Vor der Hauptversammlung: Audi-Chef stimmt Mitarbeiter auf harte Zeiten ein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
13.03.2019 18:09
Morgen findet die Audi-Hauptversammlung statt. Vorstands-Chef Bram Schot hat die Belegschaft im Vorfeld auf harte Zeiten eingestimmt.
Vor der Hauptversammlung: Audi-Chef stimmt Mitarbeiter auf harte Zeiten ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit „Liebe Kolleginnen und Kollegen“ beginnt der Brief, mit dem der geborene Niederländer Schot und die weiteren sechs Vorstands-Mitglieder den rund 90.000 Audi-Mitarbeitern den neuen Unternehmens-Leitgedanken „Audi.Zukunft“ näherbringen wollen.

Dieser Leitgedanke hat es in sich. „Audi muss effizienter entwickeln, produzieren und wirtschaften“, heißt es. Und weiter: „Tabuthemen darf es nicht geben!“ Dass der Vorstand tatsächlich gedenkt, auch noch die heikelsten Probleme anzugehen, wird an folgenden Sätzen deutlich: „Wir erwarten von allen Audianern, dass sie ihren Beitrag leisten und sich konsequent qualifizieren. Es führt kein Weg daran vorbei, dass wir unsere Personalstruktur überdenken. Gleichzeitig müssen wir die Managementstruktur und Organisation straffen. Das heißt: Wir müssen auch hier nachhaltig flexibler werden, interne Dienstleistungen unter die Lupe nehmen und außertarifliche Leistungen auf den Prüfstand stellen.“

Was den Erhalt ihrer Arbeitsplätze angeht, bedeuten die Aussagen für die über 60.000 Audi-Mitarbeiter in Deutschland Folgendes: Bis 2025 wird es keine Entlassungen geben. Eine Audi-Sprecherin sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Wir haben mit dem Betriebsrat eine Beschäftigungsgarantie bis 2025 vereinbart. Sie gilt.” Der Betriebsrat hat auf das Schreiben auf der Stelle reagiert und fordert die Verlängerung der Garantie bis zum Jahr 2030. Unabhängig davon dürfte es aber auf jeden Fall zu einem schleichenden Abbau von Arbeitsplätzen kommen: Altersbedingt frei werdende Stellen sollen in Zukunft nämlich nicht mehr alle wiederbesetzt werden. Darüber hinaus sollen nicht mehr alle Auszubildenden nach Ende ihrer Lehre übernommen werden.

Was die Weiterqualifizierung anbelangt, von der in dem Brief auch die Rede ist: Sie dürfte für viele Mitarbeiter nicht zuletzt deshalb notwendig werden, weil auch die Ingolstädter in Zukunft verstärkt auf die E-Mobilität setzen werden. Die Audi-Sprecherin sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Durch unser strategisches Ressourcenmanagement überprüfen wir fortlaufend Bedarfe und Kompetenzprofile aller Unternehmensbereiche. Im Rahmen einer Qualifizierungsoffensive für die Transformation bei Audi haben wir unser Weiterbildungsbudget um ein Drittel auf insgesamt 80 Millionen Euro jährlich aufgestockt.“

Marktexperten halten selbst Werksschließungen für möglich, allerdings nicht in Deutschland. In dem Brief heißt es: „Wir werden unser Produktionsnetzwerk straffen, optimal sowie flexibel ausrichten und die Produktivität steigern.“

Eins steht fest: Audi hat Probleme. Im dritten Quartal 2018 sank das Betriebsergebnis von 1,26 Milliarden auf 110 Millionen Euro. Der Umsatz ging von 14 Milliarden auf 13,1 Milliarden Euro zurück. Der Absatz verringerte sich von 472.000 auf 458.000 Fahrzeuge (ein Minus von drei Prozent). Was die Zahl der Beschäftigten angeht: Seit 2006 ist sie jedes Jahr gestiegen. 2006 hatte Audi noch 52.300 Mitarbeiter, 2017 waren es 90.400 (ein Plus von knapp 73 Prozent innerhalb von elf Jahren also), wobei in den letzten Jahren stets zwischen 4.000 und 5.000 neue Beschäftigte hinzukamen.

