Merkel: „Nach der Theorie dürfte nie ein Migrant in Deutschland ankommen“

Bundeskanzlerin Merkel hält das Dublin-System für Asylbewerber in Europa für gescheitert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
11.08.2018, Spanien, Sanlucar: Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Ehemann Joachim Sauer werden von Pedro Sanchez (r), Ministerpräsident von Spanien, und dessen Ehefrau Begona Gomez (l) in der Gemeinde Sanlucar am Rande des Nationalparks Donana empfangen. (Foto: dpa)

11.08.2018, Spanien, Sanlucar: Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Ehemann Joachim Sauer werden von Pedro Sanchez (r), Ministerpräsident von Spanien, und dessen Ehefrau Begona Gomez (l) in der Gemeinde Sanlucar am Rande des Nationalparks Donana empfangen. (Foto: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die bisherige europäische Asylregelung der Dublinverordnung als „nicht funktionsfähig“ bezeichnet. „Nach der Theorie dürfte nie ein Migrant oder ein Flüchtling in Deutschland ankommen“, sagte Merkel nach einem Treffen mit Spaniens Ministerpräsidenten Pedro Sánchez am Samstag in Sanlúcar de Barrameda laut AFP. „Das entspricht aber nicht der Realität.“ Deswegen müssten die EU-Mitgliedstaaten daran arbeiten, ein „faires Verteilsystem zu finden und gemeinsam die Rückführung zu organisieren“.

Merkels Kritik an Dublin ist nicht neu: Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise hatte die Kanzlern im EU-Parlament in Straßburg erklärt, Dublin sei „obsolet“ geworden.

Die Bundeskanzlerin sagte Spanien Unterstützung in den Verhandlungen mit Marokko zu. Deutschland habe seinen Beitrag in den europäischen Trustfonds für Tunesien und Marokko eingezahlt, „weil sie Unterstützung brauchen in der Grenzsicherung, weil sie auch Entwicklungszusammenarbeit brauchen“, sagte Merkel. „Wenn die Differenzen zwischen den Perspektiven Afrikas und den Perspektiven Europas zu groß ist, dann werden die Ursachen von Migration und Flucht nicht zu bewältigen sein“, warnte sie.

Merkel mahnte eine enge Kooperation mit afrikanischen Ländern an. Beide Seiten müssten etwas davon haben, „das Schleppern und Schleusern das Handwerk gelegt wird“, sagte die Bundeskanzlerin. Es reiche nicht aus „über Afrika zu sprechen, sondern wir müssen mit Afrika sprechen“.

Am Samstag trat das Flüchtlingsabkommen zwischen Deutschland und Spanien in Kraft. Bereits in Spanien registrierte Flüchtlinge können damit binnen 48 Stunden dorthin zurückgeschickt werden. Entsprechende Verträge mit Griechenland und Italien sollen folgen.

Merkel sprach sich zum Auftakt ihres zweitägigen Spanienbesuchs erneut für eine multilaterale Antwort auf die Flüchtlingsfrage aus. Es handele sich um „eine Herausforderung, die wir gemeinsam zu bewältigen haben“. „Kein Land kann sich vor dieser Aufgabe drücken“, fügte sie hinzu.

Spanien hat Italien inzwischen als Hauptankunftsland für Migranten in der EU abgelöst. Die neue Regierung in Rom lässt praktisch keine Bootsflüchtlinge mehr ins Land, zudem scheinen die libyschen Behörden verstärkt gegen Schlepper vorzugehen. Viele Migranten weichen deshalb in die Nachbarländer Algerien und Marokko aus, um von dort aus die Überfahrt nach Spanien zu versuchen.