Finanzen

Behörden wollen Bitcoin-Minen den Strom abschalten

Lesezeit: 3 min
13.11.2018 23:17
Die Behörden in China warnen Mining-Betriebe, dass sie ihnen bei Nicht-Einhaltung der neuen Regulierungen den Strom abdrehen werden.
Behörden wollen Bitcoin-Minen den Strom abschalten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Chinas Behörden drohen Bitcoin-Mining-Firmen den Strom abzuschalten

Nach dem Verbot von Börsen, an denen Kryptowährungen wie Bitcoin gehandelt werden, greift die chinesische Regierung nun die Werke an, in denen solche Währungen abgebaut werden.

Das Yingjiang-Verwaltungsbüro für Industrie und Handel, das Unternehmen und Verbraucherschutzgesetze durchsetzt, gab eine Benachrichtigung an die Bitcoin-Mining-Einrichtungen in der chinesischen Provinz Yunnan aus. Darin werden die Unternehmen aufgefordert, sich zu registrieren. Im Falle einer Nichteinhaltung warnt die Verwaltung mit dem Abstellen des Stroms, was das Mining bedrohen würden.

Die Benachrichtigung kam, nachdem festgestellt worden war, dass große Mining-Betriebe staatlich gesponserten billigen Strom zum Mining nutzten. Die Behörden stellten fest, dass ein Großteil dieser Unternehmen mit hohem Einkommen in den grauen Bereichen des Gesetzes tätig war. Sie erhielten unbegrenzt Strom ohne Scheck, obwohl sie keinen offiziellen Firmennamen hatten.

China hat die weltweit größte Rechenleistung, die für den Krypto-Mining-Einsatz bereitgestellt wird. Hier sitzen einige der größten Krypto-Mining-Unternehmen der Welt, darunter Bitmain aus Peking. Diese Unternehmen stellen nicht nur Krypto-Mining-Hardware her, sondern betreiben auch große Mining-Pools, in denen Gruppen von Minern ihre Maschinen zusammenbringen, um ihre Chancen zu verbessern, den nächsten Block zu finden.

Billiger oder subventionierter Strom ist der Hauptvorteil für Bitcoin-Mining-Unternehmen in China. So bieten die Behörden den Unternehmen in der kohlereichen Provinz Yunnan Strom zu einem subventionierten Preis von nur 4 USD pro Kilowattstunde an. Dies ist weit weniger als die Stromtarife in Europa und den USA.

Berichten zufolge haben Miner auch lokale Wasserkraftwerke kontaktiert, um noch günstigere Strompreise zu erhalten. Es besteht die Möglichkeit, dass viele Betriebe Stromtarife von wenigen Cent pro Kilowattstunde erhielten, wiederum in einer legalen Grauzone. In der Mitteilung der Yingjian-Administration wurde solchen Kraftwerke auch angeordnet, keine billigere Elektrizität mehr für ihre lokalen Mining-Anlagen zu liefern.

Als Teil der Regulierungsreform entschied die Yingjian-Regierung, den lokalen Bitcoin-Mining-Gesellschaften neue rechtliche Rahmenbedingungen aufzuerlegen. Das Büro möchte nun, dass sie sich mit ihrem richtigen Namen registrieren, sich einer Steuerprüfung unterziehen, ihre Finanzierungsquelle angeben und sogar die monatlich benötigte Stromversorgung gewährleisten.

Weitere Meldungen

Nordkorea hackte Krypto-Börsen zur Finanzierung des Regimes

  • Laut der Cybersecurity-Firma Inksit Group haben staatlich finanzierte Hacker in Nordkorea haben Krypto-Börsen in Südkorea ins Visier genommen, um verschiedene gegen das Regime verhängte Sanktionen zu umgehen.
  • In dem Bericht wurde auch behauptet, dass Nordkorea ein betrügerisches ICO-Projekt namens Marine Chain betreibt.
  • Die Forscher sagen, dass ein Netzwerk von Unterstützern Nordkoreas in Singapur verschiedene ICO-Betrügereien geschaffen hat, darunter das Projekt HOLD.

