Technologie

Weltbank emittiert erste Blockchain-Anleihe der Welt

Lesezeit: 2 min
25.08.2018 02:16
Die Weltbank hat die Emission der weltweit ersten reinen Blockchain-Anleihe abgeschlossen.
Weltbank emittiert erste Blockchain-Anleihe der Welt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die erste öffentliche Anleihe der Welt, die nur mithilfe der Blockchain-Technologie erstellt und verwaltet wird, hat der Commonwealth Bank of Australia zufolge insgesamt 110 Millionen australische Dollar (rund 69 Millionen Euro) für die Weltbank eingebracht. Zunächst war die Weltbank davon ausgegangen, mit den zweijährigen Schuldverschreibungen rund 50 Millionen australische Dollar (rund 31 Millionen Euro) einzusammeln, wie das Institut am Donnerstag in Washington mitteilte. Stattdessen kam mit 110 Millionen australischen Dollar mehr als doppelt so viel zusammen.

James Wall, Geschäftsführer der Commonwealth Bank, sagte, dass der Deal, mit dem getestet werden soll, wie die Blockchain-Technologie jahrzehntealte Anleihepraktiken verbessern könnte, die Erwartungen und das Interesse übertroffen habe.

Der amerikanische Fonds Northern Trust, drei australische Provinzregierungen, der lokale Rentenfonds First State Super und CBA gehörten zu den Investoren in dem Geschäft, welches als erster Schritt betrachtet wird, um den Anleiheverkauf von manuellen auf schnellere Prozesse zu verlagern und billigere Automatisierung einzusetzen.

Der Schatzmeister der Weltbank, Arunma Oteh, sagte, es habe großes Interesse von Seiten möglicher Investoren gegeben. „Ich freue mich, dass diese Pionier-Anleihetransaktion mit der Distributed-Ledger-Technologie, von den Anlegern sehr gut aufgenommen wurde“, sagte Otheh. „Wir sind besonders beeindruckt von dem Interesse öffentlicher Institutionen. Diese hochqualifizierten Investoren haben verstanden, wie wichtig es ist, Technologien für Innovationen am Kapitalmarkt zu nutzen“.

Australien ist ein beliebtes Testgebiet für Marktentwicklungen aufgrund seiner gut etablierten Finanzinfrastruktur und der Vertrautheit internationaler Investoren mit dem australischen Dollar, der eine der meistgehandelten Währungen der Welt ist. Während zuvor schon andere Prototypen oder parallele Simulations-Blockchain-Projekte auf dem Markt waren, sagte CBA, dass die Weltbank-Anleihe das erste Mal sein wird, dass Kapital von öffentlichen Investoren durch eine rechtlich gültige Anleiheemission, die Blockchain von Anfang bis Ende verwendet, aufgebracht wird.

Bei der Blockchain-Technologie werden Buchungsvorgänge über das Internet mit Hilfe zahlreicher Rechner in einer dezentralen Datenbank aneinandergekettet. Obwohl die Technik meist mit der nach heftigen Kursprüngen zum Spekulationsobjekt gewordenen Kryptowährung Bitcoin in Verbindung gebracht wird, sehen Befürworter in ihr Potenziale für viele Branchen. So könnten Blockchains künftig etwa in Lieferketten zum Einsatz kommen und dort Abläufe vereinfachen.

Die Weltbank sieht auch mögliche Verwendungszwecke etwa in der Bodenverwaltung, auf den Kohlenstoffmärkten sowie im Gesundheits- und im Bildungsbereich. Technisch unterstützt wurde sie bei der Anleihe unter anderem vom US-Technologiekonzern Microsoft.

Weitere Meldung:

Großbritannien fördert Ansiedlung von Blockchain-Startups

  • Die Abteilung für internationalen Handel in Großbritannien gab bekannt, dass die staatliche Investmentgesellschaft EF künftig auch Blockchain-Startups finanziert.
  • EF ist eine der staatlich anerkannten Organisationen, die Firmen bei Unternehmervisa unterstützen. Startups mit hohem Wachstumspotential können ein Unternehmervisum beantragen, um ihr Geschäft in Großbritannien zu starten.
  • Um für das Visum qualifiziert zu werden, muss der Unternehmer eine Finanzierung von mindestens £ 50.000 (ca. $ 64.000) von einer Organisation erhalten, die von der britischen Regierung genehmigt ist.

Weitere Meldungen

US-Grenzbeamte testen Blockchain für Zertifikatsverfolgung

  • Der US-Zoll- und Grenzschutz (CBP) plant, die Blockchain-Technologie zu testen, um die Freihandelsabkommen des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) und des Zentralamerikanischen Freihandelsabkommens (CAFTA) zu verifizieren.
  • Das neue System, das im September starten wird, wird CBP helfen, Informationen über importierte Waren zu überprüfen und zu prüfen, wie ausländische Lieferanten gegenüber amerikanischen Importeuren agieren.
  • Das System kann auch verwendet werden, um Marken zu authentifizieren und die physischen Eigenschaften eines Artikels zu prüfen.

Meldungen vom 17.08.

Meldungen vom 16.08.

Meldungen vom 15.08.

 

Mehr Themen finden Sie im Blockchain-Monitor der DWN.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Technologie
Technologie „Cyber-Pandemie“: Klaus Schwab hatte Szenario für Großangriff auf Stromversorgung vorgetragen

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Politik
Politik Über 10.000 in Wien bei Demo gegen Corona-Maßnahmen

In Wien fand am Samstag eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der österreichischen Regierung statt. Ihr wohnten über 10.000...

DWN
Politik
Politik „Die Roten säubern“: In Spanien sind die Militärs gegen die linke Regierung

In Spanien herrscht in Militärkreisen eine große Unzufriedenheit mit der Regierung. Ehemalige hochrangige Ex-Militärs gehen sogar...

DWN
Deutschland
Deutschland Nicht länger ein sanfter Riese: Deutschland muss die EU geopolitisch anführen

Im zweiten Teil seiner Rezensionen von wichtigen Neuerscheinungen befasst sich der renommierte Wissenschaftler Helmut K. Anheier mit zwei...

DWN
Technologie
Technologie Neue Gesichtserkennungs-Technologie kann politische Gesinnung der Bürger aufdecken

Einer neuen Gesichtserkennungs-Technologie zufolge soll es möglich sein, die politische Gesinnung einer Person zu entschlüsseln. Doch die...

DWN
Politik
Politik Will Angela Merkel den totalen Lockdown?

Die Politik diskutiert über eine weitere Verschärfung des Corona-Beschränkungen bis zum Sommer.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Belgien: Mann stirbt nach Corona-Kontrolle in Polizeigewahrsam

Ein Mann, der gegen die Corona-Regeln verstoßen haben soll, wurde von der belgischen Polizei verhaftet. Wenig später starb er in...

DWN
Politik
Politik Spahn missbrauchte Fragerunde als Werbung für Laschet

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte auf dem digitalen CDU-Parteitag für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet als neuen Parteichef...

DWN
Politik
Politik Biden gegen Putin: In der Ukraine wird es gewaltig krachen

Unter Joe Biden als US-Präsident wird der Ukraine-Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreichen. Doch diesmal dürfte Washington gewillt...