Finanzen

Maschinenbau verzeichnet Einbruch der Nachfrage

Lesezeit: 1 min
06.02.2019 10:11
Die Nachfrage nach Produkten deutscher Maschinenbauer ist zum Jahresende eingebrochen.
Maschinenbau verzeichnet Einbruch der Nachfrage
Die Entwicklung der Auftragseingänge der deutschen Industrie seit 2009. (Grafik: Zerohedge)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Nachfrage nach Maschinen und Anlagen "Made in Germany" hat zum Jahresende geschwächelt. Im Dezember sank der Auftragseingang insgesamt um 8 Prozent, wie der Branchenverband VDMA am Mittwoch mitteilte. "Besonders enttäuschend war dabei der Rückgang im Inland um zehn Prozent", sagte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann. Der Rückgang der Auslandsbestellungen um 8 Prozent sei dagegen zu relativieren. Im Vorjahr hatte die Branche außergewöhnliche Großanlagengeschäfte aus Nicht-Euro-Ländern an Land gezogen.

Die deutschen Maschinenbauer hatten zuletzt wegen der zunehmenden Handelskonflikte vor schwierigeren Geschäften gewarnt. Die mittelständisch geprägte Branche, zu der auch börsennotierte Konzerne wie Thyssenkrupp und Gea gehören, peilte 2018 ein Produktionswachstum von 5 Prozent auf den Rekordwert von 228 Milliarden Euro an. 2019 wird nur noch mit einem Wachstum der Produktion von 2 Prozent gerechnet.

Im gesamten Jahr 2018 stieg der Auftragseingang um 5 Prozent, die Inlandsbestellungen um 6 Prozent, die Orders aus dem Ausland um 4 Prozent. "Die Dynamik hat sich im Jahresverlauf zunehmend in das Inlandsgeschäft verlagert. Das ist eine positive Entwicklung, da die Bestellungen aus dem Ausland ohnehin schon auf hohem Niveau waren", erklärte Wortmann.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ausgerechnet jetzt: Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik für den Mittelstand

Die deutschen Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik – allerdings nur für den Mittelstand.

DWN
Politik
Politik Corona-Kriminalität: Wie professionelle Betrüger weltweit an der Pandemie verdienen

Überall auf der Welt versuchen professionelle Betrüger, aus der Pandemie Profit schlagen. Beispiele reichen vom Verkauf gefälschter...

DWN
Finanzen
Finanzen Selbst überfliegende Kryptowährungen sind nicht vor irdischen Problemen gefeit

In der bekanntesten Weltraumserie aller Zeiten dringt das Raumschiff Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragsrekord für Baubranche: Warnung vor Immobilienblase

Niemals hat die deutsche Baubranche so viele Neuaufträge in einem Februar erhalten wie dieses Jahr. Forscher sehen in der Entwicklung eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Gilt ab heute: Ausgangsbeschränkung umfasst auch Bahn-Reisen und Flüge in Hochinzidenz-Städte

Bahn-Reisen, Flüge und private Autofahrten in Hochinzidenz-Städte sind während der nächtlichen Ausgangsbeschränkung laut einem Bericht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hochschulen wünschen sich Ausnahmen von der "Bundes-Notbremse"

Die Hochschulen fordern von der Bundesregierung schnelle Klarstellungen im Zusammenhang mit der sogenannten Bundes-Notbremse, die am...