Gas-Exporte: Saudis wollen mit Hilfe der USA gegen Russland antreten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.01.2019 00:45
Saudi-Arabien will sich im US-Erdgasgeschäft einkaufen. Ziel ist es, Russland Marktanteile abzunehmen.
Gas-Exporte: Saudis wollen mit Hilfe der USA gegen Russland antreten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Saudi Aramco, der größte Ölproduzent der Welt, beabsichtigt, Erdgas-Unternehmen in den Vereinigten Staaten zu erwerben, und ist bereit, dort "Milliarden Dollar" auszugeben, da Saudi Aramco ein globales Gasunternehmen werden will, sagte der CEO des Unternehmens am Dienstag.

Amin Nasser sagte Reuters in einem Interview, dass sein Unternehmen seine US-Investitionen erhöhen möchte. Das Unternehmen besitzt bereits Motiva, die größte Ölraffinerie der USA.

"Wir haben uns bereit erklärt, weitere 10 Milliarden Dollar in den Raffineriekomplex von Motiva einzubringen", sagte der Chief Executive beim World Economic Forum in Davos.

"Wir haben Appetit auf zusätzliche Investitionen in den Vereinigten Staaten. Das internationale Aramco Gas-Team verfolgt eine offensive Strategie, um Gasakquisitionen entlang der gesamten Lieferkette zu betrachten. Sie haben beträchtliche finanzielle Feuerkraft in Milliardenhöhe erhalten."

Die Gasexpansionsstrategie von Aramco erfordert im nächsten Jahrzehnt Investitionen in Höhe von 150 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen plant, die Produktion zu steigern und später ein Gasexporteur zu werden, sagte Nasser im November.

Aramco treibt sein konventionelles und unkonventionelles Gasexplorations- und -produktionsprogramm voran, um seine schnell wachsenden Industrien zu versorgen und mehr Rohöl für den Export oder die Herstellung von Chemikalien freizusetzen.

Die Investitionen in den US-amerikanischen Gas- und Petrochemiesektor seien aufgrund der großen Verfügbarkeit von Ethanressourcen "sehr lukrativ" geworden, sagte Nasser. "In Gas werden wir einer der wichtigsten globalen Akteure sein", fügte er hinzu.

Aramco ist ein bedeutendes Gasunternehmen, aber ein Großteil seiner Produktion wird im Inland verwendet. Das Unternehmen plant, die Gasproduktion im nächsten Jahrzehnt auf 23 Milliarden Normkubikfuß (SCF) pro Tag zu steigern, von jetzt 14 Milliarden SCF.

Saudi-Arabien, der größte Rohölexporteur der Welt, will seinen Energiemix diversifizieren und den Anteil seiner Gaskapazität im kommenden Jahrzehnt von nunmehr 50 Prozent auf 70 Prozent erhöhen.

Aramco strebt auch danach, ein weltweit führendes Unternehmen in der chemischen Industrie zu werden, mit dem Ziel, seine Raffinationsaktivitäten und die petrochemische Produktion auszubauen. Das Unternehmen erwägt den Erwerb einer strategischen Beteiligung von bis zu 70 Prozent an Saudi-Arabien SABIC, dem viertgrößten Petrochemie-Hersteller der Welt.

Der Aramco-Konzern plant im zweiten Quartal 2019 die Ausgabe von Anleihen im Volumen von voraussichtlich 10 Milliarden US-Dollar, sagte der saudische Energieminister Khalid al-Falih in diesem Monat. Die Anleiheemission könnte zur Finanzierung der Akquisition von SABIC beitragen.

Nasser sagte, Banken würden für die Anleiheemission in Betracht gezogen, lehnten es jedoch ab, sie zu identifizieren.

"Seit 2018 bereiten wir Quartalsergebnisse vor. Wir veröffentlichen unsere Finanzergebnisse im Rahmen des Anleiheemissionsprozesses", sagte er.

"Ich kann Ihnen sagen, dass die Anleger unsere Ergebnisse schätzen werden. 2017 war ein gutes Jahr und 2018 war noch besser. Wir versuchen, die Transaktion mit SABIC bald abzuschließen."

Aramco arbeitet bei der Akquisition von SABIC mit JP Morgan und Morgan Stanley zusammen, hieß es nach Angaben von Reuters.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Schreckgespenst „zweite Welle“: Robert Koch-Institut schüchtert die Bürger mit löchrigem Zahlenwerk ein

Seit zwei Wochen schlägt das Robert Koch-Institut Daueralarm, weil die „Fallzahlen steigen.“ Was das Institut nicht sagt: Die Zahl der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA beschlagnahmen Rekordmenge an iranischem Öl auf Tankern

Die US-Behörden melden eine Rekord-Beschlagnahme von iranischem Öl auf vier Tankschiffen. Laut einer Erklärung beförderten die vier...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Deal zwischen Israel und VAE bildet Startschuss für „arabische Nato“

Das jüngste Friedensabkommen zwischen Jerusalem und Abu Dhabi zielt offenbar darauf ab, eine „arabische NATO“ gegen den Iran, aber...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple auf dem Weg zum 2-Billionen-Dollar-Konzern

In der Corona-Krise ist es Apple gelungen, sich zum teuersten Börsen-Unternehmen der Welt aufzuschwingen. Zuletzt wurde der Kurs auch...

DWN
Politik
Politik Spahn und sein Ehemann kaufen Villa für 4,2 Millionen Euro

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und sein Ehemann Daniel Funke haben sich eine Villa für 4,2 Millionen Euro gekauft. Als Abgeordneter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: kleine Unternehmen leiden besonders unter Coronakrise

Kleine und mittelgroße US-Unternehmen rutschen im zweiten Quartal in die Verlustzone. Währenddessen stehen die großen Firmen den...

DWN
Deutschland
Deutschland Experten: Wertschätzung der Bundesregierung für Pfleger und Krankenschwestern war reine „Show-Veranstaltung“

Experten üben scharfe Kritik am Zustand des deutschen Gesundheitssystems. Die symbolische Wertschätzung der Bundesregierung für Pfleger...

DWN
Politik
Politik Lukaschenko lässt Gefangene frei, doch Proteste in Belarus gehen weiter

Trotz der Freilassung Hunderter Demonstranten in Belarus reißen die Proteste gegen Präsident Alexander Lukaschenko nicht ab. Merkel...

DWN
Politik
Politik Merkel verurteilt Festnahme von Demonstranten in Weissrussland

Bundeskanzlerin Angela Merkel verurteilt, dass in Weissrussland Demonstranten wegen der Teilnahme an Demonstrationen festgenommen wurden.

DWN
Politik
Politik Finanz-Spekulanten wollen Türkei aus dem östlichen Mittelmeer vertreiben

Die türkische Lira ist einer alljährlichen Spekulanten-Attacke, die auf den Monat August fällt, ausgesetzt. Doch diesmal geht es nicht...

DWN
Politik
Politik Was bringt die Rettung des Bargelds, wenn es seinen Wert verliert?

Politiker aller politischen Richtungen bemühen sich darum, die scheinbar unaufhaltsam voranschreitende Abschaffung des Bargelds noch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die Verwüstungen auf, die ein entfesselter Finanzkapitalismus hinterlassen hat

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Deutschland
Deutschland IfW: Corona-Paket der Bundesregierung schadet der Wirtschaft

Ein erheblicher Teil des Konjunkturpakets der Bundesregierung gegen die Corona-Krise verursacht mehr Schaden als Nutzen, so das Kieler...

celtra_fin_Interscroller