Politik

USA verhandeln mit Türkei über Auslieferung Gülens

Lesezeit: 1 min
05.01.2019 17:58
Eine US-Delegation fliegt in die Türkei, um Verhandlungen über die Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen zu führen.
USA verhandeln mit Türkei über Auslieferung Gülens

Mehr zum Thema:  
USA > Türkei >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Türkei  

Eine US-Delegation wird nach einem Bericht von Bloomberg in der aktuellen Woche in die Türkei fliegen, um Verhandlungen über die Auslieferung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen zu verhandeln. Die türkische Regierung wirft Gülen vor, den Putschversuch vom 15. Juli 2016 in Auftrag gegeben zu haben. Die US-Delegation wird am Donnerstag und Freitag Gespräche mit türkischen Vertretern der Innen- Justiz- und Außenministerien führen.

Die USA haben sich bisher geweigert, Gülen an die Türkei auszuliefern. US-Präsident Donald Trump sagte im November 2018, dass eine Auslieferung "nicht in Betracht komme". Zuletzt hatte US-Pastor Andrew Brunson der US-Regierung empfohlen, Gülen auszuliefern. "Wenn es nach mir ginge, sollte er an die Türkei ausgeliefert werden", sagte Brunson der Zeitung Hürriyet. Brunson befand sich vom 7. Oktober 2016 bis zum 12. Oktober 2018 in türkischer Haft. Ihm wurde Unterstützung des Putsch-Versuchs vom 15 Juli 2016, Spionage und Verbindungen zur Gülen-Bewegung vorgeworfen. Brunson selbst glaubt nicht, dass seine Freilassung aus der türkischen Haft eine Art Tauschgeschäft gewesen ist, wonach im Gegenzug Gülen an die Türkei ausgeliefert werden soll. "Ich möchte, dass Gott Präsident [Recep Tayyip] Erdoğan benutzt. Er ist das Oberhaupt der Türkei, ob einige ihn mögen oder nicht. Soll Gott ihn benutzen, um die Türkei zu segnen und ihr Weisheit und Gerechtigkeit zu bringen", so Brunson.

Eine US-Militärdelegation hatte am vergangenen Wochenende die Türkei besucht, um regionale Sicherheitsfragen zu besprechen, teilten die türkischen Behörden mit. Der US-amerikanische Sicherheitsberater John Bolton wird nach Angaben der türkischen Regierung am 8. Januar in der Türkei erwartet. Unklar bleibt, ob die Türkei in Syrien Zugeständnisse an die USA machen wird, um im Gegenzug die Auslieferung Gülens zu erwirken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA > Türkei >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...