Google greift Apple auf dem Smartphone-Markt an

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
14.02.2019 17:25
Google bringt erstmals ein eigenes preiswerteres Smartphone auf den Markt. Das US-Unternehmen will dem Konkurrenten Apple die Kunden, die Fachleute und die Zulieferer wegschnappen.
Google greift Apple auf dem Smartphone-Markt an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Noch dieses Jahr bringt Google erstmals ein preiswerteres Smartphone auf den Markt, um mehr Nutzer in sein Ökosystem bringen. Das neue Telefon ist die Speerspitze bei Googles Bemühungen, die Verwendung seiner Betriebssysteme zu erweitern.

Dabei macht sich der amerikanische Internet-Riese die Probleme des Konkurrenten Apple zunutze, der zuletzt enttäuschende Umsätze beim Premium-iPhone verzeichnete. Die Verbraucher bevorzugen zunehmend billigere Modelle, und der Verkauf von Smartphones sinkt weltweit.

Das neue Smartphone ist Googles erstes preiswerteres Modell und richtet sich unter anderem an die Schwellenländer. Sein Preis soll niedriger sein, als das billigste iPhone, das XR, das bei 749 Dollar beginnt.

Zu den für dieses Jahr geplanten neuen Produkten gehören außerdem intelligente Lautsprecher, Wearables und Webkameras, sagten Personen, die mit den Plänen des Unternehmens vertraut sind, zu Nikkei Asian Review. Zudem plant Google, wie gehabt ein neues Premium-Handy der Produktlinie Pixel auf den Markt zu bringen.

Um seine Hardware-Pläne voranzutreiben, wirbt Google talentierte Mitarbeiter von Apple ab und baut seine Produktionspartnerschaften in Asien aus. In den letzten zwei Jahren hat Google Hunderte von Hardware-Ingenieuren und Lieferketten-Spezialisten von Apple eingestellt. Zudem hat Google allein im Jahr 2017 rund 2.000 Ingenieure von Taiwans Smartphone-Hersteller HTC übernommen.

Google ist im globalen Smartphone-Markt bisher nur wenig präsent, zeigen Daten des Forschungsunternehmens IDC. Demnach lagen die Lieferungen der Pixel-Produktlinie im Jahr 2018 bei etwa 4,68 Millionen Einheiten. Das sind nur rund 0,33 Prozent des Gesamtmarktes.

Googles Hardware-Expansion werde es dem US-amerikanischen Technologieriesen ermöglichen, mehr Nutzer zu seinen Diensten zu bringen, sagen Analysten. "Google sieht es als direkten Weg, um Benutzerdaten zu sammeln und die Flaggschiff-Software und Internetdienste zu einem größeren und festeren Bestandteil des täglichen Lebens der Menschen zu machen", sagte Joey Yen, Analyst bei IDC.

"Googles Hardware-Bemühungen werden es den Menschen schwer machen, ohne die Dienste und das Ökosystem von Google zu leben ... Das ist das große Ganze, das der Internet-Riese immer im Sinn hat."

Eine Person, die über die Angelegenheit direkt Bescheid wusste, sagte zu Nikkei, dass Google voraussichtlich noch in diesem Jahr eine neue Überwachungskamera auf den Markt bringen wird, nachdem das Team von Nest Labs integriert wurde, das im Jahr 2014 erworbene Tech-Startup. Seit 2015 baut Nest Labs Überwachungskameras für den privaten Gebrauch.

Das Unternehmen wird in diesem Jahr außerdem eine aktualisierte Version seines Smart-Home-Lautsprechers  Google Home sowie eine neue Smartwatch einführen, um mit der Apple Watch zu konkurrieren.

Daten zeigen, dass Google schnell zum Marktführer Amazon aufholt. Google erzielte von Juli bis September 29,8 Prozent des Weltmarktes, als es laut Angaben der Marktberatung Canalys rund 5,9 Millionen intelligente Lautsprecher verkaufte, ein Plus von 187 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit liegt es nur noch knapp hinter Amazons 31,9 Prozent.

