Trump verschärft die Gangart gegen seine größten Widersacher

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
16.08.2018 02:15
US-Präsident Trump erhöht im Machtkampf in Washington den Druck auf seine einflussreichsten Gegner.
Trump verschärft die Gangart gegen seine größten Widersacher

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Präsident Donald Trump hat mit dem ehemaligen CIA-Chef John Brennan einem seiner wortgewaltigsten Kritiker einen Denkzettel verpasst. Das Weiße Haus entzog dem ehemaligen Geheimdienstchef die Sicherheitsgenehmigung - er ist damit in Zukunft von geheimen Informationen abgeschnitten.

Brennan dürfe keinen Zugang mehr zu geheimen Informationen haben, hieß es am Mittwoch in einer Stellungnahme Trumps, die seine Sprecherin Sarah Sanders verlesen wurde.

Die Objektivität und Glaubwürdigkeit des Ex-CIA-Chefs würden durch seine Vergangenheit infrage gestellt, erklärte die Sprecherin. Zudem habe Brennan seinen Status als ehemaliger ranghoher Regierungsmitarbeiter ausgenutzt, um eine Reihe von «unbegründeten und unverschämten» Vorwürfen gegen Trumps Regierung zu erheben. Er habe ein «erratisches Verhalten» gezeigt. Sanders beschuldigte ihn zudem der Lüge.

Bei der Sicherheitsgenehmigung (englisch: Security Clearance) geht es um einen Status, der nach einer sehr gründlichen Überprüfung gewährt wird und Regierungsmitarbeitern beispielsweise Zugang zu geheimen Informationen gibt. Ehemalige Geheimdienstvertreter behalten den Status üblicherweise und können weiterhin Dokumente einsehen, um etwa ihre Nachfolger in Übergangsphasen zu beraten oder mit Unternehmen in Sicherheitsfragen zusammenarbeiten zu können.

Brennan, der von 2013 bis Anfang 2017 CIA-Chef war, ist in den vergangenen Monaten mit für einen Staatsbediensteten ungewöhnlicher Härte gegen Trump aufgetreten. Er hatte dem Präsidenten unter anderem nach dessen Pressekonferenz mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin «Verrat» vorgeworfen. Trump hatte sich bei dem Auftritt in Helsinki gegen die Einschätzung von Teilen der eigenen Geheimdienste gestellt und dem russischen Präsidenten Glaubwürdigkeit attestiert. Putin ist das absolute Feindbild für viele in den Diensten, weil er aus den Reihen des von den US-Diensten bekämpften KGB gekommen war.

Brennan schrieb auf Twitter, die Aktion sei Teil einer breiter angelegten Bemühung, das Recht auf freie Meinungsäußerung zu beschneiden.

Alle Amerikaner, vor allem in den Geheimdiensten, müssten sich nun Sorgen machen. «Meine Prinzipien sind weit wertvoller als Sicherheitsgenehmigungen», schrieb Brennan. «Ich werde nicht nachlassen.»

Das Weiße Haus prüft aber, ob auch weitere frühere Regierungsmitarbeiter ihren Status verlieren sollen. Sanders nannte Ex-FBI-Chef James Comey, Ex-Geheimdienstkoordinator James Clapper, Ex-NSA-Direktor Michael Hayden, die frühere stellvertretende Justizministerin Sally Yates, den früheren stellvertretenden FBI-Direktor Andrew McCabe sowie die ehemalige nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice. Ebenfalls überprüft wird der aktive Mitarbeiter im Justizministerium Bruce Ohr.

Außerdem betroffen sein könnten der Ex-FBI-Mitarbeiter Peter Strzok und die frühere FBI-Anwältin Lisa Page. Strzok war einer der Ermittler in der E-Mail-Affäre um die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton und wurde später Teil der Russland-Untersuchung.

Es ist unklar, ob die Trump-Administration nun zum Gegenangriff übergehen wird. Der dem Präsidenten sehr nahestehende Talk-Master Sean Hannity sagte in dieser Woche in seiner Fox-Show, dass eigentlich Hillary Cinton und nicht Trump von Sonderermittler Robert Mueller untersucht werden müsse, da sie wesentlich enger mit den Russen kooperiert habe als Trump.

