Technologie

Banken wollen ab Oktober Ripples XRP nutzen

Lesezeit: 2 min
18.09.2018 01:20
Große Banken und Finanzinstitute werden nach Angaben der Unternehmens Ripple ab Oktober mit dessen Kryptowährung XRP arbeiten.
Banken wollen ab Oktober Ripples XRP nutzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Mehrere große Banken nutzen ab Oktober Ripples Kryptowährung XRP

Ripple könnte im Oktober seine xRapid-Plattform starten, berichtet Sagar Sarbhai, der die regulatorischen Beziehungen von Ripple für den asiatisch-pazifischen Raum und den Nahen Osten leitet.

Sarbhai sagte zu CNBC, er sei zuversichtlich, dass die Plattform "im nächsten Monat oder so" live gehen wird. XRapid, ein Produkt, das Banken mit Hilfe von XRP dabei helfen soll, Transaktionen zu beschleunigen, war Gegenstand von Partnerschaften zwischen Ripple und seriösen Finanzfirmen, aber keine Institution hat damit begonnen, sie zu nutzen.

Sarbai enthüllt, dass über 120 Banken jetzt das andere Produkt von Ripple nutzen - xCurrent, das grenzüberschreitende Zahlungen abwickelt. Über xRapid sagte er jedoch: "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir in den nächsten einem Monat einige gute Nachrichten sehen werden, bei denen wir das Produkt live in der Produktion einführen."

Laut Ripple wird xRapid seine Kryptowährungs XRP einsetzen, die als Zwischenwährung zwischen zwei Fiat-Währungen fungiert, was eine schnelle Abwicklung grenzüberschreitender Transaktionen ermöglicht.

Das Unternehmen, das hinter der drittgrößten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung steht, sagte, dass es eine Partnerschaft mit mehreren riesigen Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen wie American Express, Western Union, Santander und MoneyGram eingegangen sei. Bis jetzt haben die erwähnten Partnerschaften XRP jedoch nicht erwähnt, da noch keine Bank damit begonnen hat, es zu testen.

Zuvor hatte Ripple CEO Brad Garlinghouse gesagt, dass voraussichtlich dutzende Banken bis Ende nächsten Jahres xRapid einsetzen werden.

Sarbhai bemerkte, dass die Aufsichtsbehörden für den Kryptowährungsraum offener geworden seien, als sie anfingen, die Vorteile zu sehen. Er sagte: "Vor ein paar Jahren war die Erzählung: Blockchain gut, Krypto schlecht. [...] Ich denke, dass sich diese Erzählung glücklicherweise ändert, weil politische Entscheidungsträger, Regulierungsbehörden sehen, dass digitale Assets, Kryptowährungen, einen großen Vorteil haben."

Letzten Monat berichtete Cryptovest, dass Ripple eine Partnerschaft mit drei Krypto-Börsenbetreibern - Bittrex, Bitso und Coins.ph - eingegangen ist, die seine xRapid-Plattform nutzen werden.

Weitere Meldungen

Mastercard-Patent nutzt Blockchain zur Verfolgung von Zahlungen

  • Der Zahlungsdienstleister Mastercard prüft den Einsatz von Blockchain zur Nachverfolgung von Verbraucherzahlungen, wie neu veröffentlichte Patentanmeldungen nahelegen.
  • In einer Reihe ähnlicher Patentanmeldungen, die letzte Woche vom US-Patent- und Markenamt veröffentlicht wurden, beschreibt Mastercard, wie eine Blockchain verwendet werden kann, um "Punkt-zu-Punkt-Transaktionen" aufzuzeichnen, während sie verarbeitet werden.
  • Diese Informationen können dann von Organisationen oder Mitgliedern dieser Organisationen verwendet werden, um ein Protokoll der während des Geschäftsbetriebs beschafften Artikel zu erstellen.

HEX schließt ICO-Runde im Wert von 20 Millionen Dollar ab

  • HEX Innovation Ltd. (CEO Sammy Kwok), das führende Gesundheits-ICT-Unternehmen, hat während einer 14-tägigen Vorverkaufsrunde erfolgreich seinen Hardcap von 100.000 ETH (20 Millionen Dollar) eingenommen.
  • Zu Beginn der ICO-Runde ist HEX eine strategische Partnerschaft mit TPLUS eingegangen, einem koreanischen Unternehmen für medizinische Informationssysteme, und unterzeichnete ein MOU mit dem koreanischen Verband des regionalen öffentlichen Krankenhauses, KARPH und Polestar Healthcare etc. für die Anwendung von Blockchain in der medizinischen Industrie.
  • HEX wird schrittweise an globalen Krypto-Börsen notiert, beginnend mit den Börsen in Singapur und Hongkong im Oktober.

Meldungen vom 16.09.

Meldungen vom 15.09.

Meldungen vom 14.09.

Meldungen vom 13.09.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die Radikalisierung des Bundestagswahlkampfs hat begonnen

Es ist unverkennbar, dass die Radikalisierung des Bundestagswahlkampfs bereits begonnen hat. Gegenseitige Denunziationen und Verleumdungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lieferketten unter Druck: Container-Frachter stauen sich an wichtigen Häfen Südchinas und der USA

Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus beeinträchtigen wichtige Häfen in Südchina und an der amerikanischen Westküste. Die...

DWN
Politik
Politik Politischer Paukenschlag: Schweizer lehnen Klima-Sondersteuern in Volksabstimmung ab

Das Schweizer Volk lehnt die Einführung von Klima-Sondersteuern ab. Das dreifache Nein in drei Volksabstimmungen gilt als massiver...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenreport: Dax steigt auf neues Rekordhoch

Europas Börsen verzeichnen am Montag neue Kursrekorde. Das übliche Sommerloch könnte Anlegern zufolge dieses Jahr ausfallen.

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestagswahl: Grüne wollen Flüchtlings-Deal mit der Türkei platzen lassen

In ihrem Wahlprogramm plädieren die Grünen für eine Auflösung des Flüchtlings-Deals mit der Türkei. Sie fordern den Abbruch des...

DWN
Deutschland
Deutschland Lauterbach fordert Beibehaltung der Maskenpflicht, bis 70 Prozent geimpft sind

Die Politik will an der Maskenpflicht festhalten, obwohl es dafür keine juristischen Voraussetzungen mehr gibt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Bank warnt vor explodierender Inflation - "Weltwirtschaft sitzt auf einer Zeitbombe"

Der globale Chef-Ökonom der Deutschen Bank sieht den Anbruch einer gefährlichen neuen Phase der Wirtschaftspolitik gekommen, da die...