Finanzen

Zentralbanken stocken Gold-Vorräte deutlich auf

Lesezeit: 1 min
03.10.2018 01:23
Zentralbanken haben im laufenden Jahr so viel Gold wie zuletzt vor 6 Jahren gekauft.
Zentralbanken stocken Gold-Vorräte deutlich auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zentralbanken auf der ganzen Welt haben im laufenden Jahr so viel Gold wie zuletzt vor 6 Jahren gekauft, berichtet die Financial Times unter Berufung auf Untersuchungen der Bank Macquarie.

Demnach haben die Notenbanken bislang etwa 264 Tonnen Gold im laufenden Jahr gekauft, was „bei weitem der höchste Wert zu diesem Zeitpunkt des Jahres in den vergangenen sechs Jahren ist“, wird ein Analyst von Macquarie zitiert.

Am aktivsten auf dem Goldmarkt sind die Zentralbanken Russlands, Chinas, der Türkei und Kasachstans.

Die polnische Zentralbank hat erstmals seit 1998 im laufenden Jahr wieder Gold gekauft. Wie aus Daten des Internationalen Währungsfonds hervorgeht, sollen im Juli 2 Tonnen und im August 7 Tonnen von den Polen erworben worden sein.

Sollten sich die Käufe bestätigen, seien dies die ersten Goldkäufe einer Zentralbank innerhalb der EU seit der Jahrtausendwende, schreibt die FT.

Die Bundesbank hat seit Jahren keine Goldkäufe mehr getätigt, in den vergangenen Jahren  jedoch rund die Hälfte ihres Goldschatzes aus dem Ausland nach Deutschland gebracht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Über 8.000 Demonstranten: Berliner Polizei löst Corona-Demo auf – Mehr als 40 Festnahmen

Die Berliner Polizei hat die heutige Corona-Demo in Berlin, an der mindestens 8.000 Menschen teilnehmen, offiziell aufgelöst. Es soll mehr...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Politik
Politik Militär-Manöver: Russland verhängt Flugbeschränkungen für Teile der Krim und des Schwarzen Meeres

Russland hat eine Beschränkung der Flüge über der Krim und dem Schwarzen Meer durchgeführt. Auslöser dieser Aktion ist die Tatsache,...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Liebe Klima-Aktivisten, Europa kann sich nicht einfach vom Gas lösen

Die Klimaziele mögen zwar durchaus löblich sein, doch für Europa wird es schwer werden, sich von der Gasabhängigkeit zu lösen.

DWN
Politik
Politik Neuanfang in Nahost? Iran und Saudi-Arabien leiten Politik der vorsichtigen Annäherung ein

In die verfahrende Geopolitik des Nahen Ostens kommt Bewegung. Die Erzfeinde Iran und Saudi-Arabien sollen erstmals seit Abbruch der...

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht weist Eilantrag gegen Corona-Aufbaufonds ab

Eine Bürgerinitiative um Bernd Lucke ist mit ihrem Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gescheitert. Damit wird Deutschland der...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock scharf. Sie sei als Kanzlerkandidatin eine „führende Vertreterin der...