Finanzen

JPMorgan erwartet keinen Crash bei der Deutschen Bank

Lesezeit: 1 min
05.10.2016 02:00
Der Chef der größten US-Bank, JPMorgan, hat die Deutsche Bank in Schutz genommen. Es spricht sich offenbar herum, dass eine Schieflage der Bank eine ernste Gefahr für das gesamte Finanzsystem darstellt.
JPMorgan erwartet keinen Crash bei der Deutschen Bank

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Chef der US-Großbank JP Morgan, Jamie Dimon, hat die Deutsche Bank am Montag unterstützt und sich zuversichtlich gezeigt, dass die gegenwärtigen Probleme schnell gelöst werden können. „Es gibt keinen Grund, dass die Deutsche Bank ihre Probleme nicht lösen kann“, sagte Dimon zum US-Fernsehsender CNBC.

Die gegenwärtigen Schwierigkeiten der Deutschen Bank seien Probleme, die größtenteils von der amerikanischen Regierung geschaffen worden seien. Damit bezog sich Dimon auf den Vorstoß des US-Justizministeriums, welches eine Strafe von 14 Milliarden Dollar für Vergehen der Bank auf dem US-Hypothekenmarkt in den Jahren 2005 bis 2007 ins Gespräch gebracht hatte.

Dimon stärkte nicht nur das Vertrauen in die Kapitalausstattung des größten deutschen Geldinstituts, sondern deutete indirekt auch auf den Umstand hin, dass ein Zusammenbruch der Deutschen Bank aufgrund der globalen Vernetzung zum Zusammenbruch des Finanzsystems führen könnte. „Sie haben viel Kapital, viel Liquidität. Wir wollen, dass es allen Banken gutgeht, weil es besser ist für jeden von uns“, sagte Dimon.

„Dimon hat eine Beruhigungspille in die Suppe gespuckt“, sagte ein Analyst. „Es zeigt den Ernst der Lage, wenn Konkurrenten so weit gehen, dazu etwas zu sagen.“ Dimon habe versucht, Ansteckungseffekten auf die gesamte Bankenbranche entgegenzutreten.

Den veröffentlichten Daten zufolge ist JPMorgan kein Großaktionär der Deutschen Bank. Dies sind mit 5,76 Prozent der amerikanische Vermögensverwalter BlackRock sowie mit jeweils über 3 Prozent die beiden Holding-Gesellschaften Paramount Services und Supreme Universal aus Katar.

Blackrock, blickt skeptisch auf einen Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank. „Wenn wir über einen Konsolidierungsbedarf sprechen, dann sollten wir das nicht im nationalen Rahmen tun“, sagte der Vize-Verwaltungsratschef von Blackrock, Philipp Hildebrand, der FAZ. Der europäische Bankenmarkt sei insgesamt überbesetzt, deshalb müssten auch grenzüberschreitende Fusionen großer Institute möglich sein.

Dem Vernehmen nach hatten die Spitzen von Deutscher Bank und Commerzbank im Sommer einen Zusammenschluss ausgelotet, den Plan aber rasch wieder verworfen. Blackrock ist Großaktionär beider Häuser und bekommt entsprechend den starken Kursverfall zu spüren. Die Commerzbank-Aktie hat in diesem Jahr 39 Prozent an Wert verloren, die Aktie der Deutschen Bank sogar 48 Prozent. Das bedeutet die letzten Plätze im Leitindex Dax.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Maschinenbauer fordern Öl-Embargo gegen Russland

Deutschlands Maschinenbauer haben ihre Prognose für das laufende Jahr erneut senken müssen. In ihrer Verzweiflung fordern sie nun sogar...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.