Technologie

Indonesien nützt Blockchain für islamische Anleihen

Lesezeit: 2 min
28.10.2018 23:18
Islamische Anleihen auf Blockchain-Basis sollen in Indonesien Mikrofinanzprojekte effizienter machen.
Indonesien nützt Blockchain für islamische Anleihen

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Blockchain-basierte islamische Anleihen ermöglichen effiziente Mikrofinanzierungen

Die indonesische Firma Blossom Finance hat angekündigt, islamische Anleihen auf Blockchain-Basis zu lancieren, um Mikrofinanzprojekte in dem Land mit muslimischer Mehrheit zu finanzieren.

Das Projekt, das in den kommenden Monaten eingeführt werden soll, sieht den Einsatz von Distributed-Ledger-Technologie (DLT) vor, um die Emissionskosten gering zu halten und gleichzeitig einen großen Pool von Privatanlegern anzuziehen, sagte Chief Strategy Officer Khalid Howladar.

"Technologie ermöglicht es Ihnen, Kunden auf eine viel billigere Weise an Bord zu bringen, als Sie jemals tun könnten", sagte Howladar. Er fügte hinzu, dass der Deal kleiner sei als die meisten anderen Sukuks, aber der Vermögenswert würde eine Gewinnbeteiligungsstruktur verwenden und eine Profitrate von etwa 10 Prozent tragen.

Weitere geplante Blockchain-basierte Sukuk-Projekte sollen ein Projekt zur Entsorgung von Umweltabfällen und eine Erweiterung des Krankenhauses finanzieren, berichtete Reuters.

Die Plattform "Smart Sukuk" von Blossom Finance nutzt die Smartchain-Verträge der Ethereum-Blockchain und erhöht die Effizienz und Reichweite von Sukuk-Ausgaben durch die Standardisierung und Automatisierung eines Großteils der rechtlichen, Buchhaltungs- und Zahlungskosten konventioneller Sukuk-Angebote.

Smart Sukuks berechnet den Institutionen oder Investoren keine Gebühren oder Kosten im Voraus. Vielmehr nimmt Blossom einen Anteil von 20 Prozent an den Gewinnen des Anlegers, genannt eine Kapitalbeteiligung, sagte CEO Matthew J. Martin.

Was einen Sukuk als verbrieften Vermögenswert auszeichnet, ist die Tatsache, dass Anleger nach der Ausgabe eines Aktienanteils einen Sukuk bis zur Fälligkeit halten und Zahlungen von der Fundraising-Institution erhalten oder ihr Eigentum an einen Dritten im Sekundärmarkt verkaufen können.

Investoren erhalten im Austausch für ihr Geld Smart Sukuk Tokens, die einen Eigentumsanteil des Sukuk darstellen. Zahlungen werden automatisch über die Blockchain gemäß den Regeln des Smart Contracts und ohne die Notwendigkeit konventioneller Banken oder Vermittler an die Smart Sukuk Token-Inhaber zurück übertragen.

Darüber hinaus benötigt das Blockchain-Produkt keine Institutionen, die Kryptowährungen in ihre Bilanz aufnehmen, da der Smart Sukuk die Ausgabe von Scharia-konformen Anleihen in lokaler Währung unterstützt.

Weitere Meldungen

Meldungen vom 27.10.

Meldungen vom 26.10.

Meldungen vom 25.10.

Meldungen vom 24.10.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...