Die Zulieferbetriebe hoffen, dass die Hardware-Ambitionen von Google die Schwierigkeiten ausgleichen werden, die sich aus den Problemen bei Apple ergeben. Die weltweit führenden Elektronik-Hersteller, darunter die wichtigsten iPhone-Hersteller Foxconn und Pegatron sowie der MacBook-Hersteller Quanta Computer, wurden hart getroffen, da Apple mit einer Abkühlung in China und dem ersten Rückgang der iPhone-Lieferungen zu kämpfen hat.

Die Foxconn-Einheit FIH Mobile, die Android-Handys einschließlich dem Pixel herstellt, hat die Produktionslinien für Google-Produkte erhöht, sagte eine Quelle zu Nikkei. Das Team von FIH Mobile, das für die Geschäfte mit Google zuständig ist, erhält aufgrund des gesünderen Wachstums des US-Unternehmens auch höhere Boni als andere Android-Teams, beispielsweise Xiaomi.

Der iPhone-Hersteller Pegatron hat im vergangenen Jahr Aufträge für den Bau des Google Home Hub erhalten und arbeitet seit langem mit dem Google-Startup Nest Labs zusammen, das Überwachungskameras für den privaten Gebrauch produziert.

Der MacBook-Hersteller Quanta hilft Google bei der Herstellung eines Großteils seiner Smart-Home-Lautsprecher-Produkte und dient als wichtiger Server-Hersteller für Rechenzentren. Compal Electronics, ein iPad-Hersteller, führt gerade Gespräche mit Google, um intelligente Lautsprecher zu entwickeln.

Google sei auch eher bereit als Apple, die Produktion aus China zu verlagern, um den Handelskonflikt zwischen Washington und Peking zu vermeiden. So hat Pegatron vor kurzem dem Bau einer Anlage in Nordvietnam zugestimmt, wo 20.000 Arbeiter untergebracht werden könnten, die hauptsächlich Google-Produkte herstellen. Quanta hat sein Werk in der nordtaiwanesischen Stadt Taiyuan inzwischen für eine breite Palette von Cloud-Computing-Produkten erweitert, einschließlich der von Google.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Technologie
Technologie König Auto ist tot – es lebe König Auto!

Das „System Auto”, das die Bundesrepublik seit ihrer Gründung entscheidend mitbestimmt hat, geht seinem Ende entgegen. Doch das heißt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China überschwemmt die Welt mit gefälschten Medikamenten

Die Welt wird mit gefälschten Pharmazeutika aus Asien überschwemmt.

DWN
Politik
Politik Die EU legt sich auf dem Balkan mit Russland und den USA an

Der Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmakedonien und Albanien ist als ein geopolitischer Schritt einzustufen, der die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wegen Export-Abhängigkeit: Deutschland wird von Corona-Krise mehr gebeutelt werden als andere Volkswirtschaften

Kaum ein entwickeltes Land wird durch Corona so gebeutelt werden wie Deutschland.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Politik
Politik Wenige Hunderttausend bestimmen über das Schicksal von Milliarden: „Nie haben weniger Menschen mehr Umwälzungen bewirkt!“

Der Informations- und Finanzdienst Solvecon liefert in seinem aktuellen Forex-Report einen interessanten Kommentar zur gegenwärtigen...

DWN
Deutschland
Deutschland Möbelhäuser: Steht die Branche durch den Online-Handel vor einem radikalen Umbruch?

Der deutsche Möbelhandel stemmt sich gegen die schwache Konjunktur. Ein Mittel, um die Umsätze voranzubringen, ist der Ausbau des...

DWN
Deutschland
Deutschland Kunden-Betrug wird für deutsche Unternehmen immer mehr zur Belastung

Kundenbetrug ist zwar kein neues Problem, doch wird es immer mehr zu einer Belastung für die Firmen. Das geht aus einer aktuellen Studie...

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

DWN
Politik
Politik Amerikas Reiche verschanzen sich in Ferienhäusern und auf Yachten

In den USA verlassen immer mehr reiche Personen das Land oder verschanzen sich. Auch viele Bürger versuchen, aus den Städten aufs Land zu...

celtra_fin_Interscroller