Japanischer Versicherer erwirbt Beteiligung an Kenias Krypto-Börse Bitpesa

  • Die japanische Versicherungsgruppe Sompo Holdings hat einen Anteil von 10 Prozent an Bitpesa erworben.
  • Im September unterzeichnete Bitpesa bereits einen Vertrag mit einem anderen japanischen Unternehmen, SBI Remit.
  • Afrikaner, die Einkäufe im Ausland tätigen, können jetzt ihre lokalen Währungen auf das Bankkonto von Bitpesa einzahlen, woraufhin die Zahlungen über die Bitcoin-Blockchain an SBI Remit gesendet werden.

Bitcoin-Mining kann Wirtschafts- und Schuldenkrise in Paraguay beenden

  • Die Wasserkraftwerke in Paraguay, die lange Zeit als Drogenkonsole für Drogenkartelle, Schmuggel und Munitionsschläger verbannt wurden, sind jetzt die Heimat von Bergleuten, die in einem ausgeklügelten Netzwerk verbunden sind, um Kryptowährungen für ihre Besitzer abzubauen.
  • Für Ciudad del Este ist der monolithische Itaipu-Staudamm ein wesentlicher Faktor für die Entstehung von Bergbau-Hubs.
  • Die reichhaltige Stromversorgung in Paraguay, aber nur wenige Fabriken und ein fehlerhaftes nationales Netz bedeuten, dass der meiste Strom zu niedrigeren Preisen an Brasilien verkauft wird.

Zahl der Krypto-Geldautomaten steigt weltweit auf 4.000 Maschinen

  • Zudem gab es im Verlauf des letzten Jahres einen enormen Zustrom von Bitcoin-Cash-Geldautomaten, von denen es weltweit inzwischen 1.200 Stück gibt.
  • Darüber hinaus gibt es 141.000 ATM-ähnliche Dienste, die Kryptowährungen über mobile Zahlungsterminals, Gutscheine und sogar traditionelle Bankautomaten verkaufen.
  • Von den Krypto-Geldautomaten weltweit sind 61,7 Prozent der Geräte Einweggeräte, das heißt, dass sie Kryptowährungen nur verkaufen.

Meldungen vom 12.11.

Meldungen vom 11.11.

Meldungen vom 10.11.

Meldungen vom 09.11.

Meldungen vom 08.11.

Meldungen vom 07.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unter Selbstkostenpreis: Ölpreis wird bis Jahresende nicht mehr steigen

Zahlreiche Faktoren drücken zurzeit auf die Rohöl-Preise. Bis zum Jahreswechsel wird sich daran Prognosen zufolge nichts ändern. 2021...

DWN
Deutschland
Deutschland Zerstrittene CDU verschiebt Parteitag: Eskaliert der Streit Merz-Laschet?

Vor dem Superwahljahr 2021 bleiben bei der CDU zentrale Fragen offen. Wer wird Parteichef? Wer wird Kanzlerkandidat? Der interne Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Unkritischer Umgang der Analysten mit SAP lässt die Börse einbrechen

Das größte deutsche Börsen-Schwergewicht hat am heutigen Montag die Analysten mit einer Gewinnwarnung überrascht. Eigentlich hätten...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Lira pulverisiert: Erdogans Boykott-Aufruf gegen Frankreich geht nach hinten los

Erdogan hat europäischen Politikern am Montag in Ankara Islamfeindlichkeit vorgeworfen. «Ihr seid im wahrsten Sinne des Wortes...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer 5-Jahres-Plan: Wird sich China von Deutschland abkoppeln?

Die Kommunistische Partei entwirft derzeit den neuen Fünf-Jahres-Plan. Demnach soll sich die chinesische Wirtschaft künftig stärker auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zu viel Nitrat: Deutsche Forscher verbessern mit künstlicher Intelligenz Grundwasser

In Deutschland ist das Grundwasser mitunter sehr stark von Nitrat belastet. Jetzt fördert das Bundesumweltministerium ein besonderes...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index sinkt: Stimmung deutscher Firmen trübt sich ein

"Der Optimismus der Vormonate zur weiteren Geschäftsentwicklung ist wieder verschwunden", so Ifo-Präsident Clemens Fuest.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestags-Vize Oppermann plötzlich und unerwartet gestorben

Mit Bestürzung haben die SPD und andere Parteien auf den Tod von Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann reagiert.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...