Strzok verließ das Team von Mueller im Juli 2017, nachdem Textnachrichten von ihm und der FBI-Anwältin Lisa Page, mit der er eine Affäre hatte, entdeckt worden waren. In einer der Nachrichten aus dem Jahr 2016 schrieb Page, Trump werde doch hoffentlich niemals Präsident werden? Strzok antwortete: «Nein. Nein, wird er nicht. Wir werden das stoppen.»

In einem Hearing vor dem Kongress brachte Strzok die Abgeordneten mit einem ausgesprochen arroganten Auftritt gegen sich auf. Strzok verweigerte im Wesentlichen jeden Beitrag zu Aufklärung mit dem Hinweis, dass dies die Vorgabe der FBI-Anwälte gewesen sei.

Am Dienstag war Strzok allerdings in einem für das FBI sehr ungewöhnlichen Schritt gefeuert worden. Dies deutet darauf hin, dass der neue FBI-Chef Christopher Wray die alten Netzwerke aus der Zeit von Obama und Hillary Clinton zerschlagen möchte. Im Außenministerium obliegt diese Aufgabe Mike Pompeo, der vor seiner Berufung zum Außenminister in der CIA den Kurswechsel eingeleitet hatte.

Die Dienste spielen in den USA eine große Rolle, die weit über ihren ursprünglichen Aufgabenbereich der Aufklärung und Entscheidungsvorbereitung hinausgeht. Die Dienste haben weltweit informelle Mitarbeiter in Organisationen, die die öffentliche Meinung beeinflussen können. Zahlreiche Mitarbeiter haben die Aufgabe, einzelne Medien zu desinformieren und echte oder vermeintliche Gegner zu diskreditieren. Interessanterweise verteidigen die Medien in den USA die Geheimdienstchefs gegen den Präsidenten dennoch vehement, obwohl Medien und Dienste eigentlich völlig gegensätzliche Funktionen auszuüben hätten.

Pompeo hatte bei seinem Senats-Hearing erklärt, dass er die CIA entpolitisieren und auf ihre ursprüngliche Aufgabe zurückführen möchte. Allerdings hat Pompeo selbst politische Ambitionen: In Diplomatenkreisen in Washington werden Pompeo selbst Ambitionen auf den Job des US-Präsidenten nachgesagt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Zinssatz von drei Prozent für Mittelstands-Kredite mit 100 Prozent Staatshaftung

Mittelständler sollen trotz Corona-Krise bei den neuen Hilfskrediten der Regierung einen Zinssatz von drei Prozent pro Jahr zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Eines der besten Quartale seit der Finanzkrise 2008 bei Grundstücks-Auktionen

Das Augsburger Investmenthaus GBC AG hat angesichts der Frühjahrsauktionen 2020 ein Interview Michael Plettner, Vorstandsvorsitzender der...

DWN
Politik
Politik Kommentar: Kremlchef Putin und die Corona-Krise

In der Corona-Krise zeigt sich Kremlchef Putin als Helfer fürs Ausland. In Russland delegiert er den Kampf an andere. Der sonst so...

DWN
Finanzen
Finanzen Wechselkursschwankungen bedrohen deutsche Mittelständler

Unvorhersehbare Wechselkursschwankungen sind für kleine Unternehmen in Deutschland eine massive Belastung und können im Extremfall sogar...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson will Großbritannien aus dem Krankenhaus regieren

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde wegen seiner Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Doch er will die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen: Die wichtigsten Meldungen zum Wochenstart

Angesichts der Corona-Krise gibt es mehrere wichtige Entwicklungen bei zahlreichen Unternehmen. Wir liefern Ihnen einen Überblick über...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Politik
Politik Wird die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie verwüstet?

Es wird behauptet, dass die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie heimgesucht wird, der Millionen Menschen zum Opfer fallen. Doch stimmt...

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Deutschland
Deutschland Produktions-Kapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch: Massenentlassungen drohen

Die Produktionskapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch – die Unternehmen werden deshalb massive Entlassungen vornehmen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nachfrage steigt weltweit deutlich an

Weltweit ist die Nachfrage nach Bargeld drastisch angestiegen. Das teilt einer der weltweit führenden Banknotenhersteller aus München mit.

celtra_fin_Interscroller