Zustimmung der Türkei durchgeführt werden sollte, würde dies zu Spannungen in den türkisch-russischen Beziehungen führen. Denn dies könnte dazu führen, dass das Personal der türkischen Streitkräfte zwischen die Fronten gerät. Für die Türkei hat Idlib eine wichtige Bedeutung, weil dort 2,5 Millionen Zivilisten leben. Es ist davon auszugehen, dass es in naher Zukunft Konsultationen zwischen Moskau und Ankara geben wird, um die Lage in Idlib zu besprechen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass die Söldner-Truppen in Idlib sich weitgehend feindlich gegenüberstehen und sich gegenseitig bekämpfen. Eine plötzliche Operation der syrischen Armee könnte dazu führen, dass diese Gruppen eine Einheit bilden, was zur Eskalation der Kämpfe führen könnte.”

Der Politikanalyst Nawar Oliver vom Omran Center in Istanbul betont, dass eine Offensive auf Idlib nur mit Zustimmung der drei Garantiemächte Russland, Türkei und Iran vorstellbar sei. Bisher sei aber keine Einigung dazu erzielt worden. Russlands Syrien-Gesandter Alexander Lawrentiew betonte kürzlich bei Gesprächen in Sotschi, dass eine Offensive auf Idlib “derzeit nicht in Frage” komme. Moskau hoffe, dass die Türkei die Söldner in der Provinz unter Kontrolle halten werde.

Russland ist aber daran gelegen, HTS in Idlib zu zerschlagen, in dessen Reihen auch viele Kämpfer aus der Russischen Föderation sind, die ein direktes Sicherheitsrisiko für Moskau darstellen. Auch die USA stufen HTS in Idlib als Gefahr an. Nach Ansicht von Oliver könnte die Türkei daher gezwungen sein, selbst militärisch gegen die HTS-Hardliner vorzugehen, um eine syrisch-russische Offensive zu vermeiden.

Im Syrien-Konflikt hat sich Erdogan in den vergangenen Jahren dem russischen Präsidenten Wladimir Putin angenähert, obwohl Russland die syrische Regierung unterstützt, die wiederum von der Türkei bisher abgelehnt wurde. Elnur Ismayil von der türkischen Denkfabrik BILGESAM sagte Al-Monitor: “Syrien ist die Priorität (für Russland und die Türkei, Anm. d. Red.), aber das ist ein sehr sensibler Boden. Idlib, das zum Pulverfass geworden ist, macht bereitet beiden Seiten Kopfzerbrechen. Idlib ist tatsächlich der Hauptkandidat geworden, um der Ausgangspunkt einer neuen Russland-Türkei-Krise zu werden. Ich glaube, dass Russland in Idlib versuchen wird, die Türkei auf seiner Seite zu behalten, aber den [syrischen Präsidenten Baschar] al-Assad nach vorne zu drängen, um die Region zu kontrollieren. Es wäre naiv zu glauben, dass Russland die Langzeitpräsenz von Dschihadisten in Idlib tolerieren wird. Erinnern Sie sich, in diesem Jahr gab es von Idlib aus mehrere Angriffe gegen russische Stützpunkte - mit Mörserfeuer und UAVs (unbemannte Luftfahrzeuge). Sie können sicher sein, dass Russland nach einer Formel sucht, um Idlib unter die Kontrolle von Damaskus zu bringen.”


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Befindet sich ein Mega-Bullenmarkt für Platin und Palladium in den Startlöchern?

Wenn Gold neue Höchststände erreicht, tendiert es dazu, auch das Interesse für andere Edelmetalle zu wecken. Analysten weisen auf Platin...

DWN
Deutschland
Deutschland Krise noch lange nicht überwunden: 55 Prozent der Mittelständler leiden unter Ertragsrückgängen

Der Mittelstandsverbund repräsentiert mittelständische Unternehmen, die ein Fünftel zur deutschen Wirtschaft beisteuern. Seine aktuellen...

DWN
Finanzen
Finanzen Freibier für Händler: Banken suchen Wege aus dem Homeoffice

Mit kostenlosen Sandwiches und Freibier am Feierabend locken Geldhäuser ihre Mitarbeiter zurück in die Büros.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin steigt auf höchsten Stand seit elf Monaten

Am Sonntag ist der Bitcoin-Kurs vorübergehend deutlich über die Marke von 12.000 Dollar angestiegen. Doch dann brach der Kurs innerhalb...

DWN
Politik
Politik Schwelbrand in Nahost: Rund um Israel sind schwere Kämpfe ausgebrochen

In drei verschiedenen Grenzregionen sind Konflikte zwischen Israel auf der einen Seite und Syrien, der Hamas und der Hisbollah auf der...

DWN
Politik
Politik Dänemark führt Zwangsumsiedlungen von Migranten durch

Die dänische Regierung führt unter dem Vorwand, „Ghettos“ auflösen zu wollen, Zwangsumsiedlungen durch. „Echte Dänen“ sind...

DWN
Deutschland
Deutschland Die grüne Sprachpolizei schlägt zu: In Stuttgarts Verwaltung soll bald „gendersensibel“ gesprochen werden

Stuttgarts grüner Oberbürgermeister Fritz Kuhn hat eine Vorlage unterschrieben, wonach künftig geschlechtsneutral gesprochen werden...

DWN
Deutschland
Deutschland Überfall auf Geldtransporter in Berlin

In Berlin wurde ein Geldtransporter überfallen. Im Zusammenhang mit dem Überfall soll der Transporter in Brand geraten sein.

DWN
Deutschland
Deutschland War der Lockdown falsch? Studie spricht von 81 Prozent Immunität gegen SARS-Cov-2 durch andere Corona-Viren

Einer Studie zufolge verfügt 81 Prozent der Bevölkerung eine gewisse Immunität gegen das neuartige Corona-Virus SARS-Cov-2. Die...

DWN
Politik
Politik Spaniens Ex-König flüchtet vor Ermittlungen in die Karibik

Spaniens ehemaliger König Juan Carlos ist am Montag in die Dominikanische Republik abgereist. Die Umstände seiner Abreise wirken...

DWN
Politik
Politik Studie: 27 Prozent der ersten Corona-Fälle hatten Ursprung in Italien, nur 22 Prozent in China

Einer aktuellen Studie des US-Zentrum für Gesundheitsüberwachung und Vorsorge zufolge hatten die ersten Corona-Fälle in anderen Ländern...

DWN
Politik
Politik Wegen Corona-Verstößen: Bundesregierung stellt Grundrecht auf Demonstration in Frage

Die Verstöße gegen die Corona-Auflagen bei den Demonstrationen in Berlin haben eine Debatte über die Grenzen der Versammlungsfreiheit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Insolvenzwelle, Teil 6: Die Autozulieferer trifft es besonders hart

Derzeit müssen eine ganze Reihe von Zulieferbetrieben aus dem Automobilbereich Insolvenz anmelden.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen bringen nichts mehr: Investoren werden von Nullzinsen in Hochrisiko-Segmente gedrängt

Der Anteil von Anleihen mit geringer Rendite am Gesamtmarkt wird immer größer. Inzwischen müssen Investoren hohe Risiken eingehen, um...

celtra_fin_Interscroller