Technologie

Russland fördert mit Ethereum die Transparenz im Handel

Lesezeit: 3 min
29.08.2018 17:24
Mithilfe von Ethereum will die Moskauer Regierung den jährlichen Streit der Bauern um die rund 15.000 Plätze auf den Märkten der russischen Hauptstadt schlichten.
Russland fördert mit Ethereum die Transparenz im Handel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Moskau fördert mit Ethereum die Transparenz im Handel

Die Moskauer Regierung plant, Ethereum als Teil eines Systems zur Zuteilung von Handelsplätzen während Wochenendmärkten zu nutzen. Das System erfasst Anträge von Landwirten, die um eine begrenzte Anzahl von Gewerbeflächen konkurrieren.

Rund 15.000 Handelsplätze stehen zur Verfügung, die Marktsaison erstreckt sich vom 20. April bis zum 25. November und Bauern kommen aus Russland, Armenien, Weißrussland, Kasachstan und Kirgisistan.

Die Idee besteht darin, Ethereum dazu verwenden, eine unveränderliche Liste von Anträgen zu erstellen, mit Updates für diejenigen, die entweder genehmigt oder den Zugriff verweigert, so Andrey Borodyonkov, der als Blockchain Produktmanager für das Moskauer Rathaus dient.

"Blockchain ist eine zusätzliche Garantie, dass die eingehenden Anträge unveränderbar bleiben und ermöglicht die Prüfung der Antragshistorie", sagt er zu CoinDesk. Die Moskauer Regierung erklärte:

"Der gesamte Datensatz ist öffentlich einsehbar, transparent und zum Download verfügbar. In diesem Fall kann die Abgabefrist bestätigt werden, während die Bewerbung nicht gelöscht oder von jemandem geändert werden kann, sobald es eingereicht wurde."

Weitere Meldungen

Hongkong fördert die Zuwanderung von Blockchain-Profis

  • Arbeitssuchende aus der ganzen Welt mit einem Gespür für Blockchain-Technologie werden in Hongkong bevorzugt, einem Teil der einzigartigen Einwanderungspolitik des Landes, die darauf abzielt, talentierte Fachkräfte anzuwerben.
  • Diese Woche hat die Hongkonger Regierung ihre allererste "Talentliste" vorgestellt, um hochqualifizierte Menschen aus der ganzen Welt anzuziehen, die sich auf 11 Berufe spezialisiert haben, die als die wichtigsten Jobprofile für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes gelten.
  • Bewerber müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, indem sie sich entscheiden, ob sie im Rahmen eines "Allgemeinpunkte-Tests" oder eines "Leistungspunkte-Tests" bewertet werden.

Umfrage: 42 Prozent der besten Universitäten bieten Blockchain-Kurse an

  • Coinbase, die größte Bank und Quasi-Börse des Krypto-Ökosystems, gab eine Umfrage in Bezug auf die Einstellung von Hochschulabsolventen (Studenten und Lehrkräfte) zu Kryptowährungen und Blockchain in Auftrag.
  • Sie fanden heraus, dass über 40% der führenden Universitäten weltweit mindestens einen Blockchain- oder Crypto-Kurs anbieten, und 25% aller Studenten, unabhängig von ihrem Hauptfach, gaben an, dass sie in beiden Fächern Kurse belegen würden.
  • Forscher bei Qriously beprobten 675 Studenten, 50 internationale Universitäten und interviewten Studenten und Professoren persönlich.

Kanada verzögert Regulierung von Kryptowährungen und Blockchain

  • Die kanadische Regierung hat die Veröffentlichung ihrer endgültigen Regelungen für Kryptowährungs- und Blockchain-Unternehmen verschoben.
  • Andere sind besorgt, dass diese Verzögerung ihre Wettbewerbsposition auf dem schnell wachsenden internationalen Kryptomarkt beeinträchtigen wird, wo Länder wie die Schweiz und Malta aktiv Kryptogeschäfte mit wenigen Vorschriften und einem günstigen Steuerregime fördern.
  • Der BRI-Bericht weist darauf hin, dass Kanada die einzige entwickelte föderale Demokratie ist, die auf Bundesebene keine Wertpapieraufsichtsbehörde hat, und empfiehlt die Schaffung einer zentralen Aufsichtsbehörde auf Bundesebene wie die US-Börsenaufsicht SEC.