Auto-Experte Ferdinand Dudenhöfer vom CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen lobt die Herangehensweise der Konzern-Spitze. Den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagte er: „So wie Schot es anpackt, ist es richtig. Audi trägt die Hauptschuld am Dieselskandal - deshalb hat der Konzern unter den Folgen auch am meisten gelitten. Das muss jetzt aufgeholt werden. Aber auch schon vor dem Skandal konnte man beobachten, dass Audis Innovationskraft nachgelassen hatte, dass die Flexibilität nicht mehr so vorhanden war wie früher. Wahrscheinlich war man einfach nicht bereit, sich von Bewährtem zu trennen. Das muss Audi jetzt nachholen.“

Am Donnerstag wird Audi die Zahlen des vierten Quartals 2018 präsentieren.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik Anti-Rassismus-Demos: Teilnehmer infiziert, Mediziner befürchten zweite Corona-Welle

Nun ist es geschehen. Die ersten Demonstranten haben sich in den USA mit dem Corona-Virus infiziert. US-Mediziner und Behörden befürchten...

DWN
Politik
Politik Corona-Konjunkturpaket: Zur Versetzung reicht es - ein Musterschüler wird diese Bundesregierung aber nicht mehr

DWN-Analyst Michael Bernegger seziert in gewohnter Gründlichkeit das von der Bundesregierung geschnürte Konjunkturpaket.

DWN
Politik
Politik Wo sollen die Milliarden herkommen? Österreichischer Haushalt nicht finanzierbar

DWN-Gastautor Andreas Kubin kommentiert den Budget-Voranschlag der österreichischen Bundesregierung - kenntnisreich und mit einem...

DWN
Politik
Politik Das multipolare Zeitalter beginnt: Europa will zur souveränen Großmacht aufsteigen

In der EU zeichnet sich endlich eine verstärkte Bereitschaft ab, als ernstzunehmender Spieler im geopolitischen Ringen zwischen den...

DWN
Politik
Politik DWN-EXTRA: Pentagon weiß nichts von US-Truppenabzug aus Deutschland

Das Pentagon weiß nichts über einen offiziellen Plan, wonach ein Teil der US-Truppen aus Deutschland abgezogen werden soll. Doch genau...

DWN
Politik
Politik Maas: Zusammenarbeit mit US-Truppen im beiderseitigen Interesse

Bundesaußenminister Heiko Maas sagt zum angeblichen Teilabzug von US-Truppen aus Deutschland: „Wir schätzen die seit Jahrzehnten...

DWN
Politik
Politik Gegen die Türkei: Im Kriegsfall würde Russland Griechenland unterstützen

Falls es zum Krieg zwischen Griechenland und der Türkei kommen sollte, würde Russland Griechenland unterstützen. Bereits im...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Zentralbanken ihre eigenen Inflationsziele völlig verfehlen

Alle großen Zentralbanken der Welt sagen, dass sie mit niedrigen Zinsen Inflation schaffen wollen. Doch tatsächlich hat die extrem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bohrinseln stehen wegen Öl-Crash vor dem Aus

Die aktuelle Weltwirtschaftskrise könnte der Offshore-Ölbranche den Todesstoß versetzen. Denn schon vor dem letzten Preis-Crash waren...

DWN
Politik
Politik USA und Polen starten Militär-Manöver

Die USA und Polen haben in Westpolen mit dem Militärmanöver Manöver „Defender-Europe 20 Plus“ begonnen.

DWN
Politik
Politik USA versus China: Ein Krieg liegt im Interesse beider Länder

Der Konflikt zwischen den USA und China nimmt an Schärfe zu. Wie weit die beiden Kontrahenten gehen könnten, analysiert DWN-Autor Ernst...

DWN
Technologie
Technologie Roboter soll Corona-Massentests ermöglichen

Bei der Bekämpfung von Corona soll ein künstlich intelligenter Roboter zum Einsatz kommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Askese ist in der Corona-Krise der falsche Weg: Plädoyer für einen aufgeklärten Konsum

Konsum ist kein Übel, schreibt DWN-Kolumnist Ronald Barazon - weder in der Corona-Krise noch sonst.

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Die Aufteilung Libyens nimmt Konturen an

Die Aufteilung des „libyschen Kuchens“ nimmt Konturen an. Am Verhandlungstisch sitzen die USA, Russland und die Türkei. Doch auch die...

celtra_fin_Interscroller