Technologie

Deutschland landet bei Industrie-Robotern im Mittelfeld

Lesezeit: 1 min
22.01.2019 17:33
In Osteuropa kommen Industrie- und Serviceroboter im Vergleich zu Westeuropa nur selten zum Einsatz. Deutschland landet im Mittelfeld.
Deutschland landet bei Industrie-Robotern im Mittelfeld

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

EU-weit haben im Jahr 2018 7 Prozent der Unternehmen, die mindestens zehn Mitarbeiter beschäftigen, Industrie- oder Serviceroboter eingesetzt. In vier osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten lag dieser Anteil jedoch nur bei 3 Prozent. Das geht aus einer Mitteilung von Eurostat hervor.

Angesichts des wachsenden Arbeitskräftemangels übertrafen Unternehmen aus Mittel- und Osteuropa im Vergleich zu anderen Weltregionen die Investitionen in Industrieroboter. Die Daten von Eurostat zeigen jedoch, dass sie in absoluten Zahlen ihren Kollegen aus Westeuropa immer noch hinterherhinken.

EU-weit wurden in Spanien (elf Prozent), Dänemark und Finnland (jeweils zehn Prozent) und Italien (neun Prozent) die meisten Unternehmen mit Industrie- oder Servicerobotern eingesetzt. In Zypern benutzten nur ein Prozent der Unternehmen Roboter, und in Estland, Griechenland, Litauen, Ungarn und Rumänien betrug der Anteil insgesamt drei Prozent.

Eurostat zufolge wurden Industrieroboter (fünf Prozent) häufiger eingesetzt als Serviceroboter (zwei Prozent), wobei 16 Prozent der produzierenden Unternehmen Industrieroboter verwendeten. Im Vergleich dazu verwendeten nur vier Prozent der Unternehmen im produzierenden Gewerbe und im Einzelhandel Serviceroboter.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das KaDeWe ist verkauft und darf nun auf eine neue Blütezeit hoffen
12.04.2024

Während mit der Pleite von Rene Benkos Signa-Holding in Wien wohl der letzte Dominostein gefallen ist, herrscht wenigstens bei der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
12.04.2024

Die Schweiz plant einen Friedensgipfel zur Beendigung des Ukraine-Kriegs, doch Moskau bleibt fern. Ohne Russland – ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz' China-Reise: Drahtseilakt zwischen Wirtschaft und Diplomatie
12.04.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz führt für vier Tage eine Delegation nach China. Sein Besuch im Reich der Mitte soll auf wirtschaftliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Volkswirt: Die Phase hoher Inflation ist beendet
12.04.2024

Sinkende Preise bei Nahrung und Energie bringen Erleichterung: Inflationsrate auf tiefstem Stand seit Jahren. Was bedeutet das für die...

DWN
Politik
Politik Eineinhalb Jahre bis zur Bundestagswahl: Was wuppt die Ampel noch?
12.04.2024

Wann hat der Bundestag eigentlich das letzte große Gesetz verabschiedet? Die Ampel-Koalition vermittelt das Gefühl, mehr festzustecken...