China: Alibabas Alipay kooperiert mit Regierung, um Reis per Blockchain zu verfolgen

  • Alipay und seine Muttergesellschaft Ant Financial haben eine Partnerschaft mit lokalen chinesischen Behörden angekündigt, um Blockchain zur Sicherstellung der Authentizität von Reis zu verwenden, berichten lokale Medien am 28. August.
  • Alipay, ein wichtiger Akteur auf dem chinesischen Markt, hatte im August 2017 400 Millionen Nutzer.
  • Nach Angaben der Global Times soll die Vereinbarung mit der Stadtregierung in Wuchang in der Provinz Heilongjiang verhindern, dass gefälschte Versionen des bekannten Wuchang-Reises auf den Markt kommen.

Nachrichtenagentur AP will Meldungen per Blockchain lizensieren

  • Die Associated Press (AP) arbeitet mit Civil, einem Startup für Blockchain-Journalismus, zusammen.
  • Civil Media Company plant die Lizenzierung der AP-Inhalte für seine verschiedenen Redaktionen als einen Aspekt des Geschäfts.
  • Ein weiterer Aspekt besteht darin, dass AP und Civil zusammenarbeiten, um den ursprünglichen Inhalt der Civil Newsrooms zu verfolgen und eine effektivere Lizenzierung für das Blockchain-Startup zu ermöglichen.

Meldungen vom 28.08.

Meldungen vom 24.08.

Mehr Themen finden Sie im Blockchain-Monitor der DWN.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Biden gegen Putin: In der Ukraine wird es gewaltig krachen

Unter Joe Biden als US-Präsident wird der Ukraine-Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreichen. Doch diesmal dürfte Washington gewillt...

DWN
Politik
Politik Sachsen sperrt „Quarantäne-Verweigerer“ künftig in alten Flüchtlingsheimen ein

Die sächsische Landesregierung wird sogenannte Quarantäne-Verweigerer künftig in speziellen Einrichtungen einsperren. Die Maßnahme wird...

DWN
Politik
Politik Corona und Antisemitismus: Mahnende Worte eines Rabbis an Europa

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schilderte Rabbi Abraham Cooper vom „Simon Wiesenthal Center“, dass die Juden in...

DWN
Politik
Politik US-Arzt stirbt nach Corona-Impfung, Fall wird untersucht

In Florida ist ein Arzt nach einer Corona-Impfung verstorben. Während seine Ehefrau einen Zusammenhang zwischen der Impfung und seinem...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Merkel drängt auf landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Bei einem vorgezogenen Spitzentreffen kommende Woche sollen nach dem Willen der Bundesregierung bundesweit einheitliche Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Direktorin Schnabel: „Die Inflation ist nicht tot“

EZB-Direktorin Isabel Schnabel bereitet die Öffentlichkeit auf deutlich steigende Preise vor.

DWN
Deutschland
Deutschland Das letzte Rätsel der RAF: Drei Terroristen sind immer noch auf Raubzug

Seit fünf Jahren ist bekannt: Mehrere Raubüberfälle gehen auf das Konto früherer RAF-Terroristen. Nur zu fassen sind sie nicht. Die...

DWN
Politik
Politik Deutschland ist für Friedrich Merz zweitrangig: An erster Stelle steht die Finanz-Industrie

Friedrich Merz könnte morgen CDU-Vorsitzender und im September Bundeskanzler werden. Für Deutschland wäre das eine denkbar schlechte...

DWN
Deutschland
Deutschland "Aus Liebe zu Deutschland": Was sich in unserem Land ändern muss

Der renommierte Wissenschaftler Helmut K. Anheier stellt eine Reihe von Büchern vor, die sich mit Deutschlands Zukunft befassen. Darunter...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Wohnen in winzigen Minihäusern soll das „Klima retten“

Um im Rahmen des Great Reset die negativen Auswirkungen von Wohnhäusern auf das Klima zu reduzieren, sollen beim Bau nur noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Schneemassen legen Teile Süddeutschlands lahm, massiver Temperatursturz in Griechenland

Im Südwesten Deutschlands haben Schneestürme den Verkehr teilweise zum Erliegen gebracht. Eine Frau starb. In Griechenland stürzten die...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Die schwedischen Politiker haben eine Strategie, die deutschen üben sich in Aktionismus - und richten so langfristig schwere Schäden an

DWN-Gastautor Christian Kreiß argumentiert, dass Deutschlands Politiker die langfristigen Folgen der harten Corona-Maßnahmen nicht sehen...

DWN
Politik
Politik „Nancy Antoinette“, „Crazy Nancy“: Wie Trump sich Nancy Pelosi zur Erzfeindin machte

Donald Trump hat im Verlauf seiner Präsidentschaft inländischen und ausländischen Politikern eine Reihe von beleidigenden Spitznamen...